BFDK-Informationen - Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Der aktuelle Newsletter des Bundesverband  Freie Darstellende Künste e.V. Newsletter online lesen
Logo Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

BFDK-Informationen
November 2020


Liebe/r Besucher ,

der November diesen Jahres hat Potential neue Rekorde aufzustellen: Es ist kaum auszumalen, wie viele Anträge geschriebenen und im Rahmen von NEUSTART KULTUR eingereicht wurden. Die Beratungs-Hotlines liefen heiß und einmal mehr wurde deutlich, wie wichtig Anlaufstellen und Interessenvertretungen im Sinne solidarischer Unterstützung sind.

Auch der Bedarf an Orientierung im Dickicht der Möglichkeiten und kulturpolitischen Vertretungen ist ungebrochen groß. Die unlängst veröffentlichten Maßnahmen rund um die Überbrückungshilfe III riefen Fragen wie Entrüstung gleichermaßen hervor, auch wenn sich positiv konstatieren lässt, dass man nach gezielteren Möglichkeiten der Unterstützung für Soloselbstständige sucht. Die Allianz der Freien Künste hat sich auch zu diesen jüngsten Entwicklungen positioniert.

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass sowohl die Rahmenbedingungen künstlerischen Schaffens als auch die Arbeitsrealität von Soloselbsständigen kaum Abbildung im Gefüge von Sozialsystem, Wirtschaftslogik und Zuwendungsrecht finden. Die Folgen sind Existenzangst in Kombination mit großer Planungsunsicherheit sowie ein enormer Druck, in sehr kurzer Zeit, im Dschungel der Programme das passende zufinden, um dann die richtigen Anträge zur korrekten Frist einzureichen. Dies oftmals ohne jegliche finanzielle Absicherung im Rücken.

Es lässt sich auch so ausdrücken: Gegenwärtig agiert eine gesamte Szene am Limit, nicht selten aus dem Ehrenamt heraus und somit ohne Aussicht darauf, dass sich der gegenwärtige Arbeitsaufwand in irgendeiner Form finanziell niederschlägt. Die Sorge, dass rechtliche Auseinandersetzungen folgen, weil im Nachhinein einzelne Maßnahmen doch nicht kombinierbar sind, macht es nicht besser. Es braucht also weiter den intensiven kulturpolitischen Dialog und Aufklärungsarbeit, um unbürokratische und maßgeschneiderte Maßnahmen auf den Weg zu bringen.

Zahlreiche Politiker*innen und Vertreter*innen aus der Verwaltung haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten - oftmals aufbauend auf umfassende Kenntnis der Szenen - für entsprechende Lösungen stark gemacht und praxisorientierte Ansätze auf den Weg gebracht. Dafür möchten wir Danke sagen und rufen hiermit erneut dazu auf, Bühnenheld*innen zu nominieren! Das Aktionsbündnis Darstellende Künste verleiht dann am 6. Dezember zum ersten Mal den Bühnenheld*innen-Preis von Künstler*innen an Nicht-Künstler*innen. Hiermit will der Zusammenschluss aus vielfältigen Verbänden ein Zeichen setzen und einen würdigen Rahmen schaffen, sich einmal bei all den Menschen zu bedanken, die nicht im Scheinwerferlicht stehen, aber maßgeblich dazu beitragen, dass Künstler*innen es können. 

