BFDK-Informationen - Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Der aktuelle Newsletter des Bundesverband  Freie Darstellende Künste e.V. Newsletter online lesen
Logo Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

BFDK-Informationen
Dezember 2018


Liebe/r Besucher ,
sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
es gibt Jahre, deren Schubkräfte auch für das Folgejahr schon zu ahnen sind.
Wir dürfen uns freuen – nicht zuletzt wegen großartiger Neuigkeiten zum Jahresende aus Hamburg: Dort wird die Förderung für die freien darstellenden Künste verdoppelt!
 
Auch in anderen Bundesländern haben die Interessenvertretungen durch ihre Arbeit maßgebliche Verbesserungen für die Szene erwirkt: Im Saarland wird erstmals ein Fördertopf für die freien darstellenden Künste eingerichtet sowie die Arbeit des Netzwerkbüros unterstützt und in Berlin steht 2019 eine Million mehr für Einzelprojekte zur Verfügung.
 
Viel Grund zur Freude also – und zur Vorfreude ebenso: Der BFDK wird dank Unterstützung durch die BKM pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum den nächsten Bundeskongress veranstalten! Wer den Kalender für 2020 schon bereit hält: SAVE THE DATE vom 16. bis 19. Januar 2020!
 
Die Früchte des vergangenen Jahres können auch gedruckt genossen werden: Aus dem Fachtag »Entscheidungsprozesse und Gremienarbeit - Modelle gelungener Juryarbeit« während des Best Off-Festivals in Hannover ist ein Fachartikel für das Handbuch Kulturmanagement entstanden, der hoffentlich vielfach Nutzen für die Praxis bringt. Insgesamt ist die Liste der Veröffentlichungen dieses Jahr deutlich gestiegen, und wir laden herzlich zum Stöbern und Schmökern auf unserer Homepage ein!

Neben den Publikationen sind es vor allem die bedeutende Gründung des europäischen Dachverbands (European Association of Independent Performing Arts) und die Eintragung der »Initiative für die Archive des Freien Theaters« als Verein, der Beginn der zweiten Förderphase von »tanz und theater machen stark« sowie selbstredend die deutliche Aufstockung des Fonds Darstellende Künste, die zur positiven Jahresbilanz beitragen.
 
Wir danken allen Menschen, die diesen Weg gemeinsam mit uns gegangen sind und weiter gehen, die unsere Arbeit mit Ideen und konstruktiver Kritik befeuern und nicht müde werden, sich für die freien darstellenden Künste zu engagieren!
 
Wir freuen uns auf ein Jahr voll inspirierender Begegnungen, auf Besuche bei Festivals, (Kooperations-)Veranstaltungen, eine neue Gesprächsreihe zur gegenwärtigen Ausbildungssituation, ein nächstes Bundesforum im September 2019 und natürlich auf intensive Gespräche und kulturpolitische Quantensprünge!
 
Einen guten Start ins neue Jahr wünscht Ihnen und Euch,
Ihr und Euer Bundesverband Freie Darstellende Künste

Inhalte der BFDK-Informationen Dezember 2018

In eigener Sache

BFDK: Konferenz der Landesverbände 

Im März 2019 wird in Leipzig die Konferenz der Landesverbände stattfinden. An zwei Tagen stehen die Themen der regionalen Interessenvertretungen auf der Tagesordnung, werden die Ergebnisse unserer Gesprächsreihe »Verbände und Verbündete - who is talking« und Formen zeitgemäßer Verbandsarbeit diskutiert und Visionen für wirkungsvolle Bündnisse und Vertretungsstrukturen für die Zukunft entwickelt. Der Abschluss der Veranstaltung am 21. März 2019 ist öffentlich und lädt Akteur*innen, Politik und Verwaltung zum Austausch ein. Das Detailprogramm folgt in Kürze.

