Burning Issues: 350 Theatermacherinnen diskutieren Chancengleichheit und bessere Arbeitsbedingungen an Theatern

Nach wie vor inszenieren an deutschen Stadt- und Staatstheatern vor allem Männer, Führungspositionen werden selten an Frauen vergeben und es ist keine Seltenheit, dass Frauen weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. 

Initiiert von der Schauspielerin Lisa Jopt und der Bonner Schauspiel-Direktorin Nicola Bramkamp fand am 11.03.2018 die Konferenz »Burning Issues« statt, um Ansätze wie Pro Quote Bühne und andere Modelle für mehr Geschlechtergerechtigkeit zu diskutieren. Aus Sicht der Veranstalter*innen ist es angesichts der enormen Ungleichheit an der Zeit, dass sich die Frauen in der Theater-Branche stärker vernetzen, um sich für ihre Anliegen einzusetzen. 

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste hat sein ein Leitbild zur Geschlechtergerechtigkeit gegeben. Hier der entsprechende Text.

Social-Share-Buttons