Ihr und Euer Bundesverband Freie Darstellende Künste

Inhalte der BFDK-Informationen November 2020

In eigener Sache

Allianz der Freien Künste: Ohne ernstzunehmende Nachbesserung ist den Soloselbstständigen nicht geholfen

Gemeinsam mit den 19 in der Allianz der Freien Künste organisierten Bundesverbände, fordert der Bundesverband Freie Darstellende Künste in einer am 16. November 2020 veröffentlichten Pressemitteilung u. a. die Erhöhung des in Aussicht gestellten Pauschalbetrages für Soloselbständige auf monatlich mindestens 1.180 Euro und eine Verlängerung der Novemberhilfen bis zum 31. Dezember 2020. Denn angesichts der prekären Einkommenssituation der Betroffenen, ist die beschlossene Pauschale in Höhe von 25 Prozent des durchschnittlichen monatlichen Umsatzes viel zu niedrig und führt bei der Mehrheit der Künstler*innen und Kunstschaffenden zu einem monatlicher Zuschuss von um die 400 Euro. Damit lässt sich die Notsituation der soloselbstständigen Kunstschaffenden nicht verbessern. › MEHR

European Theatre Forum: Dresdner Erklärung verabschiedet

Die allererste Ausgabe des Europäischen Theaterforums endete am 13. November 2020 nach drei Tagen anregender Gespräche und Diskussionen. Zum ersten Mal überhaupt wurde eine kollektive politische Stimme für den Theater- und Schauspielsektor gehört. Das Forum setzte ein deutliches Zeichen für die Bedeutung der Kultur in Europa, die für jede demokratische Gesellschaft von grundlegender Bedeutung ist. › MEHR

Projektleitung/-team für Qualifizierungsprogramm BACKGROUND (freie Mitarbeit) gesucht

Frist: 25.11.2020

Der BFDK sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis Ende 2021 eine Projektleitung oder ein -team (als freie Mitarbeit) für die Verknüpfung von Beratungsstrukturen und Initiativen durch Expert*innen-Hearings sowie für die Recherche, Dokumentation und Bündelung bestehender Informationsmaterialien zu organisatorischen und rechtlichen Fragen. › MEHR

Ausschreibung: Studienerstellung zur Förderlandschaft für die freien darstellenden Künste in Zeiten von CoVid-19

Frist: 05.12.2020

Der BFDK sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt (Arbeitsbeginn möglichst noch dieses Jahr) ein externes Wissenschaftsteam/eine*n Wissenschaftler*in/ein wissenschaftliches Institut zur Durchführung einer Studie zur Förderlandschaft für die freien darstellenden Künste in Zeiten von Covid19 - in den 16 Bundesländern und unter Berücksichtigung kommunaler Maßnahmen mit Erhebung zu den aktuellen Auswirkung auf die Akteur*innen, unter besonderer Berücksichtigung der Perspektive der landesweiten Interessenvertretungen. › MEHR

tanz+theater machen stark: Online-Fachtag »Digitale Formate in der Kulturellen Bildung«

26.11.2020 10:00-15:30 | Online

Darstellende Künstler*innen haben in den vergangenen Monaten sehr schnell ihr Handlungsfeld in den digitalen Raum erweitert. Das gilt auch für viele Projekte von tanz+theater machen stark, die zunächst aufgrund der Corona-­Pandemie nicht mehr live stattfinden konnten. Viele Projekte mussten die Präsentation, auf die sie mit den Kindern und Jugendlichen hingearbeitet hatten, nun sehr kurzfristig in den digitalen Raum verlagern. Über die Erfahrungen wollen wir uns auf diesem Fachtag austauschen und sie auch für die Zeit nach der Pandemie nutzbar machen. Mit einem Impuls zur Dramaturgie des Digitalen und einem Workshop zur Videodokumentation von Projektergebnissen werden Denkanstöße und praktische Hinweise für die Projektarbeit gegeben. › MEHR

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste sucht Bühnenheld*innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft

Unsere Held*innen stehen nicht im Scheinwerferlicht, sie performen nicht über die Rampe hinweg und die vierte Wand gehört in der Regel zur Büroausstattung. Unsere Held*innen arbeiten in Kulturämtern, Verwaltungen oder engagieren sich ehrenamtlich für die darstellenden Künste. Sie bleiben im »Wild Wild West« der Tanz- und Theaterlandschaft sichtbar und gehen nicht in Deckung. Und genau deshalb sind sie für uns die wahren Bühnenheld*innen! › MEHR

