Presse

Hier finden Sie Pressemitteilungen des Verbandes sowie Veröffentlichungen über unsere Arbeit.

Bundesforum 2021 - Was braucht die Kunst in und nach der Krise?

Das biennale Bundesforum, 2017 initiiert vom Fonds Darstellende Künste und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste, findet zum dritten Mal vom 14. - 16. September 2021 in einer Sonderausgabe statt: An gleich drei Tagen kommen Vertreter:innen aus Kulturpolitik, Kunst- und Förderpraxis zu Dialog und gemeinsamer Bestandsaufnahme rund um den Neustart der Kultur zusammen – analog im Radialsystem in Berlin und digital im Netz. Was braucht die Kunst in  der Krise? Was darüber hinaus?

Mehr

Der BFDK wählt einen neuen und gleichberechtigten Vorstand

Bei einer digitalen Klausur am 12. und 13. April 2021 tagte die ordentliche Delegiertenversammlung des BFDK. Als Teil einer umfassenden Strukturreform wurde erstmals ein gleichberechtigter Vorstand gewählt. Die neu geschaffene Konferenz der Mitgliedsverbände debattierte Verbesserungen bei der Abstimmung und Kommunikation im Kulturföderalismus. Zudem wurde mit der Evaluation der bisherigen Corona-Hilfsmaßnahmen und den Planungen für das Bundesforum im Herbst 2021 begonnen.

Mehr

Neues Leitungsteam beim Bundesverband Freie Darstellende Künste

Der Bundesverband hat im vergangenen Jahr einen umfassenden internen Strukturwandelprozess angestoßen, der den wachsenden Aufgaben und Themenfelder des Verbandes Rechnung trägt. In diesem Kontext hat Mitte März ein neues dreiköpfiges Leitungsteam – Sandra Soltau, Anna Steinkamp und Helge-Björn Meyer – die Leitung der Geschäftsstelle des Bundesverbands Freie Darstellende Künste übernommen.

Mehr

Die freien darstellenden Künste in Thüringen brauchen Planungssicherheit

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) begrüßt, dass es in Thüringen endlich gelungen ist, die Arbeitsfähigkeit des Landtages wiederherzustellen — auf der Grundlage von demokratischen Mehrheiten jenseits von rechtsnationalem und rassistischem Denken. Gemeinsam mit dem Thüringer Theaterverband fordert der BFDK die Parteien des Landtages auf, auch unter den Bedingungen einer Minder­heitsregierung dafür Sorge zu tragen, dass die künstle­rische und kult­relle Vielfalt, dass Zu­sam­menhalt, Toleranz und die Freiheit der Künste nicht in Frage gestellt werden.

Mehr

UTOPIA.JETZT: Bislang größter Bundeskongress der freien darstellenden Künste beendet

Am 19. Januar 2019 ging nach vier intensiven Kongresstagen UTOPIA.JETZT, der fünfte Bundeskongress der freien darstellenden Künste, zu Ende. Mit ca. 600 Teilnehmer*innen, 89 Referent*innen und 60 Veranstaltungen, war der Kongress der bislang größte des Bundesverbands Freie Darstellende Künste (BFDK). Während des Bundeskongresses begrüßte der BFDK mit dem Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus (BUZZ) ein neues Assoziiertes Mitglied im Verband und der europäische Dachverband der Freien Darstellenden Künste (EAIPA) wurde um die Länder Ukraine und Slowakei erweitert. Im Zentrum aller Diskurse über Utopien wie praktische Zukunftsschritte der freien darstellenden Künste standen die Themen der utopischen Räume Diversität, Nachhaltigkeit und Solidarität.

Mehr

UTOPIA.JETZT: Der Bundeskongress der freien darstellenden Künste eröffnet

Kongressauftakt war auch 30. Geburtstag des BFDK + Glückwunsche und Reden u. a. von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und dem Berliner Kultursenator Klaus Lederer 

Am 16. Januar 2020 eröffnete der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) seinen Bundeskongress im HAU Hebbel am Ufer und feierte in diesem Kontext sein 30jähriges Verbandsjubiläum. Reden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, dem Berliner Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, der Gastgeberin Annemie Vanackere und der Vorstandsvorsitzenden des BFDK Janina Benduski und der Jubiläumsakt bilden den Auftakt eines Kongresses, der in den kommenden Tagen rund 600 Teilnehmende zu Diskussionen rund um die freien darstellenden Künste einlädt.

Mehr

Viele hochqualifizierte Gäste und bereits zahlreiche Anmeldungen: Das Programm des Bundeskongresses der freien darstellenden Künste steht

Das ausführliche Programm von UTOPIA.JETZT, dem Bundeskongress der freien darstellenden Künste, ist ab sofort online auf www.utopia-jetzt.de.
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste lädt vom 16.–19. Januar 2020 die Akteur*innen und Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft gleicher­­maßen ein, an den über 60 Veranstaltungen teilzunehmen. Wir freuen uns sehr über die Zusagen so vieler hochqualifizierter, nationaler und internationaler Redner*innen und Podiumsteilnehmer*innen, die das vielfältige Spektrum der Freien Darstellenden Künste und die Wechselwirkungen mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen umfassend beleuchten werden.

Mehr

»Verbindungen fördern«: Bund unterstützt Förderprogramm für Freie Szene Netzwerke mit 15,9 Millionen Euro bis 2024

Das vom Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) vorgeschlagene Förderprogramm »Verbindungen fördern« für überregionale Zusammenschlüsse in den freien darstellenden Künsten war am 14. November 2019 Gegenstand der Beratungen des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages. Das Votum fiel positiv aus und somit haben die Abgeordneten die BKM ermächtigt, diesen Vorschlag Realität werden zu lassen, um bestehende und neue überregionale Zusammenschlüsse nachhaltig zu stärken und zu sichern. Eine großartige Anerkennung der überregionalen Zusammenarbeit der Szene!

Mehr

UTOPIA.JETZT Bundeskongress der freien darstellenden Künste vom 16.-19. Januar 2020 im HAU Hebbel am Ufer

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) lädt vom 16. bis 19. Januar 2020 zu UTOPIA.JETZT, dem Bundeskongress der freien darstellenden Künste, nach Berlin ins HAU Hebbel am Ufer ein. Der   Titel ist Programm: Im Jahr 2020 angekommen, mit 30 Jahren Verbandsgeschichte im Rücken, wollen die vier Tage genutzt werden, um gemeinsam Zukunft zu entwickeln. Mit seinem fünften Bundeskongress schafft der BFDK den Akteur*innen der freien darstellenden Künste sowie Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung erneut einen großen gemeinsamen Denkraum.

Mehr