Der BKM-Preis Kulturelle Bildung wurde an das Jugend Museum Berlin, das Schauspiel Dortmund und die Komische Oper Berlin verliehen

Eine Ausstellung über sexuelle Vielfalt, eine musikalische Reise entlang der Gastarbeiterroute und Spiegelbarrikaden gegen rechtsradikale Demonstrationen – mit solch unterschiedlichen Ideen hatten sich die Preisträger*innen und Nominierten für den diesjährigen BKM-Preis Kulturelle Bildung beworben. Was sie alle verbindet, ist ihre gemeinsame Haltung: Sie setzen auf kulturelle Verständigung und treten Formen der Ausgrenzung Andersdenkender, Andersaussehender und Anderslebender mit den Mitteln der Kunst entgegen.

»Nie war der BKM-Preis Kulturelle Bildung politischer als in diesem Jahr – und ich freue mich, dass aus Sicht vieler Künstler, Kreativer und Jugendlicher kulturelle und politische Bildung Hand in Hand gehen«, erklärte Kulturstaatsministerin Grütters zur Preisverleihung in der Stiftung Genshagen. Aus mehr als 100 Vorschlägen hatte eine Fachjury zehn Projekte für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2017 nominiert. Sie alle eröffnen jungen Menschen auf ansprechende Weise einen Zugang zu kulturellem und gesellschaftlichem Engagement. Das Jugend Museum Berlin, das Schauspiel Dortmund und die Komische Oper Berlin können sich als Preisträger über jeweils 20.000 Euro freuen. Die verbleibenden Nominierten erhielten jeweils 5.000 Euro.

Mehr unter https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/06/2017-06-20-bkm-preis-verleihung.html?nn=391670

 

Social-Share-Buttons