PERFORMING EXCHANGE: Austauschangebote für Vermittler*innen in Ländlichen Räumen

In Kooperation mit dem Programm des BFDK für Vermittung, Performing Exchange (PEX), bieten vier Landesverbände Austauschmöglichkeiten im digitalen Raum in den kommenden Wochen an. Den Anfang macht der Laft Niedersachsen mit seiner Veranstaltung Auftakt Austausch! Theaterarbeit in ländlichen Räumen und lokale Partner*innenschaften am 3. Dezember 2020. Weiter geht es am 8. Dezember mit dem Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt und seiner Digitalen Mittagspause: How to Teilhabe in den freien darstellenden Künsten. Den Reigen beschließen NRW und Sachsen, die in einer gemeinsamen Meetup-Werkstatt am 11. Dezember einladen.

Aus den Landesverbänden

Beratungen der Mitgliedsverbände des BFDK zu #TakeThat

Der Fonds Darstellende Künste legt im Rahmen von NEUSTART KULTUR – das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanzierte Konjunkturpaket zu Erhalt und Stabilisierung der vielgestaltigen Freien Darstellenden Künste – das umfassende Maßnahmenpaket #TakeThat auf. #TakeThat umfasst insgesamt 11 Programme, die sich an frei produzierende Künstler*innen/-gruppen aller Sparten sowie Produktionsorte und Festivals der Freien Szene in Deutschland richten. › MEHR

Hamburg >> JOB: tanz nord_Drei Stellen zu besetzen zum 01.01.2021

Frist: 01.12.2020

Für das Projekt tanz.nord – Künstler*innen-Netzwerk Hamburg – Schleswig-Holstein, ein Projekt des Dachverband freie darstellende Künste in Kooperation mit K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg, dem Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe und dem Tanz und Performance Netzwerk Schleswig-Holstein (TuP.SH), sind zum 1. Januar drei Stellen ausgeschrieben. › MEHR

Hamburg: >> TERMIN: Fachtag_WEITER divers. Zum Stand vielfaltssensibler Praktiken in den freien darstellenden Künsten

09.12.2020 09:30-15:00 | Online

Nach dem gemeinsamen Auftakt in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband freie darstellende Künste bei den Fachtagen WHERE TO FROM HERE, lädt der DfdK Hamburg nun ganz herzlich zu einem Vormittag mit Hamburg-Schwerpunkt ein. Welche Barrieren verhindern eine aktive Teilhabe in den freien darstellenden Künsten? Wie kann der DfdK sich weiter öffnen? Welche Netzwerke können wir unterstützen, gründen, verbinden? › MEHR

Berlin >> TERMIN: Netzwerktreffen für Produktionsverantwortliche: Producer*innen, Produktionsleitungen & Produktionsbüros

09.12.2020 11:00-12:30 | Online

Das Performing Arts Programm lädt alle freien Produktionsverantwortlichen herzlich zu einer Info- und Netzwerksession ein. Im ersten Teil des Treffens stellen Vertreter*innen verschiedener Initiativen und Strukturen zur Unterstützung und Stärkung von Produktionsverantwortlichen ihre Pläne für das kommende Jahr vor – auch wenn diese aus bekannten Gründen als weiterhin unter Vorbehalt zu verstehen sind. › MEHR

Sachsen >> TERMIN: DIVERS! CONNECT. Zukunftslabor Inklusion und Freie Darstellende Künste in Sachsen

15.12.2020 10:00-18:00 | Online

In Lectures, Panels und Workshops werden künstlerische Allianzen und Kollaborationen vorgestellt, um Netzwerke zu schaffen und nach Möglichkeiten zur verbesserten Sichtbarkeit von Künstler:innen mit Behinderung zu suchen: Wie können Tanz und Theater zu einer stark wirkenden inklusiven Praxis in Sachsen werden? › MEHR

