Off-Informationen - Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Der aktuelle Newsletter des Bundesverband  Freie Darstellende Künste e.V. Newsletter online lesen
Logo Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Off-Informationen Februar 2017


Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,
 
wir freuen uns mit euch und Ihnen auf ein nächstes Jahr gemeinsamer Wege, neuer Entdeckungen und weiterer Vorstöße im Bereich der Freien Darstellenden Künste! Auf uns warten in diesem Jahr diverse vielversprechende Veranstaltungen und notwendige weitere kulturpolitische Schritte.
 
Erfreulicherweise startet der Bundesverband Freie Darstellende Künste mit einer neuen Geschäftsführung in das neue Jahr: In Zukunft werden Anne Schneider, die bisher vor allem als Künstlerische Leiterin von »Hauptsache Frei. Festival der Darstellenden Künste Hamburgs« überregional für die Belange der Freien Szene eintrat und Stephan Behrmann, bislang Geschäftsführer des Landeszentrums Spiel & Theater Sachsen-Anhalt e.V., die Leitung der Geschäftsstelle übernehmen.
 
Mit frischem Wind und voll Tatendrang starten wir in das Jahr 2017, in dem wir neben diversen Kooperationsveranstaltungen, einer Gesprächsreihe unter dem Motto »Bundesförderung im Praxischeck« und verschiedenen Publikationen auch zwei Fachforen realisieren. Es warten aber auch Herausforderungen auf uns: Vor allem das Erstarken populistischer Strömungen und die Zunahme rechtsextremistischer Übergriffe bereiten uns Sorgen. Diskussionsveranstaltungen verschiedener Akteur*innen der Freien Szene greifen diese Thematik auf und laden dazu ein, die Möglichkeiten der Freien Darstellenden Künste in diesem Bereich zu eruieren und gemeinsam aktiv zu werden. Wir werden entsprechende Vorstöße, Diskussionsreihen und Aktionen begleiten und unterstützen sowie entstehenden Bündnissen als Ansprechpartner*innen zur Verfügung stehen.
 
In diesem Kontext werden wir auch weiterhin vehement auf die elementare Bedeutung einer vielseitigen und kritischen Kulturlandschaft und die Notwendigkeit einer adäquaten finanziellen und kulturpolitischen Unterstützung der Szene - u.a. durch Anpassung der Fördermittel und Förderstrukturen - hinweisen.
 
Wir freuen uns sehr auf viele konstruktive und bereichernde Begegnungen und verbleiben bis dahin mit den besten Wünschen für das Jahr 2017.
 
Euer und Ihr Bundesverband Freie Darstellende Künste
 
Inhalte der Off-Informationen im Februar 2017

 

Nachrichten

Studie Förderstrukturen und Fachforen des Bundesverbandes
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste präsentiert die erste systematische Erhebung der Förderlandschaft für die Freien Darstellenden Künste in Deutschland: Ab sofort ist die Studie »Aktuelle Förderstrukturen der Freien Darstellenden Künste in Deutschland. Ergebnisse der Befragung von Kommunen und Ländern« von Ulrike Blumenreich über den Bundesverband erhältlich.
Zum weiteren Umgang mit den Ergebnissen der Studie sind 2017 zwei Fachforen zur Vertiefung des Themenbereichs Förderstrukturen für die Freien Darstellenden Künste geplant. Die Ergebnisse der 2014-2016 im Auftrag des Bundesverbandes entstandenen Bestandsanalyse aktueller Förderstrukturen in Ländern (16) und Kommunen (rund 40) sollen weiter ausgewertet und diskutiert werden. Im Fokus stehen dabei das Zusammenwirken der Ebenen, die Etablierung längerfristiger Fördervereinbarungen sowie die Einführung sozialer Förderstandards.
Im Rahmen des ersten Fachforums voraussichtlich im Mai 2017 wird die Studie vorgestellt und ausgewertet, sowie über Folgemaßnahmen beraten.
Für Herbst 2017 planen wir das zweite Fachforum, das die Themen des ersten Fachforums weiterführt und die Ergebnisse der Gesprächsreihe »Bundesförderung im Praxischeck« bündelt.
 
