BFDK-Fachforum »Kultur fördern - Strukturen stärken - Kunst ermöglichen«

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) präsentiert in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag die erste systematische Erhebung der Förderlandschaft für die freien Darstellenden Künste in Deutschland.

Am Dienstag, den 16. Mai 2017 veranstaltet der BFDK ein Fachforum, in dessen Rahmen die Verfasserin der Publikation, Ulrike Blumenreich, die Studie vorstellt. Es folgen Gesprächsrunden zu verschiedenen Themenkomplexen rund um aktuelle Förderstrukturen, wie beispielsweise zu überjähriger Förderung, Juryverfahren und sozialen Standards in Förderinstrumenten. Der Tag endet mit einem Get-together von Kunst, Politik und Verwaltung.

Im Auftrag des BFDK hat das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft alle 16 Bundesländer sowie die 41 Kommunen, in denen mindestens vier freie Tanz- oder Theaterformationen ansässig sind, befragt und umfassende Auskünfte erhalten.Die differenzierte Analyse der Förderinstrumente bietet die Gelegenheit, regionale Förderstrukturen mit anderen regionalen Modellen zu vergleichen.

Verwaltungen, Kulturpolitik und Verbände können Anregungen und konkrete Handlungsempfehlungen erhalten, Erfolge und Fortschritte werden sichtbar und Anknüpfungspunkte zur weiteren Optimierung des Fördersystems greifbarer. Die Studie bildet eine fundierte Grundlage, um strukturell und inhaltlich weitere Fortschritte in der Förderung der Freien Szene erzielen zu können.

Das Programm:

10:00 - 11:00 Registrierung

11:00 Begrüßung

  • Janina Benduski (Vorsitzende, Bundesverband Freie Darstellende Künste)
  • Christina Stausberg (Hauptreferentin für Kulturpolitik, Deutscher Städtetag)

11:15 - 13:00 Präsentation der Studie durch Ulrike Blumenreich

13:00 – 13:30 Mittagspause (Foyer)

13:30 - 15:00 Arbeitsgruppen I

Thema 1: Überjährige Förderung. Bestandsaufnahme und Best- Practice-Beispiele
Impuls: Christiane Zieseke (Leiterin des Referats K D, Senatsverwal- tung für Kultur und Europa, Berlin)
Moderation: Stephan Behrmann (Geschäftsführer, Bundesverband Freie Darstellende Künste)

Thema 2: Juryverfahren. Zu Vorteilen, Strukturen und Strategien von Entscheidungsgremien
Impuls: Veronika Alteruthemeyer-Beck (Koordinatorin Theaterförderung, Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover)
Moderation: Ulrike Seybold (Geschäftsführerin, Landesverband Freier Theater Niedersachsen; Vorstandmitglied, Bundesverband Freie Darstellende Künste)

Thema 3: Förderrichtlinien. Nützliches Regelwerk mit und ohne Interpretationsspielraum
Impuls: Johannes Promnitz (Fachbereich Kulturförderung und -information, Darstellende Kunst, Kulturamt Frankfurt am Main)
Moderation: Anne Schneider (Geschäftsführerin, Bundesverband Freie Darstellende Künste)

15:15 - 16:45 Arbeitsgruppen II

Thema 4: Soziale Standards in Förderinstrumenten. Wie ein Traum zur Wirklichkeit wird
Impuls: Hannah Kayenburg (Referentin Freie Darstellende Künste und Elbkulturfonds, Behörde für Kultur und Medien Hamburg) und Anne-Cathrin Lessel (stellvertretende Vorsitzende, Bundesverband Freie Darstellende Künste; Produktionsleitung LOFFT-Das Theater, ebenfalls Moderation)

Thema 5: Einzelprojektförderung. Die zwei Seiten einer Medaille
Impuls: Harald Redmer (Geschäftsführer, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste; Vorstandsmitglied, Bundesverband Freie Darstellende Künste) und Dr. Jürgen Engelmann (Referent Musik, Theater und Orchester, bildende und angewandte Kunst, Staats- kanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt)
Moderation: Stephan Behrmann

Thema 6: Individuelle Künstlerförderung. Neue Wege fern der Bürokratie
Impuls: Dr. Daniela Rippl (Referentin Förderung von Kunst und Kultur, Kulturreferat der Landeshauptstadt München) und Bernd Fesel (Senior Advisor, european centre for creative economy, ecce)
Moderation: Anne Schneider

17:00 Uhr Auswertung und Präsentation der Arbeitsgruppen

18:00 Uhr Empfang

Social-Share-Buttons