Sachsen >> Online-Umfrage: Erfassung der Arbeits- und Einkommenssituation

Die erste Online-Umfrage zur Erfassung der Arbeits- und Einkommenssituation der freien Tanz-, Puppenspiel-, Theater- und Performancekünstler:innen im Freistaat Sachsen steht online! Damit Ideen, Forderungen und Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen mit aktuellen Zahlen und Daten hinterlegt werden können, wurde von uns dieser umfangreiche Fragebogen entwickelt. Er richtet sich an alle (studentischen/professionellen) Vertreter:innen der freien darstellenden Künste im Freistaat Sachsen, wie Tänzer*innen, Performer*innen, Choreograph*innen, Regisseur:innen, Dramaturg*innen, Produktionsleitungen/Manager*innen, Kurator*innen, künstlerische Leiter*innen und Vermittler*innen. › MEHR

Corona und weitere Nachrichten

Info-Zooms zu den Fördermöglichkeiten des NPN

Im Vorfeld zu den Vergaben 2021 bietet Joint Adventure ab Anfang Dezember wöchentliche Info-Zooms, immer vom 11 Uhr bis 12 Uhr, zu den einzelnen Fördermöglichkeiten des NPN an: 2. Dezember 2020: Vorstellung des NPN und die verschiedenen Fördermöglichkeiten; 9. Dezember 2020: STEPPING OUT; 16. Dezember 2020: Gastspielförderung Tanz & Theater; 13. Januar 2021: Koproduktionsförderung Tanz und  20. Januar 2021: Gastspielförderung Tanz International. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Bitte melden Sie sich für die einzelnen Info-Zooms rechtzeitig per Email an: s.schuman@jointadventures.net, › MEHR

Corona oder nicht Corona – Kinderzimmer kosten Miete

Bis zum 11. Dezember 2020 können bis zu 1000 Euro pro Kind von Eltern in der Theater- und Unterhaltungsbranche beantragt werden. Die »Aktion Corona oder nicht Corona – Kinderzimmer kosten Miete« wurde initiiert von Wirtschaft kann Kinder e. V. (WKK) und den Schauspielerinnen Victoria Trauttmansdorff und Theresita Colloredo. › MEHR

Bund gibt weitere Unterstützung für Kultur- und Kreativwirtschaft in der Pandemie bekannt

Im Rahmen der Überbrückungshilfe III wurde eine spezielle Neustarthilfe für Solo-Selbständige vereinbart. Zusätzlich zur Erstattung von Fixkosten können Solo-Selbständige eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5.000 Euro beantragen. Diese Unterstützungsmaßnahme richtet sich insbesondere an Solo-Selbständige, die nur geringe Fixkosten haben, aber dennoch hohe Umsatzeinbrüche erleiden. Bemessungsgrundlage sind 25 Prozent des Vergleichsumsatzes im Jahr 2019. › MEHR

Allianz für Weltoffenheit: Gespräch suchen, für Akzeptanz werben, Solidarität üben

Die Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt hat in einem gemeinsamen Aufruf dafür geworben, angesichts der aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie demokratische Grundwerte und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren, den Diskurs zu suchen und Solidarität zu üben. › MEHR

LESETIPP >> Theaterfestival Impulse: Publikation »Lernen aus dem Lockdown«

Die Publikation des Impulse Theater Festival zu Krisendiskursen in den Freien Darstellenden Künsten: Wie wollen wir nach der Krise weiter machen? Können wir aus diesen Erfahrungen lernen? Die Publikation versammelt Beiträge von Freien Theaterschaffenden und Verantwortlichen aus Kultur und Politik über ihre aus der Corona-Krise gewonnenen Erkenntnisse, Ideen und Forderungen. Die Themen reichen von Förderpolitik und sozialer Absicherung über das Grundrecht der Kunstfreiheit und Digitalität bis zur Verwundbarkeit des Körpers im Theaterraum. › MEHR

