Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) kooperiert mit flausen+

Vom 14. bis zum 16. Februar 2017 findet in Köln der erste bundesweite Kongress des Bundesnetzwerks flausen+ unter dem Titel „Die Zukunft ist jetzt“ statt. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) ist kooperierend an ausgewählten Veranstaltungen beteiligt.

Seit seinem Beginn im theater wrede+ ist flausen+ beständig zu einem Netzwerk von KooperationspartnerInnen aus kleinen und mittleren Theaterhäusern der Freien Szene herangewachsen. 2017 sind 18 Theaterhäuser aus 12 Bundesländern im flausen+ Bundesnetzwerk vertreten. Im Rahmen des Kongresses wird die Vision eines forschenden Netzwerks der Szenischen Künste diskutiert, um die Potentiale der kleinen und mittleren Theaterhäuser der Freien Szene für die Verankerung und Stärkung der Forschung in der Theaterpraxis zu erschließen. In Workshops, Diskussionen und Open Spaces bringt der Kongress KünstlerInnen, Spielstätten, Stiftungen, WissenschaftlerInnen und EntscheidungsträgerInnen der Politik und Wirtschaft zusammen – und, so ist die Hoffnung des Netzwerkes, ein flausen+ Bundesmodell für Szenische Forschung auf den Weg.
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste begrüßt die Initiative der VeranstalterInnen, ein überregionales Netzwerk zu entwickeln und auf diesem Weg die AkteurInnen der freien darstellenden Künste nachhaltig zu stärken.
„Die Ausbildungssituation im Bereich der darstellenden Künste, sowie die Ausdifferenzierungsmöglichkeiten der entsprechenden Angebote werden von uns aufmerksam verfolgt. Die vorhandenen Strukturen könnten definitiv optimiert und den Arbeitsrealitäten angepasst werden. Gleiches gilt für viele Bereiche der gegenwärtigen Förderstruktur. Wir freuen uns daher sehr auf konstruktiven Austausch während des Kongresses, tragen gerne entsprechende Überlegungen und Handlungsstrategien aus unserer Perspektive bei und wünschen den VeranstalterInnen zielführende Ergebnisse.“ (Janina Benduski, Vorsitzende Bundesverband Freie Darstellende Künste)

Überblick der Veranstaltungen mit BFDK-Beteiligung

14.02.2017, 15:30 - 16:30 Uhr: Eröffnung des Kongresses: Grußworte der Kunststiftung NRW, des Kulturamts der Stadt Köln und des BFDK
15.02.2017, 12:00 - 13:30 Uhr: Workshop „Arbeitsrealitäten der Generationen – ein Austausch“ mit Anne-Cathrin Lessel und Harald Redmer
15.02.2017, 17:00 - 19:00 Uhr: Podium: „Innovation durch Forschung – Was bedeutet dies für Politik, Wirtschaft, Künstler*innen und Theaterhäuser?“ mit Janina Benduski

Mehr Informationen unter http://www.theaterwrede.de/ flausenkongress

Verwandte Inhalte

Geschlechtergerechtigkeit in den Darstellenden Künsten - Leitbild des BFDK
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Frauen, Männer und Transgender die gleichen Chancen und Voraussetzungen im Familien- und Berufsleben erhalten und in der die Gleichstellung unabhängig vom...

Mehr

Positionspapier der »Allianz der Freien Künste«
Der offene Zusammenschluss »Allianz der Freien Künste« und die in diesem Kontext entstandenen acht Kernforderungen an die Politik, an denen der BFDK maßgeblich mitgewirkt hat, wurden am 27. Juni 2017 im Rahmen einer Pressekonferenz einer breiten...

Mehr

Kulturstiftung des Bundes führt den Fonds Doppelpass mit weiteren 5,5 Millionen Euro fort
Für Kooperationen von freien Gruppen und festen Tanz- und Theaterhäusern stellt die Kulturstiftung des Bundes im Zeitraum 2017 bis 2021 weitere 5,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Mehr

Mittelkürzungen bedrohen die Freie Szene in Marburg
Der Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen (laProf) kritisiert die geplanten Kürzungen bzw. Streichungen von Fördermitteln für freie Kultureinrichtungen in Marburg scharf.

Mehr

Aufwuchs für die Freie Szene Brandenburg
Brandenburg unterstützt seine freien Theater 2017 mit mehr als einer Million Euro – diese positive Nachricht erreichte den Landesverband Freier Theater Anfang Februar. Im Rahmen der jetzt vorgestellten Förderentscheidung unterstützt das Land die Arbeit...

Mehr

Social-Share-Buttons