Aktualisierung der Honoraruntergrenzen-Empfehlung

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat im Oktober 2015 seine Empfehlung zu einer Honoraruntergrenze (HUG) für freiberufliche Tanz- und Theaterschaffende ausgesprochen. Diese wurde erstmals im März 2017 und erneut im Juni 2018 aktualisiert. Demnach soll das Mindesthonorar für die Berufsgruppe mit Versicherungspflicht in der Künstlersozialkasse mindestens 2.490 Euro im Monat sowie für Berufsgruppen, bei denen eine soziale Absicherung über die KSK nicht möglich ist, mindestens 2.875 Euro im Monat betragen.

 Die HUG soll als Richtschnur für Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung dienen, liefert aber auch den Akteur*innen selbst Anhaltspunkte für die Kalkulation eines fairen Honorars. Die vom BFDK empfohlene Mindestsumme stellt eine auf Basis des Tarifvertrags NV Bühne (Einstiegsgagen) und des Mindestlohns errechnete Untergrenze dar, die die besonderen Anforderungen von Freiberuflichkeit berücksichtigt. 

Im November 2017 wurden auch Empfehlungen für Vorstellungs- und Probenhonorare verabschiedet.

Verwandte Inhalte

VDP/UNIMA: Empfehlungen zur Honoraruntergrenze im Puppentheater
Nach langer Vorarbeit haben der Verband Deutscher Puppentheater (VDP) und UNIMA eine Empfehlung zur Honoraruntergrenze im Puppentheater im Februar 2021 verabschiedet. Sie soll eine Argumentationshilfe für selbständig und hauptberufliche...

Mehr

Gesetzlicher Mindestlohn
Seit dem 1. Januar 2021 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 9,50 Euro brutto pro Stunde. Bis Mitte 2022 wird er in drei Stufen weiter erhöht werden (1. Juli 2021 auf 9,60 Euro, 1. Januar 2022 auf 9,82 Euro, 1. Juli 2022 auf...

Mehr

Allianz der Freien Künste: NEUSTART KULTUR II angekündigt – Wirtschaftshilfen mit vielen offenen Fragen
Die Allianz der Freien Künste, deren Gründungsmitglied der  BFDK ist,  begrüßt die Aufstockung des Programms Neustart Kultur um eine weitere Milliarde Euro – jetzt kommt es auf eine kluge Verteilung an. Die Allianz der Freien Künste begrüßt...

Mehr

Bündnis für gerechte Kunst- und Kulturarbeit in Baden-Württemberg gegründet
In Baden-Wüttemberg hat sich am 12. Juni 2020 ein Bündnis gegründet, bestehend aus Akteur*innen und Institutionen in Kunst- und Kulturarbeit. Dieses Bündnis legt nun ein erstes Statement vor. Es fordert »gerechte, diverse und inklusive Verhältnisse im...

Mehr

Kurz befristet Beschäftigte in den darstellenden Künsten bekommen Neustarthilfe
Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, und der Bundesminister der Finanzen, Olaf Scholz, haben gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, vereinbart, für den Kulturbereich ein...

Mehr

Social-Share-Buttons