#neueRelevanz – Positionierung des KuPoGe-Präsidenten

Trotz aller bisher erfolgter Hilfs- und Neustartmaßnahmen trifft der zweite Corona-Lockdown den Kulturbereich und alle darin Tätigen mit voller Härte – wie lange diese äußerst belastende Situation dauern wird ist ungewiss. Kunst und Kultur sind dabei nicht die einzigen Gesellschaftsbereiche, die massiv unter Druck geraten sind und im Wettstreit um ihre wie immer definierte »Relevanz« in der Gesellschaft stehen. › MEHR

Deutsche Künstlerhilfe des Bundespräsidenten unterstützt in Not geratene ältere Künstler*innen

Ältere Künstler*innen (aller Genre), die zum kulturellen Ansehen der Bundesrepublik Deutschland beigetragen haben und durch Umstände verschiedener Art in eine finanzielle Notlage geraten sind, können vom Bundespräsidenten Mittel der Deutschen Künstlerhilfe erhalten. Es handelt sich um Ehrengaben des Bundespräsidenten als Ausdruck des Dankes für besondere kulturelle Leistungen. Der BFDK empfiehlt, Anträge/Vorschläge für 2020 rasch einzureichen! › MEHR

Dachverbände legen gemeinsame Forderungen zum Gemeinnützigkeitsrecht vor

Mit einem gemeinsamen Statement haben zwölf Dachverbände und Netzwerke aus unterschiedlichen Bereichen unserer Gesellschaft auf die Notwendigkeit einer Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts hingewiesen. Die Überschrift lautet: Demokratie lebt von der Stärke ihrer Zivilgesellschaft. Weiter heißt es: »Unsere Mitglieder stiften Gemeinschaft, fördern das Zusammenleben und geben immer wieder kritische Impulse für die gesellschaftliche Weiterentwicklung. Die im Rahmen des Jahressteuergesetzes angestoßenen Änderungen im Gemeinnützigkeitsrecht machen die Arbeit vieler gemeinnütziger Vereine und Stiftungen einfacher. Doch die Vorschläge sind nicht ausreichend und schaffen nicht die notwendige Rechtssicherheit.« › MEHR

Gemeinsame Forderung der Kultur- und Kreativwirtschaft: Nehmt uns in alle EU-Förderprogramme und nationalen Aufbauprogramme auf

Kultur stiftet Zusammenhalt, das Credo der kulturellen Vielfalt eint Europa. Dies gilt es in Zukunft angemessen zu finanzieren. Die Investitionen in die Kultur- und Kreativwirtschaft sorgen für einen Aufschwung in der Gesamtwirtschaft. Denn der Umsatzmultiplikator dieses Sektors in andere Branchen ist höher als beispielsweise bei der Pharma- oder Chemiebranche. Die Kultur- und Kreativwirtschaft erwirtschaftet 4,4 Prozent des EU-GDP (Bruttoinlandsprodukt) und sorgt für 12 Millionen Arbeitsplätze. Dieses Potenzial sollte bei der Investitionsoffensive von EU und Mitgliedstaaten genutzt werden! › MEHR

LESETIPP >> Stiftung Genshagen: Gesammelte Veröffentlichung der Publikationsreihe »Acting European: Die EU und das Weimarer Dreieck in der Corona-Krise«

Die neueste Ausgabe der Publikationsreihe Genshagener Papiere besteht aus einer Sammlung von zehn englischsprachigen Kurzbeiträgen, die zwischen April und September 2020 in einer von der Stiftung Genshagen initiierten Online-Publikationsreihe mit dem Titel Acting European? The European Union and the Weimar Triangle in the Coronavirus Crisis veröffentlicht wurden. Ziel der Reihe war es, die politischen Reaktionen und Lösungsansätze zur Bewältigung der langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie sowohl innerhalb der Länder des Weimarer Dreiecks als auch auf EU-Ebene zu beleuchten. › MEHR