Gesprächsreihe »Was wir wollen: Bundesförderung im Praxischeck«
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste etabliert 2017 eine Reihe von Gesprächsrunden, um die Erfahrungen und Bedarfe der einzelnen Berufsfelder und -gruppen der Freien Darstellenden Künste in Bezug auf die gegenwärtige Bundesförderung zu erheben und Verbesserungsmöglichkeiten zu formulieren. Die Gesprächsrunden werden in ein großes Arbeitstreffen sowie die gemeinsame Erarbeitung eines Strategiepapiers münden.
Zu den Gesprächsrunden, die jeweils an etablierte Festivals oder vergleichbare Veranstaltungen der Freien Szene angebunden werden, lädt der Bundesverband alle die Akteur*innen der Freien Darstellenden Künste ein, die Interesse daran haben, sich mit strukturellen Fragen von Förderinstrumenten zu beschäftigen und an kulturpolitischen Verbesserungen mitzuwirken.
Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung (über die jeweiligen Festivals oder direkt über den BFDK) möglich, entsprechende Erfahrung mit überregionalen Förderinstrumenten wird für eine Teilnahme vorausgesetzt.
  • Episode 1 beim Festival »6 tage frei« in Stuttgart: Gruppen und Einzelkünstler*innen (05. April 2017)
  • Episode 2 beim »Hauptsache Frei« in Hamburg: Produktionsbüros, Pressebüros und Company Manager/Produktionsleitungen (20. April 2017)
  • Episode 3 beim »Performing Arts Festival« in Berlin (Juni): Spielstätten und Produktionshäuser (24. Juni 2017)
  • Episode 4 im Sommer beim Festival »Impulse«: Netzwerke und Festivals
  • Episode 5 im Herbst 2017: Verbände und regionale Zusammenschlüsse
  • Arbeitstreffen im Herbst 2017: »Was wir wollen« - Zwischenstand und erste Ergebnisse
 
Barbara Neundlinger wird neue Geschäftsführerin der Kulturpolitischen Gesellschaft/
Marc Grandmontage ist neuer geschäftsführender Direktor des Bühnenvereins

Der Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft hat Barbara Neundlinger in seiner Sitzung Anfang Februar zur Geschäftsführerin bestellt. Sie folgt auf Marc Grandmontagne, der zu Anfang des Jahres in die Direktion des Deutschen Bühnenvereins gewechselt ist. Die gebürtige Österreicherin wird ihre Arbeit am 1. Juni 2017 aufnehmen. Hauptaufgabe der neuen Geschäftsführerin ist es, die Kulturpolitische Gesellschaft auf Basis ihrer inhaltlichen Programmatik strukturell und personell weiterzuentwickeln.
 
Mehr Informationen: http://www.kupoge.de/pressearchiv/pressedok/2017/20170207_neue_Gf_KuPoGe.pdf
http://www.buehnenverein.de/de/deutscher-buehnenverein/praesidium-und-vorstand/vorstand.html
 
Dr. Carsten Brosda ist neuer Kultursenator in Hamburg/ Jana Schiedek neue Staatsrätin der Kulturbehörde Hamburg
Der bisherige Staatsrat für Kultur, Medien und Digitales, Dr. Carsten Brosda, wird neuer Kultursenator und tritt damit die Nachfolge der im vergangenen Jahr verstorbenen Senatorin Barbara Kisseler an. Neue Staatsrätin der Behörde wird die frühere Justizsenatorin Jana Schiedek. Das Amt Medien wird aus der Senatskanzlei als weiterhin eigenständiges Amt in die Kulturbehörde wechseln.
 
Mehr Information: hamburg.de/pressearchiv-fhh/8037856/brosda-kultursenator/
 
Neue Vorstandsvorsitzende beim Fonds Darstellende Künste
Am Montag, den 30. Januar 2017 fand die Mitgliederversammlung des Fonds Darstellende Künste in Berlin statt. Als neuer Vorstandsvorsitzender wurde Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Geschäftsführer des Institutes für Kulturpolitik der Universität Hildesheim) gewählt und löst somit Ilka Schmalbauch (Deutscher Bühnenverein) ab, die nunmehr als Stellvertreterin fungiert. Zweiter Stellvertreter bleibt Wolfgang Kaup-Wellfonder (Gründer Wodo Puppenspiel). Ute Kahmann, ehemalige Vorstandsvorsitzende des Verbandes Deutscher Puppenspieler, wurde durch die Wiederwahl im Kuratorium des Fonds erneut bestätigt. Darüber hinaus wurde René Haßfurther auf Vorschlag des Interessenverbandes Deutscher Schauspieler neu ins Kuratorium gewählt.
 
Land Brandenburg fördert Freie Theater mit mehr als einer Million Euro
Die Landesregierung fördert die mehr als 30 Freien Theater in Brandenburg dieses Jahr mit insgesamt 1,35 Millionen Euro. Mit rund 200.000 Besucher*innen im letzten Jahr tragen diese wesentlich zur Theaterlandschaft Brandenburg bei.

