Erhöhung der Honoraruntergrenze-Empfehlung

Die Delegiertenversammlung des BFDK hat am 13. März 2017 die Anpassung der im Oktober 2015 beschlossenen Empfehlung einer Honoraruntergrenze entschieden. Entsprechend den Aktualisierungen des Tarifvertrages NV-Solo zum 01. Januar 2017 liegt die Empfehlung mit sofortige Wirkung bei 2.300,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen mit KSK-Versicherungspflicht bzw. bei 2.660,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen, bei denen eine soziale Absicherung über die KSK nicht möglich ist.

Verwandte Inhalte

IG Freie Theater Österreich: Honoraruntergrenze in Wien wird Realität
Die IG Freie Theater Österreich informierte am 9. Januar 2020 darüber, dass in Wien die Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler mehr Budget für die Kunst und Kultur erwirkt hat. Die Erhöhungen der Mittel für die Freie Szene in Wien sind aber auch das...

Mehr

LAFT–Landesverband freie darstellende Künste Berlin: Neue Empfehlungen zu Honoraruntergrenzen
Auf der Mitgliederversammlung des LAFT Berlin im April 2019 wurde eine neuerliche Erhöhung der Honoraruntergrenzen-Empfehlung beschlossen: Der LAFT Berlin empfiehlt für Projekte, die ab 1. Mai 2019 konzipiert werden, eine Honoraruntergrenze von 2.490...

Mehr

Vorsitzende des BFDK, Janina Benduski, im Interview: Fair Pay ist möglich
Die höchst prekäre Arbeitsbedingungen mit unregelmäßiger, schlechter Bezahlung gelten vielfach als Normalzustand in der freien Kulturarbeit. Wer »frei« tätig sein will, muss eben auch bereit sein, diese Bedingungen zu akzeptieren bzw. akzeptieren...

Mehr

Aktualisierung der Honoraruntergrenzen-Empfehlung
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat im Oktober 2015 seine Empfehlung zu einer Honoraruntergrenze (HUG) für freiberufliche Tanz- und Theaterschaffende ausgesprochen. Diese wurde erstmals im März 2017 und erneut im Juni...

Mehr

Der BFDK gibt eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben heraus
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat auf seiner Delegiertenversammlung Anfang November für freiberuflich tätige Akteur*innen eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben verabschiedet. Der Beschluss lehnt sich an...

Mehr

Social-Share-Buttons