BFDK: Wie das Geld zu Künstlerinnen und Künstlern kommt. Ein Leitfaden zur Förderung der freien darstellenden Künste

Der Artikel widmet sich der komplexen Thematik rund um die Vergabe von öffentlichen Mitteln – vom Antragsverfahren bis hin zum Bewilligungsbescheid – in den freien darstellenden Künsten.
Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Vergabeverfahren, den Gremienbesetzungen und den Bedarfen der freien Szene. Was gilt es bei der Besetzung neuer Beiräte/Jurys zu beachten? Welche Regeln, Formate und Ziele sind zu berücksichtigen? Was führt zu mehr Transparenz des Verfahrens, mehr Akzeptanz durch die freie Szene und zu demokratischen Entscheidungsstrukturen? Mit vielen Tipps und Beispielen handelt es sich um einen Leitfaden für Praktiker*innen.

› MEHR

BFDK: Honorarkraft für Erstellung Statistik des Bundesverbandes gesucht

Frist: 06.01.2019

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt projektbezogen eine Honorarkraft oder zwei Honorarkräfte für den Arbeitsbereich Mitgliederstatistik des Bundesverbandes. Der BFDK erhebt mit Hilfe seiner derzeit 19 Mitgliedsverbände jährlich eine bundesweite Statistik. Der Abfragevorgang soll optimiert und ein Onlinefragebogen implementiert werden. Auf der Grundlage der erhobenen Daten von 2018 und 2019 soll ferner eine öffentliche Statistik (Zahlenteil, grafische Aufbereitung und Analyse) herausgegebenen werden.

› MEHR

BFDK: Projektleitung Bundeskongress 2020 gesucht

Frist: 25.01.2019

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektleitung oder ein Projektleitungsteam für den Bundeskongress 2020 des BFDK. Am letzten BUNDESKONGRESS »frei + fair arbeiten« hatten 2015 in Hamburg mehr als 350 Akteur*innen, Expert*innen und Partner teilgenommen. Von dem Kongress sind nachhaltige Impulse für die Arbeit der freien darstellenden Künste ausgegangen, die bis heute maßgebend sind. Der BFDK möchte beim BUNDESKONGRESS 2020 an diesen Erfolg anknüpfen und bereits 2019 mit vorbereitenden Veranstaltungen und 2020 mit einem ausdifferenzierten Kongressprogramm ein maßgeschneidertes Angebot zu gegenwärtigen Fragestellungen in den freien darstellenden Künsten entwickeln.

› MEHR

BFDK: tanz + theater machen stark

Frist: 15.02.2019

Die nächste Ausschreibungsfrist ist der 15. Februar 2019. Die Projekte können bei Bewilligung ab 08. April 2019 starten.

› MEHR

BFDK: SAVE THE DATE - BUNDESKONGRESS

Vom 16. bis zum 19. Januar 2020 wird der fünfte Bundeskongress des BFDK in Berlin am HAU, Hebbel am Ufer stattfinden. Der BUNDESKONGRESS ist die wichtigste und größte Veranstaltung des BFDK und bringt Akteur*innen der Szene, Vertreter*innen von Verwaltung und Politik sowie aus Forschung und Wissenschaft zusammen.
Neben einer Erweiterung des Diskurses zur Arbeitspraxis der freien darstellenden Künste und zu Fragestellungen rund um Arbeitsstrukturen, Fördersystematik und zur sozialen Lage, wird sich der Kongress in einem weiteren Programmschwerpunkt dem Themenfeld der europäischen und internationalen Vernetzung der Akteur*innen sowie den Arbeits- und Produktionsbedingungen im internationalen Kontext widmen.

Aus den Landesverbänden

DfdK Hamburg: Verdoppelung des Förderetats für die freien darstellenden Künste

Am 13. Dezember hat die Bürgerschaft in Hamburg auf Grundlage einer Vorlage des Senats und einem zusätzlichen Antrag von SPD und Grünen eine deutliche Aufstockung der Fördermittel für die freien darstellenden Künste der Stadt beschlossen. Rund 1 Million Euro mehr hat die Behörde für Kultur und Medien damit zu vergeben, was in etwa einer Verdoppelung der Mittel gleichkommt.

