Sachsen-Anhalt will Förderung für Freie Theater ausweiten

Am 2021 soll eine Fachjury über die Förderung freier Theater in Sachsen-Anhalt entscheiden. Das meldet die dpa unter Berufung auf das Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt (Lanze). Demnach soll die Förderstruktur für die Freie Szene komplett neu strukturiert und ausgebaut werden. Sachsen-Anhalts Kuturminister, Rainer Robra (CDU), erhofft sich von der Neuausrichtung eine Qualitätssteigerung in der Arbeit und auch Janek Liebetruth, Vorstand bei Lanze, spricht von einem »Quantensprung«.

In der Fachjury sollen fünf Künstlerinnen und Künstler aus unterschiedlichen Disziplinen, die selbst keine Projekte beantragen können. Das Gremium prüft Anträge und gibt mindestens einmal im Jahr eine Erklärung zu ihren Entscheidungen ab. Das sei für die Antragsstellerinnen und -steller wichtig, meint Liebetruth, der erzählt, dass Entscheidungen vom Kulturministerium oft nicht nachvollziehbar gewesen seien. Auch in Zukunft hat das Ministerium allerdings die letzte Entscheidungsgewalt für Förderungen.

Mit der Reform soll auch die Förderinstrumente ausgebaut und angepasst werden. So werden die Mittel verdoppelt von 150.000 Euro auf 300.000 Euro. Ab 2022 soll es zusätzlich eine zweijährige Basisförderung für Häuser der Freien Szene geben. Bisher konnte Projekte nur für ein Jahr Gelder beantragen. Auch pädagogische Projekte sind, anders als in anderen Bundesländern, von einem Aufführungszwang befreit und können so neue Konzepte entwickeln.

Richtlinien ermöglichen und erzwingen eine Professionalisierung der Szene: Quereinsteiger sind im Zuge einer Förderung zu Weiterbildungsmaßnahmen verpflichtet. Maria Gebhardt, Geschäftsführerin vom Verein Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt, erhofft sich davon auch neue Impulse für Sachsen-Anhalt und einen Standortvorteil. Eine weitere Voraussetzung für die Förderung von Projekten ist eine Honoraruntergrenze. Mindestens 2.600 Euro müssen Kunstschaffende in einem Monat innerhalb des Förderzeitraums verdienen. So soll eine Selbstausbeutung von Theatermacherinnen und -machern verhindert werden. Als institutionelle Richtlinie eine einmalige Entscheidung in Deutschland, erklärt Liebetruth.

Quelle: https://www.mdr.de/kultur/reform-foerderung-theater-sachsen-anhalt-100.html

Verwandte Inhalte

VDP/UNIMA: Empfehlungen zur Honoraruntergrenze im Puppentheater
Nach langer Vorarbeit haben der Verband Deutscher Puppentheater (VDP) und UNIMA eine Empfehlung zur Honoraruntergrenze im Puppentheater im Februar 2021 verabschiedet. Sie soll eine Argumentationshilfe für selbständig und hauptberufliche...

Mehr

Österreich: Bund will bei Fair Pay Länder in die Pflicht nehmen
Es klingt eigentlich ganz simpel: Man füttert einen Onlinekalkulator mit Angaben zu Ausstellungsdauer, Anzahl der Künstler und Art des Werkes, schon spuckt er das zu zahlende Künstlerhonorar aus. In den Niederlanden würden die 2017 auf Initiative des...

Mehr

IG Freie Theater Österreich: Honoraruntergrenze in Wien wird Realität
Die IG Freie Theater Österreich informierte am 9. Januar 2020 darüber, dass in Wien die Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler mehr Budget für die Kunst und Kultur erwirkt hat. Die Erhöhungen der Mittel für die Freie Szene in Wien sind aber auch das...

Mehr

LAFT–Landesverband freie darstellende Künste Berlin: Neue Empfehlungen zu Honoraruntergrenzen
Auf der Mitgliederversammlung des LAFT Berlin im April 2019 wurde eine neuerliche Erhöhung der Honoraruntergrenzen-Empfehlung beschlossen: Der LAFT Berlin empfiehlt für Projekte, die ab 1. Mai 2019 konzipiert werden, eine Honoraruntergrenze von 2.490...

Mehr

Vorsitzende des BFDK, Janina Benduski, im Interview: Fair Pay ist möglich
Die höchst prekäre Arbeitsbedingungen mit unregelmäßiger, schlechter Bezahlung gelten vielfach als Normalzustand in der freien Kulturarbeit. Wer »frei« tätig sein will, muss eben auch bereit sein, diese Bedingungen zu akzeptieren bzw. akzeptieren...

Mehr

Social-Share-Buttons