Mehr Informationen: https://www.berlin.de/tickets/theater/nachrichten/4746275-3040570-land-brandenburg-foerdert-freie-theater-.html
 
Stadt Köln erhöht Budget für Freie Kultur-Szene um eine Million Euro
Der Rat der Stadt Köln hat das Budget des Kulturamtes für die Förderung der Freien Szene ab 2017 um eine Million Euro aufgestockt.
Im neuen Förderbereich »Spartenübergreifend« vergibt das Kulturamt nun erstmals Projektförderungen für »neue, innovative Kleinfestivals und Veranstaltungen«. Gefördert werden sollen hier insbesondere junge oder neu gegründete Festivals und Veranstaltungen mit experimentellen Ansätzen. Als zweites neues Förderinstrument unterstützt das Kulturamt erstmals auch »Projekte von Interessenvertretungen der Freien Szene«. Gefördert werden sollen Vereine, Zusammenschlüsse oder Netzwerke, die Funktionen und Aufgaben im Gesamtinteresse einer Szene oder Teilszene übernehmen. Damit diese Projekte nicht in Konkurrenz zu künstlerischen Produktionen treten, ist dafür nun ein eigenes Förderbudget vorgesehen.
 
Mehr Informationen: http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/kultur/kulturfoerderung/
 
Die Stadt Frankfurt fördert die Infrastruktur der Freien Theater in Frankfurt mit zusätzlich einer Million Euro 
Ab 2018 sollen die Bühnen 4,5 Millionen Euro erhalten. Mehr als zwei Dutzend freie Theater und Gruppen erhalten 2017 insgesamt 2,48 Millionen Euro städtischen Zuschuss. Darüber hinaus stehen etwas mehr als eine weitere Million Euro in einem einmaligen Fördertopf für die Infrastruktur bereit. Ab 2018 erhalten die freien Theater 4,5 Millionen Euro. Das Geld soll im Wesentlichen in die künstlerische Arbeit fließen.
 
Mehr Informationen: http://www.fr-online.de/frankfurt/kultur-in-frankfurt-mehr-geld-fuer-freie-theater,1472798,35126650.html
 
Zehnfache Erhöhung der Fördersumme für die Freie Szene in Halle
Der Finanzausschuss der Stadt Halle hat vorgeschlagen, die Freie Szene mit 500.000 Euro statt bisher 50.000 Euro für das Haushaltsjahr 2017 einzuplanen. Darauf habe man sich fraktionsübergreifend geeinigt. Der Vorschlag des Finanzausschuss muss noch den Stadtrat passieren, bevor die Erhöhung endgültig beschlossen ist.
 
Mehr Informationen: http://www.mdr.de/kultur/halle-mehr-geld-fuer-freie-szene-100.html
 
Hamburg erhöht die Förderung der Freien Darstellende Künste um 100.000 Euro
In Hamburg fand ebenfalls eine Anpassung des Förderetats statt, allerdings bleibt diese weit hinter den Forderungen des Dachverbands Freie Darstellende Künste Hamburgs zurück.
 
Gründung »Netzwerk Freie Szene« München
Am 15. Januar 2017 wurde im HochX der Verein Netzwerk Freie Szene München gegründet. Der Verein soll die Interessen der Freien Darstellenden Künstler*innen vertreten, sie untereinander vernetzen und die öffentliche Wahrnehmung von Freiem Tanz und Theater in der Stadt stärken. Bei der Gründungsversammlung waren 47 Mitglieder anwesend. In den Vorstand gewählt wurden die Theaterschaffenden Holger Dreissig, Ute Gröbel, Benno Heisel, Gesche Piening und Theresa Seraphin.
 
Das Förderprogramm 360° der Kulturstiftung des Bundes
Die Kulturstiftung des Bundes fördert seit 2002 Kunst und Kultur im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes.
Das Förderprogramm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft nimmt nun die Themen Migration und Wandel in den Städten in den Blick.
Die Kulturstiftung des Bundes möchte Institutionen aus den Sparten Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur mittels des neuen Förderprogrammes dabei unterstützen, Einwanderung und kulturelle Vielfalt als ebenso chancenreiche wie kontroverse Zukunftsthemen aktiv in das eigene Haus und in die städtischen Diskussionen hineinzutragen und zu verankern.
Gegenstand der Förderung ist die diversitätsorientierte Öffnung von Kultureinrichtungen in den Bereichen Programmangebot, Publikum und Personal. Hierfür stellt die Kulturstiftung Mittel für eine Personalstelle (E13) in der Kultureinrichtung (den/die sogenannte/n Agent*in) sowie zusätzlich Projektmittel (100.000 Euro) für unterstützende Aktivitäten und Formate bereit. Die Dauer der Förderung beträgt bis zu vier Jahre.
Es gibt zwei Antragsrunden. Einsendeschluss für die erste Antragsrunde ist der 30. Juni 2017, für die zweite der 30. Juni 2018.
 
Um dieses Förderprogramm zu bewerben, gibt es eine Informationstour. Diese startet am 13. Februar im Münchner Stadtmuseum, führt über Köln (16.02.2017, Stadtbibliothek, Dresden (02.03.2017, Staatsschauspiel, Kleines Haus) und Hamburg (09.03.2017, Bücherhallen) und endet am 27. März in der Komischen Oper in Berlin.
 