› MEHR

Netzwerk Freie Szene Saar: Meilenstein in der Kulturförderung des Saarlandes

Es bewegt sich etwas in der Kulturlandschaft des Saarlandes. Das Netzwerk Freie Szene Saar — ein Zusammenschluss freischaffender Künstler, aus den Bereichen Theater/Tanz/Musik — hat durch intensive kulturpolitische Arbeit eine Aufstockung der Mittel für die freien Künste erreicht. Beim Netzwerk hatte sich Anfang dieses Jahres eine Arbeitsgruppe um den Vorstand gebildet, um über eine konkrete Verbesserung der Arbeitsrealitäten zu diskutieren und eine Vision zu formulieren. Im April wurden dann in einem Gespräch mit Kulturminister Ulrich Commerçon und Nil Berber, Leiterin des Referats für professionelle Theater, die Fördersituation und mögliche Schritte erörtert, um einen neuen Weg in der Kulturförderung einzuschlagen.

› MEHR

Landesbüro Darstellende Künste Sachsen: Inklusion + Darstellende Künste in Sachsen

19.12.2018 09:30 – 19.12.2018 20:00 | Dresden

Was ist ein inklusives Theater? Reichen dafür schon eine Rollstuhlrampe oder eine Induktionsschleife für Gehörlose? Wie sieht ein inklusives, diverses und partizipatives Theater aus? Wie lässt es sich gestalten und umsetzen? Diesen Fragen wird das Zukunftslabor DIVERS! einen ganzen Tag lang in Lectures, Performances, Panels und Workshops auf den Grund gehen. Theoretiker*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen werden erstmals in Sachsen ihre Arbeitsansätze, Methoden und Erfahrungen über Inklusion und darstellende Künste zur Diskussion stellen.

› MEHR

NRW Landesbüro freie darstellende Künste: Festivalleitung FAVORITEN 2020 gesucht

Frist: 30.01.2019

FAVORITEN – gegründet 1985 unter dem Namen »Theaterzwang« – ist das älteste Festival des Freien Theaters in Deutschland. Das biennal stattfindende Festival versteht sich als Plattform für die freie darstellende Szene in Nordrhein-Westfalen und ihre aktuellen Produktionen. Das nächste Festival FAVORITEN findet voraussichtlich im September 2020 in Dortmund statt. Die FAVORITEN 2020 sollen hervorragende Produktionen der Freien Theaterszene in NRW zeigen und - daraus abgeleitet - gemeinsam mit der NRW-Szene und dem Publikum Fragen zum aktuellen Stand und Zukunft der darstellenden Künste stellen und diskutieren.

› MEHR

LAFT Berlin: Festival PAF&Friends vom 20. bis 22. Februar 2019

Die Erstausgabe von PAF&Friends - das Festival der Festivals zeigt im Februar 2019 Positionen der zeitgenössischen Performing Arts aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands. Künstler*innen und Gruppen aus Hamburg, München und Nordrhein-Westfalen laden zum Entdecken von aktuell ausgezeichneten Produktionen der verschiedenen freien Szenen des Landes ein.

› MEHR

Nachrichten

Dortmund erhöht die Mittel für die freie Kunst- und Kulturszene um 1,2 Millionen Euro

Der Rat der Stadt Dortmund hat in seiner Sitzung am 13. Dezember 2018 die Haushaltssatzung 2019 beschlossen. Einen der größten Posten nimmt die Förderung der freien Kulturarbeit in den kommenden drei Jahren mit jeweils 400.000 Euro ein. Dies ist laut SPD-Fraktion als eine Anerkennung der Leistungen der freien Dortmunder Kulturszene zu verstehen.

› MEHR

ITI-Preis 2018 an Viktor Bodó

Der ungarische Regisseur Viktor Bodó erhält dieses Jahr den ITI-Preis. Das teilt das deutsche Zentrum des Internationalen Theater-Instituts mit. Am 28. November verlieh ITI-Präsident Joachim Lux den Preis im Theater Heidelberg an Bodó.

› MEHR

Brigitte Dethier neue Vorsitzende von ASSITEJ e. V.

Auf der Mitgliederversammlung von ASSITEJ e. V. (Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche - Das Netzwerk für Kinder- und Jugendtheater in Deutschland) am 8. Dezember wurde ein neuer Vorstand für die Jahre 2018 bis 2021 gewählt. Diesem gehören als 1. Vorsitzende Brigitte Dethier (Junges Ensemble Stuttgart) sowie als stellvertretende Vorsitzende Andrea Maria Erl (Theater Mummpitz, Nürnberg), Jutta M. Staerk (COMEDIA Theater Köln) und Julia Dina Heße (Dramaturgin und Regisseurin, Wiesbaden) an.