11. Festival Politik im Freien Theater 2022 in Frankfurt am Main

Mit dem Festival Politik im Freien Theater gastiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb alle drei Jahre in einer anderen deutschen Stadt. Nach Stationen in Bremen, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Köln, Dresden, Freiburg und München, wird die kommende 11. Ausgabe des Festivals im Herbst 2022 in Frankfurt am Main stattfinden. Die bpb kooperiert im Rahmen des Festivals mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Schauspiel Frankfurt und der Festival-AG, einem Netzwerk der lokalen Freien Szene in Frankfurt, in dem unter anderem ID_Frankfurt e. V., laPROF-Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e. V. (Mitglied des BFDK) sowie Theater Naxos vertreten sind. › MEHR

Termine

Bundesverband Theaterpädagogik: THEATER MACHT POLITIK. 34. Bundestagung

19.11.2020 – 22.11.2020 | Online

Das internationale Symposium, welches sich an Fachkräfte des Theaters im Kontext der Kulturellen Bildung richtet, befasst sich mit den Möglichkeiten, Ansätzen und speziellen Formaten, die es in der Theaterarbeit und in der theaterpädagogischen Arbeit...

› MEHR

Aktionsbündnis Darstellende Künste: Digitale Preisverleihung Bühnenheld*innen

Hier finden Sie in Kürze den Link zum Livestream.

Das Jahr 2020 hat die Welt der darstellenden Künste auf den Kopf gestellt und wenn sowieso schon alles andersherum ist, warum nicht gleich weiter machen?! Das Aktionsbündnis Darstellende Künste verleiht zum ersten Mal den Bühnenheld*innen-Preis an Nicht-Künstler*innen. Unsere Held*innen stehen nicht im Scheinwerferlicht, sie performen nicht über die Rampe hinweg und die vierte Wand gehört in der Regel zur Büroausstattung. Unsere Held*innen arbeiten in Kulturämtern, Verwaltungen oder engagieren sich ehrenamtlich für die darstellenden Künste.

› MEHR

Deutscher Kulturrat: Digitale Konferenz Geschlechtergerechtigkeit in der Kultur Europas«

08.12.2020 – 08.12.2020 | Online

Digitale Konferenz des Deutschen Kulturrates, die im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands stattfindet, nimmt die EU-Ratsschlussfolgerungen zu Geschlechtergerechtigkeit in der Kultur, die am 1. Dezember 2020 verabschiedet werden sollen, zum...

› MEHR

PROQUA: Online-Fachkonferenz »Digitalisierung als Chance. Milieuübergreifende Bildungskonzepte für kulturelle Teilhabe«

13.01.2021 – 13.01.2021 | Nürnberg

Die Online-Fachkonferenz von PROQUA und BFDK untersucht die Chancen der Digitalisierung in der Kulturellen Bildung zur Vernetzung der unterschiedlichen sozialen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Diskutiert werden Bildungskonzepte, die...

› MEHR

Ausschreibungen

Deutsch-Französische Bürgerfonds: Projektanträge gesucht

Der neu gegründete Deutsch-Französische Bürgerfonds unterstützt Projekte aus der Zivilgesellschaft dies- und jenseits des Rheins mit Zuschüssen von bis zu 50.000 Euro oder sogar darüber hinaus. Vereine, Stiftungen, Bürgerinitiativen u. a. aus Bereichen wie Kultur, Sport oder Umweltschutz können das ganze Jahr über online Förderanträge stellen. › MEHR

Dachverband Tanz Deutschland: NEUSTART KULTUR Dis-Tanzen Solo

Frist: 23.11.2020

DIS-TANZEN ist Teil des Hilfsprogramms Tanz, das im Rahmen von NEUSTART KULTUR, einer Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, gefördert wird. Mit dem Förderprogramm DIS-TANZEN unterstützt der Dachverband Tanz Deutschland e. V. den Wiederbeginn künstlerischer und tanzpädagogischer Tätigkeit. DIS-TANZ-SOLO richtet sich an soloselbständige Tanzschaffende. › MEHR