Mehr Informationen: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de
 
Einstieg in gemeinsame Tanzförderung der Städte, Länder und des Bundes
Mit insgesamt rund 11,5 Mio. Euro wollen Städte, Länder und Bund in den nächsten fünf Jahren die Stärkung von Ensembles und Produktionsstrukturen im Tanzbereich fördern. Diese Förderung zur Exzellenz wird möglich, nachdem 50% der Mittel hierfür durch den Deutschen Bundestag freigegeben wurden. Um die dreijährige Förderung können sich Projekte bewerben, die gemeinsam von öffentlichen Förderern und Tanzakteur*innen entwickelt wurden. Voraussichtlich im Frühjahr werden die Förderkriterien, die Jury und die genaue Ausschreibung veröffentlicht. Noch in 2017 sollen die ersten Projekte für eine dreijährige Förderung bewilligt werden.
 
Mehr Informationen: http://darstellende-kuenste.de/de/service/nachrichten/573-einstieg-in-gemeinsame-tanzfoerderung-der-staedte-laender-und-des-bundes-ist-geschafft.html
 
Neues Förderprogramm - »Tanzland«
Das Ziel des neuen Programms »Tanzland« ist es, in Gastspielhäusern kleinerer und mittlerer Städte ein vielfältiges Angebot an Ensembleproduktionen zu entwickeln. Gefördert werden sollen mehrjährige Gastspielkooperationen zwischen Tanzensembles und Theaterhäusern mit Gastspielbetrieb. Träger des Programms, das auf eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes (KSB) zurückgeht, ist der Dachverband Tanz Deutschland (DTD).

Mehr Informationen: http://darstellende-kuenste.de/de/service/nachrichten/572-neues-foerderprogramm-tanzland.html
 
»Initiative kulturelle Integration« erstellt Thesen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt
Am 15. Dezember 2016 fand im Bundeskanzleramt die konstituierende Sitzung der »Initiative kulturelle Integration« statt. Ziel der Initiative ist es, bis zum Internationalen Tag der kulturellen Vielfalt am 21. Mai 2017, ein Thesenpapier zu entwickeln, in dem dargestellt wird, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland gelingen kann und welchen Beitrag kulturelle Integration hierfür zu leisten vermag.
 
Mehr Informationen: http://darstellende-kuenste.de/de/service/nachrichten/567-initiative-kulturelle-integration-will-thesen-zum-gesellschaftlichen-zusammenhalt-vorlegen.html
 
»Kultur öffnet Welten«
Die Initiative »Kultur öffnet Welten« vereint bereits viele Unterstützerinnen und Unterstützer. Kulturschaffende aus allen Bundesländern geben mit ihren Projekten und Aktionen der bundesweiten Initiative ein facettenreiches Gesicht. Mitmachen können kulturelle Akteur*innen und Kulturinstitutionen zusammen mit zivilgesellschaftlichen Partner*innen aus der gesamten Bundesrepublik mit ihren Projekten, Aktionen, Initiativen und Veranstaltungen im Bereich Interkultur. Nach Anmeldung auf der Plattform können Veranstaltungen ganzjährig kostenfrei in die Datenbank eingetragen und über die regionalen Grenzen hinaus bekannt gemacht werden.
 
Anmeldung: http://bit.ly/MitmachenKulturÖffnetWelten

Ausschreibungen

Residenzen in Santarcangelo di Romagna (IT)
Im italienischen Santarcangelo di Romagna können Gruppen von darstellenden Künstler*innen, aber auch Einzelkünstler*innen und Produzent*innen einmonatige Residenzen verbringen.
santarcangelofestival.com/sa16/2016/12/14/opportunita-di-residenza-artistica-2017/?lang=en
 
Producers Academy - Brüssel (B)
Frist: 23.02.2017
Die Producers Academy bietet ein internationales Trainingsprogramm mit dem Focus auf Unternehmer*innenschaft für Europäische und Internationale Kulturproduzent*innen in den Darstellenden Künsten.
cifas.be/en
 
SPRINGBACK ACADEMY 2017 - Aarhus (DK)
Frist: 27.02.2017
Parallel zum Springforward-Festival, das vom 28. bis 30. April stattfindet, wird das Mentor*innen-Projekt für das Schreiben von Kritiken über die dort gezeigten Produktionen online berichten. Zehn Personen können sich mit erfahrenen Tanzkritiker*innen austauschen und ihre Fähigkeiten im Sprechen und Schreiben über Tanz schulen.
aerowaves.org/springback/features/article/be-part-of-springback-academy-2017
 
Ukraine calling
Frist: 28.02.2017
Das Programm richtet sich an Mitarbeiter*innen deutscher und internationaler Organisationen der Bereiche Zivilgesellschaft, Bildung, Kultur, Politik, Medien, Verwaltung und Wirtschaft, die berufsbegleitend Kenntnisse zur Ukraine erwerben oder ausbauen möchten.
ukrainecalling.eu/ausschreibung
 