› MEHR

Perform Your Art: Onlineplattform der darstellenden Künste

Perform Your Art ist eine Plattform für die darstellenden Künste (insbesondere Neuer Zirkus und physisches Theater), auf der sowohl Akteur*innen der Szene als auch Institutionen verschiedene Informationen und Angebote finden und verbreiten können. Dazu gehören u.a. Trainingsorte, Residenzen, Schulen, Workshops, Open Calls. 

› MEHR

Ein neues Online-Suchwerkzeug: EFFEs FestivalFinder.eu

Die European Festivals Association (EFA) hat den FestivalFinder.eu gestartet, eine Online-Suchmaschine um alle Kunstfestivals von Musik bis Theater, Straßenkunst bis Tanz, Literatur in 45 europäischen Ländern zu entdecken. In Zusammenarbeit mit Kunstfestivals, Städten, Tourismusverbänden und nicht zuletzt dem Publikum, soll der FestivalFinder.eu der aktuellste, umfassendste, aufschlussreichste und praktischste Leitfaden für die europäischen Kunstfestivals werden. Die Registrierung auf FestivalFinder.eu ist kostenlos und einfach möglich.

› MEHR

Europäischer Dachverband der freien darstellenden Künste (EAIPA): Wahl zum Vorstand und neue Publikation zur Situation der freien darstellenden Künste in Europa

Der im 2018 im Rahmen des Performing Arts Festivals Berlin initiierte Europäische Dach­verband der Freien Darstellenden Künste (European Association of Independent Performing Arts – EAIPA) hat auf seiner Mitgliederversammlung Anfang November 2018 in München seinen ersten Vorstand gewählt. Als Präsidentin des Verbandes, der die Interessen der Akteur*innen der Freien Szene auf europäischer Ebene vertritt, wurde Ulrike Kuner (IG Freie Theater, Österreich) und als Vizepräsidentin Kathrin Hrusanova (ACT Association, Bulgarien) gewählt.

› MEHR

flausen+bundeskongress#2: Anmeldung ab sofort möglich

In Zeiten, in denen die Zivilgesellschaft Krisensignale sendet, richtet die Kunst ihre Antennen neu aus. Der flausen+bundeskongress#2 stellt die Koordinaten der darstellenden Künste zur Debatte; er konfrontiert die Arbeitsrealitäten von Künstler*innen mit ihren Visionen und spürt Neuerungskräften nach. Wie lassen künstlerische Freiräume sich aufbauen, wie verteidigen? Wo entstehen ästhetische Ausdrucksformen, die politisch lesbar werden? Ist Kunst eine Ressource der Solidarität, über Grenzen hinweg? Wie geben Bündnisse und Netzwerke die Initialzündung für zukunftsweisende Kooperationsformen? Das vorläufige Programm ist jetzt online und eine Anmeldung ab sofort unter www.flausenkongress.de/programm möglich.

› MEHR

Bundesregierung: Bundestag beschließt Verbesserung in der Arbeitslosenversicherung für Kreative

Der Deutsche Bundestag hat am 30. November 2018 nach 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Stärkung der Chancen für Qualifizierung und für mehr Schutz in der Arbeitslosenversicherung beschlossen. Mit dem »Qualifizierungschancengesetz« sollen vor allem die Möglichkeit zur Weiterbildung ausgeweitet und der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gesenkt werden. Zudem wird der Zugang zum Arbeitslosengeld erleichtert. Vor allem Letzteres betrifft auch die Kultur- und Kreativszene mit ihren spezifischen Bedürfnissen und Arbeitsmodalitäten.

› MEHR

Termine

Dachverband Tanz Deutschland: InfoPlus-Treffen

17.01.2019 – 18.01.2019 | Berlin

Die vergangenen InfoPlus-Treffen der Kulturproduzent*innen und Netzwerke fanden eher getrennt voneinander statt, um besser auf bestimmte Themen fokussieren zu können. Aber natürlich gibt es nach wie vor Themen, die sich lohnen gemeinsam diskutiert zu...

