Nachrichten zu den Freien Darstellenden Künsten

Aktuelle Nachrichten zum Thema Freie Darstellende Künste

PAF&Friends vom 20. bis 22. Februar 2019 im Ballhaus Ost, Berlin

Die Erstausgabe von PAF&Friends - das Festival der Festivals zeigt im Februar 2019 Positionen der zeitgenössischen Performing Arts aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands. Künstler*innen und Gruppen aus Hamburg, München und Nordrhein-Westfalen laden zum Entdecken von aktuell ausgezeichneten Produktionen der verschiedenen freien Szenen des Landes ein.

Mehr

Europäischer Dachverband der freien darstellenden Künste (EAIPA) präsentiert Publikation zur Situation der freien darstellenden Künste in Europa

Der im 2018 im Rahmen des Performing Arts Festivals Berlin initiierte Europäische Dach­verband der Freien Darstellenden Künste (European Association of Independent Performing Arts – EAIPA) hat auf seiner Mitgliederversammlung Anfang November 2018 in München seinen ersten Vorstand gewählt. Als Präsidentin des Verbandes, der die Interessen der Akteur*innen der Freien Szene auf europäischer Ebene vertritt, wurde Ulrike Kuner (IG Freie Theater, Österreich) und als Vizepräsidentin Kathrin Hrusanova (ACT Association, Bulgarien) gewählt.

Mehr

flausen+bundeskongress#2: Anmeldung ab sofort möglich

In Zeiten, in denen die Zivilgesellschaft Krisensignale sendet, richtet die Kunst ihre Antennen neu aus. Der flausen+bundeskongress#2 stellt die Koordinaten der darstellenden Künste zur Debatte; er konfrontiert die Arbeitsrealitäten von Künstler*innen mit ihren Visionen und spürt Neuerungskräften nach. Wie lassen künstlerische Freiräume sich aufbauen, wie verteidigen? Wo entstehen ästhetische Ausdrucksformen, die politisch lesbar werden? Ist Kunst eine Ressource der Solidarität, über Grenzen hinweg? Wie geben Bündnisse und Netzwerke die Initialzündung für zukunftsweisende Kooperationsformen? Das vorläufige Programm ist jetzt online und eine Anmeldung ab sofort unter www.flausenkongress.de/programm möglich.

Mehr

Bund setzt mit 12 Millionen Euro die Förderung des Bündnisses internationaler Produktionshäuser für zeitgenössische darstellende Künste in Deutschland bis 2021fort

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner letzten Sitzung die Weiterförderung des Bündnisses internationaler Produktionshäuser durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in den Jahren 2019 bis 2021 in Höhe von insgesamt 12 Millionen Euro beschlossen. Er setzt damit in einem ersten Schritt das im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarte Vorhaben um, die Förderung der internationalen Produktionshäuser substantiell zu stärken.

Mehr

1,3 Mio. Euro zusätzlich für die Internationalisierungsinitiative Tanz

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat Mittel in Höhe von bis zu 1,3 Millionen Euro für die Fortführung und Stärkung der Internationalisierungsinitiative Tanz freigegeben. Die Koproduktionsförderung Tanz und die Gastspielförderung Tanz International des NATIONALEN PERFORMANCE NETZ (NPN) werden seit 2013 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) ermöglicht. Mit dem Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags können die beiden internationalen Fördermodelle des NPN ab 2019 für die kommenden drei Jahre fortgeführt und zusätzlich gestärkt werden. Ziel ist es, die internationale Präsenz des deutschen künstlerischen Schaffens im zeitgenössischen Tanz zu steigern, den Austausch zwischen deutschen und internationalen Künstlern und Veranstaltern zu stärken und Anreize für eine stärkere Distribution existierender und neuer künstlerischer Produktionen zu schaffen.

Mehr

Theater Wrede: Aufruf zur Untersützung von flausen+

flausen+ ist ein Forschungs-, Förderungs-, und Vernetzungsprogramm. 2011 wurde es in der Freien Theaterszene als ein Stipendienprogramm gegründet. Bis jetzt konnten 38 Forschungsstipendien mit 164 Stipendiat*innen ermöglicht werden. Nun wurde flausen+ für eine Bundesförderung vorgeschlagen. Damit könnten künftig Forschungsstipendien in allen Bundesländern angeboten werden.