Call for Papers: Interdisziplinäres Symposium »Die Zukunft des Kulturbetriebs in der digitalisierten Gesellschaft«
09.-11.10.2017 - Universität Regensburg
Frist: 28.02.2017

Der Kulturbetrieb in den deutschsprachigen Ländern befindet sich seit Jahren in einem Transformationsprozess, der u.a. mit Fragen nach dem demographischen Wandel, nach Inklusion und Teilhabe sowie einem massiven Zuwachs digitaler Techniken im Alltag einhergeht, die wiederum tief in den künstlerischen wie organisatorischen Arbeitsalltag von Kulturbetrieben und in Kommunikations- und Partizipationsstrukturen eingreifen. Für das Symposium werden unveröffentlichte Beiträge gesucht, die sich mit den aktuellen Transformations- und Digitalisierungsprozessen auseinandersetzen.
uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/vergleichende-kulturwissenschaft/forschung/ekulturportal/index.html
 
FLAUSEN - Bewerbungsmöglichkeit um Forschungsstipendien 2018
Frist: 01.03.2016
Professionelle Künstler*innengruppen aus dem darstellenden Bereich können sich erneut um ein flausen-Forschungsstipendium bewerben. Für 2018 werden insgesamt sechs vierwöchige Residenzen ausgeschrieben, in denen ohne Produktionsdruck künstlerisch geforscht werden kann.
theaterwrede.de/flausen/bewerbung/
 
Fonds Soziokultur und Fonds voor Cultuurparticipatie: Projektmittelausschreibung »Jonge Kunst«
Frist: 01.03.2017
Der Fonds Soziokultur (Bonn) und der Fonds voor Cultuurparticipatie (Utrecht) fördern die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von deutschen und niederländischen Kulturakteur*innen und Kultureinrichtungen, die mit und für junge Menschen Kulturprojekte entwickeln. Die öffentliche Ausschreibung der Projektmittel für das Jahr 2017 ist mit dem Thema »Wo bin ich zuhause? – Auf der Suche nach eigenen Identitäten« verbunden.
fonds-soziokultur.de
 
»WESTWIND 2017« - Stipendien für junge Theaterschaffende
Frist: 01.03.2017
Berufsanfänger*innen und Student*innen aus Bereichen wie Dramaturgie, Regie, Schauspiel, Bühnenbild, Kostüm, Bühnenmusik und Theaterpädagogik können sich um ein Teilnahme-Stipendium bewerben.
westwind-festival.de/fileadmin/user_upload/Ausschreibung_next_generation_2017.pdf
 
3. Osnabrücker Dramatiker*innenpreis
Frist: 15.03.2017
Bewerben können sich deutschsprachige Autor*innen, die am 15. März 2017 nicht älter als 35 Jahre sind und bisher nicht mehr als zwei Stücke zur Uraufführung gebracht haben.
dramatikerpreis-os.de/
 
Forschungsresidenz 2017 - Schaubude Berlin
Frist: 10.03.2017
Die Schaubude Berlin, Spielstätte für zeitgenössisches Figuren- und Objekttheater, schreibt im Rahmen des internationalen Festivals »Theater der Dinge 2017« erneut eine Forschungsresidenz aus. 
schaubude-berlin.de
 
BMBF: Fachkonferenz »Weiterbildung Kunst- und Kulturschaffender«
15.03.2017, 10.00 - 15.00 Uhr - Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus
Viele Künstler*innen sind bereits in der kulturellen Bildung aktiv oder interessieren sich für dieses Arbeitsfeld. Um auf diese Gruppe abgestimmte pädagogische Weiterbildungen zu entwickeln, förderte das Bundesministerium für Bildung und Forschung von 2014-2017 vierzehn Projekte, in denen pädagogische Weiterbildungsmodelle für Kunst- und Kulturschaffende entwickelt, erprobt und wissenschaftlich begleitet wurden. Auf der Fachkonferenz werden die entwickelten Modelle präsentiert.
bmbf.de
 
Fonds Transfabrik
Frist: 20.03.2017
Der deutsch-französische Fonds Transfabrik für darstellende Künste fördert als Koproduktionspartner anteilig künstlerische Projekte und Kooperationen zwischen Frankreich und Deutschland; insbesondere in den Bereichen zeitgenössischer Tanz, zeitgenössisches Theater, Nouveau-Cirque, Figuren-, Objekt- und Straßentheater.
fondstransfabrik.com/dossier/
 