› MEHR

Theater Mumpitz: Festival panoptikum

23.01.2019 – 28.01.2019 | Nürnberg

Zum zehnten Mal seit 2000 veranstaltet das Theater Mummpitz sein europäisch-bayerisches Kindertheaterfestival. Vom 23. bis 28. Januar gibt es im Festivalzentrum, dem Theater Mummpitz im Kachelbau und an neun weiteren Spielstätten ein buntes Programm mit...

› MEHR

Universität Hamburg: Fachtagung »TogetherText – Prozessual erzeugte Texte im Gegenwartstheater«

24.01.2019 – 26.01.2019 | Hamburg

In den letzten Jahrzehnten sind neuartige Formen der Textproduktion für Theater und Performance entstanden. Immer häufiger liegen die Texte, die im szenischen Raum zu hören oder zu lesen sind, nicht zu Beginn der Proben vor, sondern werden von den...

› MEHR

64. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium: Generation(en) Wechsel und die Rolle der Kulturpolitik in institutionellen Veränderungsprozessen

17.02.2019 15:00 – 15.02.2019 12:30 | Loccum

Das kulturpolitische Kolloquium in Loccum beschäftigt sich in seinem 64. Kulturpolitischen Kolloquium mit den aktuellen gesellschafts- und generationsbedingten Veränderungsprozessen in Kulturinstitutionen und beleuchtet dabei die Rolle der Kulturpolitik.

› MEHR

Ausschreibungen

SoloDuo Festival NRW + friends: Ausschreibung 2019

Frist: 31.12.2018

Bereits im 11. Jahr veranstaltet Barnes Crossing FREIRAUM für TANZ|PERFORMANCE|KUNST vom 24.-26. Mai 2019 in den eigenen Studios in Köln das Internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends. Neben renommierten Choreograf*innen, haben newcomer die Möglichkeit, in einen internationalen Wettbewerb zu treten. Nach einer Vorauswahl laden die künstlerischen Leiter*innen des Festivals maximal 20 Produktionen zur Festivalteilnahme ein.

› MEHR

UNITHEA FESTIVAL: Open Call

Frist: 02.01.2019

Gesucht werden Vorschläge für das Programm des anstehenden UNITHEA Festivals. UNITHEA ist ein deutsch-polnisches Festival mit Theaterschwerpunkt, umrahmt von Musik, Workshops, Ausstellungen, Filmabenden und weiteren Kunstformen. Das 21. Festival findet statt vom 07. bis 10.06.2018 in Frankfurt/Oder und Słubice, Polen.

› MEHR

npn: Gastspielförderung Vergaben im ersten Quartal 2019

Fristen: 15. und 31.01.2019

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm. Ziel ist es, den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands zu fördern, sowie Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen zu schaffen. Im Rahmen der Gastspielförderung Tanz und der Gastspielförderung Theater können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden. Die Koproduktionsförderung Tanz und die Gastspielförderung Tanz International regen den Austausch zwischen in Deutschland lebenden Künstlern und internationalen Veranstaltern an und möchten die Präsenz deutscher Tanzschaffender im Ausland stärken.

Berliner Festspiele: Open Call Theatertreffen-Blog 2019

Frist: 03.02.2019

Das Theatertreffen sucht theaterbegeisterte Kulturjournalist*innen und Autor*innen, die im Mai 2019 über das Festival in Berlin berichten. Darüber hinaus sind auch Bewerber*innen aus den Bereichen Fotografie, Videokunst und Illustration ausdrücklich erwünscht.

› MEHR

Augenblick mal! 2019: Open Call

Frist: 14.02.2019

Das einzige bundesweite Festival des Theaters für junges Publikum bietet alle zwei Jahre ein zentrales Forum, um die ästhetische Vielfalt und Qualität der Darstellenden Künste für junge Zuschauer*innen öffentlich sichtbar zu machen. Bis Oktober 2018 wählen fünf Kurator*innen aus den Vorschlägen der Theater zehn impulsgebenden Inszenierungen für das nächste Festival im Mai 2019 in Berlin aus.