Mehr

Die neue IETM-Generalsekretärin heißt Ása Richardsdóttir

Ása Richardsdóttir wird ab dem 1. Februar 2019 die Position der Generalsekretärin des IETM übernehmen. Ása ist derzeit Direktorin von Ice Hot Reykjavík 2018, der halbjährlichen Nordic Dance Platform, Projektbotschafterin des Nordic Culture Fund und langjähriges Mitglied des IETM.

Mehr

Fonds Darstellende Künste initiiert Sonderprogramm KONFIGURATION

Mit dem Sonderprogramm KONFIGRATION nimmt der Fonds Darstellende Künste Vorhaben aus der Figuren- und Objekttheaterszene mit dem Schwerpunkt Digitalisierung in den Blick und befördert 2019/20 Projekt- und Inszenierungsvorhaben, die auf der Ebene der Spielmaterialien digitale Technik und Devices einbeziehen und/oder gesellschaftliche Fragen der Digitalisierung thematisieren. Im Wissen um eine Anzahl von Künstler*innen im ländlichen Raum hat der Fonds ein gestaffeltes Antragsvolumen mit jeweilig differenzierter Kofinanzierung aufgestellt, um auch in kleineren Gemeinden und Regionen mit geringer Kulturförderung die Antragsvoraussetzungen zu erleichtern. Die Antragsfrist endet am 2. Mai 2019.

Mehr

Kulturstaatsministerin Grütters lobt den Theaterpreis des Bundes 2019 aus: Erstmals auch an Häuser, ohne festes Ensemble

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat zum dritten Mal den Theaterpreis des Bundes ausgelobt. Mit dem Preis werden herausragende Leistungen kleiner und mittlerer Theater - insbesondere auch jenseits der Metropolen – gewürdigt. Der Theaterpreis des Bundes würdigt besondere Leistungen sowohl im künstlerischen Programm als auch im kulturellen Gesamtangebot der Theater und Spielstätten. Bewerben können sich kleine und mittlere Theater und Häuser der freien darstellenden Künste. Erstmals richtet sich die Ausschreibung auch an Häuser, die über kein festes Ensemble verfügen.

Mehr

Informationsveranstaltungen zum einmaligen Sonderprogramm KONFIGUARTION

Mit dem Sonderprogramm KONFIGRATION nimmt der Fonds Darstellende Künste Vorhaben aus der Figuren- und Objekttheaterszene in den Blick. Die Programmausschreibung erfolgt Anfang November 2018, die Antragsfrist wird voraussichtlich im Mai 2019 liegen. Der Projektzeitzeitraum erstreckt sich von Mitte Juni 2019 bis Mitte August 2020. Das einmalige Sonderprogramm adressiert Vorhaben, die auf der Ebene der ästhetischen Umsetzung digitale Technik in Produktionen miteinbeziehen und/oder gesellschaftliche Fragen thematisieren, die mit der Digitalisierung und einer einhergehenden Erweiterung virtueller Räume und Realitäten verbunden sind.

Mehr

Stefan Schmidtke Programmdirektor von Theater der Welt 2020

Der Festivalkurator Stefan Schmidtke wird Programmdirektor von Theater der Welt 2020 in Düsseldorf. Darauf haben sich das Internationale Theaterinstitut (ITI) und das Düsseldorfer Schauspielhaus als Veranstalter Ende September verständigt. Schmidtke hat mit ersten Vorbereitungen für das Festival begonnen, das vom 14. bis 31. Mai 2020 stattfindet. In Düsseldorf ist Schmidtke kein Unbekannter: Er war von 2011 bis 2014 leitender Dramaturg am Schauspielhaus.

Mehr

Möglichkeiten der kostenlosen Weiterbildung für europäische Künstler*innen

Der internationale Verband Open Street aisbl ist im Zeitraum 2018-2020 an der Umsetzung von zwei europäischen Kooperationsprojekten beteiligt, die Förderung der Europäischen Gemeinschaft im Rahmen des Programms Creative Europe erhalten. Das Projekt »Poetische Invasion«« konzentriert sich auf die Nutzung unkonventioneller urbaner Räume für Performances, während »Mysteries and Drolls«, das zweite Projekt, sich auf die Suche begibt nach den Wurzeln des europäischen Theaters zwischen heiliger Repräsentation und profanem Spiel.

Mehr