Dachverband Tanz Deutschland: NEUSTART KULTUR Dis-Tanzen Impuls

Frist: 30.11.2020

DIS-TANZEN ist Teil des Hilfsprogramms Tanz, das im Rahmen von NEUSTART KULTUR, einer Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, gefördert wird. Mit dem Förderprogramm DIS-TANZEN unterstützt der Dachverband Tanz Deutschland e. V. den Wiederbeginn künstlerischer und tanzpädagogischer Tätigkeit. DIS-TANZ-IMPULS unterstützt Tanzschulen und Tanzpädagogik in kulturellen Einrichtungen.

› MEHR

Ausschreibung für WILDWECHSEL 2021 in Bernburg

Frist: 30.11.2020

Theater und Gruppen aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen können sich mit je einer Inszenierung für Kinder (bis 11 Jahre) und für Jugendliche (ab 12 Jahren) bei WILDWECHSEL bewerben. Das Festival findet vom 16. –21. Oktober 2021statt und steht unter dem Motto »Der Garten der Demokratie«. Gesucht sind Festivalinszenierungen, die die Vielfalt an Ästhetiken, Genres und Formaten, kollektive Theaterpraktiken, diverse Erfahrungen und Perspektiven auffächern. › MEHR

Fonds Darstellende Künste: Konzeptionsförderung

Frist: 01.12.2020

Das seit 2010 erfolgreiche Förderprogramm Konzeptionsvorhaben dient dazu, herausragende Ansätze der Darstellenden Künste bundesweit hervorzuheben und einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Darüber hinaus regt es die Künstler*innengruppen an, vorhandene Entwicklungen der ästhetischen Formfindung zu verstetigen und weitergehende Kooperationen in Förder-, Produktion- und Gastspielnetzwerken zu bilden. Neben der Förderung einer jährlichen Neuproduktion, können zukünftig auch konzeptionelle und strategisch-organisatorische Vorhaben Bestandteil der Konzeptionsförderung sein. Die Förderung umfasst insgesamt maximal 200.000 Euro, davon mindestens 50 Prozent im ersten Jahr. Die Förderung erstreckt sich über einen Zeitraum von drei aufeinanderfolgenden Jahren. › MEHR

Festival Rampenlichter: Open Call 2021

Frist: 10.01.2021

Das festival Rampenlichter hat sich von einem kleinen fünftägigen Festival mit vier Produktionen zu einem der wichtigsten Festivals für Tanz und Theater mit Kindern und Jugendlichen in Deutschland entwickelt. Es ist, mit einer Vielzahl an Workshops von Profis und jungen Künstler*innen für Kinder und Jugendliche, einem umfangreichen Schulklassenprogramm, Aufführungs- und Künstlergesprächen, einem Residence-Programm für junge Künstler*innen sowie gemeinsamen Festen, zu einem Ort für künstlerischen Austausch und zu einem Laboratorium für künstlerische Ideen, Visionen und Utopien geworden. Die 12. Ausgabe findet von 09. bis 22. Juli 2021 im Theater schwere reiter und auf dem Kreativquartier in München statt. › MEHR

Berliner Festspiele: Ausschreibung Theatertreffen der Jugend 2021

Frist: 31.01.2021

Ab sofort sind Bewerbungen für das Theatertreffen der Jugend 2021 möglich! Gesucht werden Theaterexperimente und Stücke von und mit jungen Menschen. Die Teilnahme am neuntägigen Theatertreffen der Jugend in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes. › MEHR