› MEHR

BKM: Ausschreibung Theaterpreis des Bundes

Frist: 15.02.2019

Für den THEATERPREIS DES BUNDES 2019 können sich kleine und mittlere Theater sowie Spielstätten und Produktionshäuser der freien darstellenden Künste der Bundesrepublik Deutschland bewerben. Voraussetzung ist in der Regel ein regelmäßiger Spielbetrieb mit verschiedenen Stück-Angeboten und/oder weiteren gesellschaftlich relevanten, aktivierenden (partizipativen) Programmbestandteilen in einer eigenen Spielstätte. Ausschlaggebend ist das Programm unter Gesamtwürdigung aller Aktivitäten, die das Haus ganzjährig anbietet. Nicht zwingend notwendig ist ein festes Ensemble oder Eigenproduktionen, aber eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit bestimmten Künstlerinnen und Künstlern sollte bestehen.

› MEHR

Stellenausschreibungen

Antje Pfundtner in Gesellschaft sucht strategisches Company-Management

Frist: 20.12.2018

Antje Pfundtner in Gesellschaft (APiG) steht für die unterschiedlichsten künstlerischen Aktivitäten der Hamburger Choreografin, die sie zusammen mit einem festen Team und wechselnden Gästen entwickelt. Kollaboration und Kommunikation sind der Motor für APiGs Arbeiten. So sind seit 2001 zahlreiche nationale und internationale Gruppen- und Kooperationsprojekte entstanden, darunter Auftragsarbeiten für Stadt- und Staatstheater, Kinder und Jugendliche, Laien und Menschen mit Einschränkungen. Zur Verbreitung der APiG-Aktivitäten wird ab dem Frühjahr 2019 eine*n strategische*n Manager*in gesucht, um die fehlende Position innerhalb des Kernteams (künstlerische Leitung, Dramaturgie, Produktionsleitung) zu besetzen.

› MEHR

Joint Adventures sucht Mitarbeiter*in im Bereich Kulturmanagement und Administration

Frist: 02.01.2019

Joint Adventures ist ein international tätiger Veranstalter, der im zeitgenössischen Tanz und Performance an der Schnittstelle zu anderen Kunstdisziplinen agiert. Joint Adventures kuratiert und veranstaltet Festivals, Gastspielreihen, Residenzprogramme, Workshops, Symposien und performative Interventionen in Orten der Bildenden Kunst. Zudem setzt sich Joint Adventures seit Jahren erfolgreich für die strukturelle Förderung sowie den Austausch zwischen in Deutschland arbeitenden und internationalen Künstler*innen und Veranstaltungsorten ein, um die Präsenz in Deutschland ansässiger Tanz- und Theaterschaffender im In- und Ausland zu stärken. Joint Adventures sucht ab sofort eine*n Mitarbeiter*in im Bereich Kulturmanagement und Administration für 40 Stunden/Woche in München.

› MEHR

Joint Adventures sucht Mitarbeiter*in im Bereich Produktion im Rahmen der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2020

Frist: 02.01.2019

Im März 2020 richtet Joint Adventures die TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND in München aus. Sie ist eine Bestandsaufnahme und Präsentationsplattform für künstlerisch herausragende Positionen des gegenwärtigen Schaffens in den Bereichen Tanz und choreografische Performance in Deutschland und richtet sich an Gäste aus dem In- und Ausland. Dafür wird ab dem 1. Februar 2019 befristet bist zum 31. März 2020 eine Mitarbeiter*in im Bereich Produktion für 40 Stunden/Woche in München gesucht.

› MEHR

Aus- und Weiterbildung

Universität der Künste Berlin: Zertifikatskurs Biografisch-dokumentarisches Theater: Regie und Dramaturgie

Frist: 06.01.2019

Im Zentrum des Zertifikatskurses Biografisch-dokumentarisches Theater: Regie und Dramaturgie vom 9. Februar bis 22. September 2019 steht die Regie und dramaturgische Entwicklung szenischer, interdisziplinärer Formate für unterschiedliche Zielgruppen. Der Schwerpunkt der Weiterbildung liegt auf der biografisch-dokumentarischen Theaterarbeit, die Elemente wie die eigene Biografie, den persönlichen Blick auf die Welt, Objekte, Musik oder Fotos der Teilnehmenden zum Ausgangspunkt der szenischen Entwicklung macht.