Campustriennale Masterclass 2017 - »Neue Welten« - Ruhrgebiet
Frist: 26.03.2017
Die Ruhrtriennale lädt in Zusammenarbeit mit dem Ringlokschuppen Ruhr drei junge Theaterkollektive ein, im Rahmen einer Masterclass 2017 eigene Projekte im Austausch mit anderen Künstler*innen weiterzuentwickeln und im Programm der Ruhrtriennale zu präsentieren. Für eine Teilnahme können sich Gruppen bewerben, die am Anfang ihres Berufslebens stehen.
ruhrtriennale.de/de/blog/2017-01/aufruf-campustriennale-masterclass-2017
 
IETM Bucharest Plenary Meeting 2017 - Bukarest (RO)
Frist: 31.03.2017
IETM Bucharest Plenary Meeting findet vom 20. bis 23. April 2017 in der Hauptstadt Rumäniens statt. Gesucht werden noch Beiträge und Ideen zum Thema »Faire Arbeitsbedingungen für Künstler*innen«. 
ietm.org/en/Bucharest
 
Residenzen am ZK/U - Berlin
Frist: 31.03.2017
Das ZK/U bietet drei bis achtmonatige Aufenthaltsresidenzen. Die ZK/U Residenz beinhaltet einen Produktionsplatz an dem sich Künstler*innen und Wissenschaftler*innen treffen und ihre Arbeit in individuellen oder gemeinsamen Projekten umsetzen können.
zku-berlin.org/apply/
 
Heidelberger Theaterpreis
Frist: 31.03.2017
Vom 24. Oktober bis zum 5. November hebt sich zum zwanzigsten Mal der Vorhang für das jährliche Festival »Heidelberger Theatertage der Freien Gruppen«. Bewerben können sich alle Freien Sprechtheater-Produktionen für Erwachsene.
theaterverein-hd.de/
 
Creative Europe - Plattformen
Frist: 06.04.2017
Europäische Plattformen unterstützen gezielt die europäische Programmierung und den Austausch von Werken, Künstler*innen und Kreativen. Plattformen sind der Entwicklung von Nachwuchskünstler*innen - sogenannten »emerging talents« - verpflichtet und legen großen Wert auf Öffentlichkeitsarbeit und Sichtbarkeit.
creativeeurope.at/kultur/ausschreibungen/leser/ausschreibung-fuer-plattformen.html
 
31. Internationaler Wettbewerb für Choreographie - Hannover
Frist: 22.04.2017
Für den 31. Internationalen Choreographiewettbewerb am 17. und 18. Juni 2017 in Hannover sind Choreograph*innen sowie Tänzer*innen eingeladen, die eine professionelle Ausbildung haben. Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren.
ballettgesellschaft.squarespace.com/teilnahmebedingungen/
 
Ibsen scholarships
Frist: 30.04.2017
Die Ibsen scholarships werden biennal an individuelle Künstler*innen, Theatergruppen, Organisationen und Institutionen vergeben, die sich kritisch und konstruktiv mit den Dramen Ibsens auseinandersetzen möchten.
ibsenawards.com/scholarship/news/announcing-the-ibsen-scholarships-2017/
 
Exil-Dramatiker*innenpreis
Frist: 30.04.2017
Gesucht werden abendfüllende, noch nicht uraufgeführte Theaterstücke, die sich im weitesten Sinne mit den Themen Identität, Flucht/Vertreibung, Integration bzw. dem Leben zwischen den Kulturen auseinandersetzen.
wortstaetten.at/projects/ausschreibung-exil-dramatikerinnenpreis-2017/
 
Tanzland
Frist: 08.05.2017
Tanzland fördert erstmals eine längerfristige Zusammenarbeit zwischen Tanzensembles und Theaterhäusern ohne eigenes Ensemble. Bereits für die Antragstellung sollen sich Tanzensembles und INTHEGA-Häuser zu Kooperationen für die kommenden Spielzeiten zusammenfinden. Die Vorhaben können, so dies die Programmplanung der Kooperationspartner*innen noch erlaubt, bereits in der Spielzeit 2017/18 beginnen. Der Förderzeitraum endet mit der Spielzeit 2019/20.
kulturstiftung-bund.de/tanzland/
 
European Commission: Öffentliche Konsultation zu KREATIVES EUROPA
23.01. - 16.04.2017
Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zu KREATIVES EUROPA gestartet. Ziel ist es, Feedback zum laufenden Programm sowie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm ab 2021 zu sammeln. Die Teilnahme ist offen für alle, die Einschätzungen, Anregungen und Kritik geben möchten. Nicht nur Verbände oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen können sich in jeder EU-Amtssprache beteiligen. Die Ergebnisse der Konsultation werden in einem Bericht zur Zwischenevaluierung von KREATIVES EUROPA einfließen, den die Kommission bis Ende des Jahres dem Europäischen Parlament und dem Rat vorlegen wird.
ec.europa.eu/programmes/creative-europe/consultations/creative-europe-2017-consultation_de

Wiederkehrende Ausschreibungen

...finden Sie auf der BFDK-Seite unter Service.