Fonds Darstellende Künste: Ausschreibung AUTONOM

Frist: 01.02.2021

Tanz, Theater, Performance, frei produzierende Künstler*innen und Ensembles, die bundesweit bzw. bundesländerübergreifend agieren sowie langjährige Arbeitserfahrungen mit ästhetischen Formaten vorweisen können und sich 2020/21 mit dem Thema KI im Sinne der Ausschreibung beschäftigen, können sich für das Sonderprogramm AUTONOM bewerben. Das Förderprogramm Projektvorhaben fördert bundesweit bemerkenswerte Einzelprojekte und Produktionen, die sich vor allem mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinandersetzen, auffallende künstlerisch-ästhetische Formate entwickeln sowie durch ihre partizipatorischen und interaktiven Anordnungen mit dem Publikum für ein Theater der kommenden Gesellschaft stehen. › MEHR

Stellenausschreibungen

HAU Hebbel am Ufer Berlin: Leitung Finanzen/Controlling gesucht

Frist: 25.11.2020

HAU Hebbel am Ufer in Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Leitung Finanzen / Controlling (m/w/d). Die vollständige Ausschreibung hier: https://www.hebbel-am-ufer.de/jobs

Bündnis Freie Szene Berlin e.V.: Zwei Personen (Projektkernteam – 30-Stunden-Stellen) für Ausbau und Etablierung von PROSA – Projekt zur Schaffung künstlerischer Arbeitsräume

Frist: 01.12.2020

Das Bündnis Freie Szene Berlin sucht zum 1. Januar 2021 zwei Personen (30 Stunden, E13) für den Ausbau und die Etablierung des Projekts zur Schaffung künstlerischer Arbeitsräume PROSA. Übergeordnetes Ziel von PROSA ist die Schaffung und Sicherung bedarfsgerechter künstlerischer Arbeitsräume für in Berlin arbeitende Künstler*innen aller Kunstsparten. › MEHR

Deutscher Bühnenverein: Geschäftsführende*r Direktor*in zum 01.01.2022 gesucht

Frist: 15.01.2021

Der*Die Geschäftsführende Direktor*in bildet mit seinem/ihrem Stellvertreter den Vorstand des Deutschen Bühnenvereins. Der Vorstand ist verantwortlich für alle dessen Geschäfte und leitet das Team der Hauptgeschäftsstelle mit 15 Mitarbeitenden. Gesucht wird für diese vielseitige Aufgabe eine Persönlichkeit mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium, die zum einen über ein kulturpolitisches Profil verfügt und in diesem Bereich mit den aktuellen Debatten vertraut ist und zum anderen die Interessenvertretung eines Arbeitgeberverbands engagiert vertritt. › MEHR



Herausgeber/ V.i.S.d.P.: :
Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.
Mariannenplatz 2 · 10997 Berlin
Tel. 030. 20215999-0 · Fax. 030. 20215999-5
E-Mail: post@darstellende-kuenste.de
Internet: http://darstellende-kuenste.de

Geschäftsführung: Anne Schneider (Kontakt wie oben), Stephan Behrmann (Kontakt wie oben)

Vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand:
Janina Benduski (Vorsitz), Anne-Cathrin Lessel, Tom Wolter (stellvertr. Vorsitzende).

Redaktion: Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Quellen: Die »BFDK-Informationen« beziehen sich und zitieren Ankündigungstexte zahlreicher Quellen/Veranstalter*innen/Einrichtungen/Akteur*innen. Die übernommenen Ausgangstexte wurden geringfügig bearbeitet und dem Newsletter-Format angepasst.

Haftungsausschluss: Alle Angaben ohne Gewähr. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte auf den verlinkten Seiten.

Gefördert durch:
die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie uns Ihre personenbezogenen Daten zu diesem Zweck übermittelt und unsere Datenschutzerklärung in diesem Zusammenhang bestätigt haben.
Sollten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten oder Änderungen vornehmen wollen, nutzen Sie bitte unten stehende Links.

Abmelden  Einstellungen verändern 

Mitglieder-Login