Peng!-Kollektiv erhält Aachener Friedenspreis

Der mit je 2.000 Euro dotierte Aachener Friedenspreis geht in diesem Jahr an das Peng!-Kollektiv aus Berlin und die Organisation Concern Universal Colombia. Wie der Aachener Friedenspreis e.V. mitteilt, solle die Preisverleihung an das Peng!-Kollektiv die "Aktivist*innen in ihrer Arbeit bestärken und möglichst viele Menschen zum Nachahmen und Mitmachen animieren".


Das Peng! Kollektiv ist seit einigen Jahren "under cover" aktiv und bewegt sich auf der Grenze zwischen Performance und Aktivismus. Zur Gruppe gehören Künstler*innen, Aktivist*innen, Handwerker*innen und Wissenschaftler*innen. In ihrer Selbstdarstellung beschreiben sie ihre Arbeit als "explosives Gemisch aus Aktivismus, Hacking und Kunst im Kampf gegen die Barbarei unserer Zeit". Zu ihren Aktionen gehört die Ordenspreis-Verleih-Performance »Ich bin Fluchthelfer«, ein Tortenwurf auf AfD-Politiker*innen, eine gefakte CDU-Petition und eine gefakte Wahltauschbörse.

Mehr Info hier.

Social-Share-Buttons