Termine, Tagungen und Festivals

»Open Continent - Closed Nations«
24.02.2017 - Berlin, Kunstquartier Bethanien
In der Gesprächsrunde des Internationalen Theaterinstituts (ITI) werden Herausforderungen und Perspektiven von Festivals der darstellenden Künste in Osteuropa in Bezug auf die europäische Idee und auf die eigene gesellschaftliche Rolle sowie deren Wahrnehmung im Westen beleuchtet.
passage23e.iti-germany.de/node/20
 
Arbeitstag »Strategien gegen Rechtspopulismus und Rechstextremismus«
25.02.2017 - Berlin
Angesichts der aktuellen Situation wie auch der kommenden Herausforderungen führt der LAFT Berlin - Landesverband freie darstellende Künste - einen Arbeitstag zum Themenfeld »Strategien gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus« durch. Der Arbeitstag richtet sich an professionelle Akteur*innen der darstellenden Künste, insbesondere auch Spielstättenleiter*innen und kulturpolitische Akteur*innen vor allem in Berlin, aber auch darüber hinaus.  
laft-berlin.de/arbeitstag-strategien-gegen-rechts.html

Informationsveranstaltung des Performing Arts Programms zur  Versorgungskammer der deutschen Bühnen
28.02.2017- Berlin, Ballhaus Ost
Seit dem 01. Januar könne sich selbstständige Bühnenkünstler*innen bei der Versorgungskammer der deutschen Bühnen versichern. Die Veranstaltung informiert über Antragsmodalitäten und Vor- und Nachteile dieser Versicherungsmöglichkeit.
https://www.pap-berlin.de/die-module-des-performing-arts-programm/beratungsstelle/veranstaltungen/ 

4. Tanzpädagogischer Forschungstag
03.03.2017 - Ruhr-Universität Bochum
Anmeldefrist: 25.02.2017

Die Gesellschaft für Tanzforschung und der Bundesverband Tanz in Schulen möchten mit dieser eintägigen Veranstaltung Facetten tanzpädagogischer Forschung in den verschiedenen Bildungseinrichtungen vorstellen und den wissenschaftlichen Diskurs zu tanzpädagogischen Fragestellungen anregen.
gtf-tanzforschung.de/tagungen/weitere-veranstaltungen/
 
21. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival
16.-19.03.2017 - Stuttgart
Das Festival unter der künstlerischen Leitung von Marcelo Santos bringt junge Nachwuchstänzer*innen aus aller Welt auf die Bühne des TREFFPUNKT Rotebühlplatz.
treffpunkt-rotebuehlplatz.de
 
6. Bundesfachkongress Interkultur – »Land in Sicht - Interkulturelle Visionen für Heute und Morgen«
03.-05.04.2017 - Braunschweig
Auf dem diesjährigen Bundesfachkongress der Kulturpolitischen Gesellschaft sollen Visionen entwickelt werden, die realistische Perspektiven und Ideen für das gemeinsame Leben in mobilitätsgeprägten Gesellschaften aufzeigen, aber auch konkreten Utopien Raum lassen und dafür politische Konzepte entwickeln - diversitätsorientiert und antirassistisch.
bundesfachkongress-interkultur-2017.de
 
6 tage frei
03.-08.04.2017 - Stuttgart
An 6 Tagen kommen die Tanz- und Theaterpreisträger*innen Baden-Württembergs zur Aufführung. Das Festival bietet damit dem Publikum die einmalige Gelegenheit sich vor Ort in Stuttgart einen Überblick über die herausragendsten Produktionen der letzten beiden Jahre zu verschaffen.
6tagefrei.de
 
Hauptsache Frei
19.-22.04.2017 - Hamburg
Spartenübergreifend wird ein Einblick in das Schaffen der Freien Szene Hamburgs gegeben, außerdem lädt ein vielseitiges Rahmenprogramm interessiertes überregionales Fachpublikum zum konstruktiven Diskurs.
hauptsachefrei.de
 
Spring Forward Festival 2017
28.-30.04.2017 - Aarhus (DK)
Das Spring Forward ermöglicht zwanzig jungen Choreograph*innen sich auf einer professionellen Plattform zu präsentieren und thematische Debatten zu führen. Zudem können Tanzbegeisterte aus aller Welt das Festival per live-stream verfolgen.
aerowaves.org/springforward/spring-forward-2017
 
Save The Date - »george tabori preis 2017«
02.05.2017
Mit dem »george tabori preis« vergibt der Fonds Darstellende Künste seit dem Jahr 2010 die höchste bundesweite Auszeichnung für Ensembles und Künstler*innen aus der Freien Theaterszene.
fonds-daku.de/george-tabori-preis-2/