› MEHR

Bundesakademie für Kulturelle Bildung: Workshop Theater ohne Darsteller*innen

15.02.2019 16:00 – 17.02.2019 14:00 | Wolfenbüttel

Ausgehend von einem bekannten Märchen, werden die Teilnehmenden im Workshop erfahren, wie Raum in einer Inszenierung des Stoffes zum wesentlichen Akteur werden kann, um mit einem Publikum in Dialog einzutreten. Der Workshop richtet sich an alle Kolleg_innen, die in ihrer kreativen Arbeit mit dem Thema Raum befasst sind. Wir freuen uns über Teilnehmende aus verschiedensten Disziplinen, wie Theater- und Tanzpädagogik, Ausstellungsdesign, Szenografie, Regie, Dramaturgie, Architektur.

› MEHR

Ruhr-Uni Bochum: Master Szenische Forschung

Der Masterstudiengang Szenische Forschung zeichnet sich durch seine besondere Verknüpfung von Theorie und Praxis aus. Er verbindet künstlerische, kunstbegleitende und kulturvermittelnde Veranstaltungsformate mit theater- und kulturwissenschaftlichen Lehreinheiten. Studieninteressierte für den Masterstudiengang Szenische Forschung können sich bis zum 15.01.2019 bewerben.

Bundesakademie für Kulturelle Bildung: Gameplay@stage 2019. Qualifizierungsreihe in 5 Teilen

In den letzten Jahren sind analoge und digitale Spiele wesentliche Impulsgeber für das Theater geworden. Gameplay stellt dem Theater neue Dramaturgien, Technologien und Regelsysteme zur Verfügung. Diese verändern nicht nur die Organisation und Ästhetik der Aufführung. Vor allem verändern sie die Rolle des Publikums: Die »Zuschauenden« sind Mitwirkende. Gameplay im Theater eröffnet ihnen Erfahrungs- und Handlungsräume, die sich grundsätzlich von anderen Theaterformen unterscheiden. Gameplay verändert die Rezeption von Themen, reflektiert das Verhalten der Spielenden im jeweiligen Kontext und erzeugt Formen der Selbstermächtigung. Gameplay kreiert Räume kreativer Komplizenschaft für alle an der Aufführung Beteiligten gleichermaßen: für das künstlerische Team hinter, wie für die Gäste in der Aufführung.

› MEHR

Save The Date

BFDK: Abschließende Fachkonferenz ON THE ROAD - Eine mobile Akademie des BFDK

Im Rahmen einer abschließenden Fachkonferenz ON THE ROAD - Eine mobile Akademie des BFDK werden die Ergebnisse der fünf Akademien diskutiert und Forderungen und Handlungsempfehlungen für angemessene Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen im Sinne einer professionellen Freien Szene aufgestellt. Sie findet statt am 24. Mai 2019 im HAU, Hebbel am Ufer, in Berlin. Die Fachkonferenz richtet sich an Interessierte aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, an Referent*innen und Teilnehmer*innen von ON THE ROAD sowie an Akteur*innen der freien darstellenden Künste, die qualifizierend tätig sind bzw. sich für adäquate Ansätze engagieren. 

› MEHR

 


Herausgeber/ V.i.S.d.P.: :
Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.
Mariannenplatz 2 · 10997 Berlin
Tel. 030. 20215999-0 · Fax. 030. 20215999-5
E-Mail: post@darstellende-kuenste.de
Internet: http://darstellende-kuenste.de

Geschäftsführung: Anne Schneider (Kontakt wie oben), Stephan Behrmann (Kontakt wie oben)

Vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand:
Janina Benduski (Vorsitz), Anne-Cathrin Lessel, Tom Wolter (stellvertr. Vorsitzende).

Redaktion: Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Quellen: Die »BFDK-Informationen« beziehen sich und zitieren Ankündigungstexte zahlreicher Quellen/Veranstalter*innen/Einrichtungen/Akteur*innen. Die übernommenen Ausgangstexte wurden geringfügig bearbeitet und dem Newsletter-Format angepasst.

Haftungsausschluss: Alle Angaben ohne Gewähr. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte auf den verlinkten Seiten.

Gefördert durch:
die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie uns Ihre personenbezogenen Daten zu diesem Zweck übermittelt und unsere Datenschutzerklärung in diesem Zusammenhang bestätigt haben.
Sollten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten oder Änderungen vornehmen wollen, nutzen Sie bitte unten stehende Links.

Abmelden  Einstellungen verändern