Aus- und Weiterbildung

Neuer Studiengang »Performative Künste in sozialen Feldern« an der University of Applied Sciences Frankfurt/Main
Im Sommersemester 2017 startet erstmals dieser neue Master-Studiengang, der an der Schnittstelle von künstlerischer und sozialer Arbeit eine theoretisch-praktische Auseinandersetzung mit den Medien, Theater, Bildende und Performance Kunst, Tanz, Video, Fotografie, Audio/Musik sowie die Beschäftigung mit den Diskursen zu Intermedialität, Künstlerischer Forschung und Performativität bietet. Der Vollzeitstudiengang dauert vier Semester und schließt mit einem Master of Arts ab.
frankfurt-university.de
 
Artist Training: Refugee Class Culture and Media
27.02.-03.03.2017 - Berlin, Universität der Künste
Kunst und Kultur brauchen Vermittlung. Vor allem geflüchtete Autor*innen und Produzent*innen benötigen ein Netzwerk, um über die Berliner Kultur und die Kultur aus ihren Heimatländern zu berichten und zwischen ihnen zu vermitteln. Ziel des Moduls Artist Training: Culture and Media vom 27. Februar bis 3. März 2017 ist es daher, in die unterschiedlichen Medien (Print, Hörfunk und Film) zu vernetzen und in die Branche grundlegend einzuführen. Die Teilnahme ist gedacht für alle, die als Journalist*innen oder für unterschiedliche Medien gearbeitet haben bzw. eine Ausbildung in der Branche genossen haben.
ziw.udk-berlin.de/?id=188&L=0&kursid=531006_A3
 
Strategien des Politischen in den Darstellenden Künsten  
17.-19.03.2017 - Wolfenbüttel
Anmeldung bis: 03.03.2017
Die Veranstaltung wird in Diskussionsrunden und Werkstätten erarbeiten, wie sich Theater und Politisches zusammen denken und performativ verbinden lassen.
bundesakademie.de/programm/darstellende-kuenste/do/veranstaltung_details/dk789-17/
 
Save the date - »dance 2017«
11.-21.05.2017
Im Mai findet das 15. Internationale Festival für zeitgenössischen Tanz in München statt.
dance-muenchen.de/

Literaturempfehlungen 

Interview - »Kultursponsoring: Ohne neue Geldquellen geht es nicht«
Sponsoring brachte in den vergangenen Jahren immer wieder Geld in die Kassen von Kultureinrichtungen - aber unter welchen Umständen sind Unternehmen attraktive Geldquellen und generöse Förder*innen der Kultur? Im Interview spricht Prof. Dr. Christoph Grunenberg über den Status quo aus Sicht des Kultursponsorings und einen Aufgabenbereich, der an Komplexität zunimmt und neue Strategien erfordert.
kulturmanagement.net/beitraege/prm/39/v__d/ni__3129/cs__11/index.html
 
Heft zur Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft – »Körper. Repräsentation. Interaktion. Differenz.«
Das aktuelle Heft zur Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft (dg) 2017, welche Ende Januar in Hannover stattgefunden hat, setzt sich mit dem Themen-Schwerpunkt »Körper« auseinander. Die dg setzt mit diesem Heft die Reihe grundlegender Auseinandersetzungen mit den verschiedenen Mitteln des Theaters fort.
dramaturgische-gesellschaft.de/assets/Uploads/DG17Mag1webversion.pdf
 

Service 

»Die Fibel«
Die Fibel ist ein Kooperationsprojekt von LaFT- Niedersachen und Theaterhaus Hildesheim und besteht momentan aus fünf Heften zu den Themen Projektskizze, Kosten- und Finanzierungsplan, Förderlandschaft in Niedersachsen, Rechtliche Grundlagen und Kommunikation. Die Broschüren richten sich im Schwerpunkt an Menschen, die neu in das Feld professionellen Freien Theaters in Niedersachsen einsteigen wollen, aber auch »alte Hasen« und/oder Interessierte aus anderen Bundesländern finden wertvolle Tipps.
laft.de/laft-aktuell/publikationen/152-die-fibel-fuer-freies-theater.html
 
Kultur bildet weiter - Fortbildungsprogramm des Thüringer Theaterverbandes
Im Zeitraum März bis Juni werden diverse Seminare angeboten, u.a. zu Buchführung und Brandschutz.
http://www.soziokultur-thueringen.de/images/c20c35ef53/KBW-Programm_SS-2017_web.pdf
Anmeldung:
goo.gl/forms/UBF6K7scQyf1nBvG2

tanz - Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance: Neue Serie über die Freie Tanz- und Theaterszene in Deutschland
Die Zeitschrift tanz veröffentlicht in diesem Jahr eine regelmäßige Serie über die Freie Tanz- und Theaterszene in Deutschland. Städteweise werden die unterschiedlichen Strukturen der Freien Szene betrachtet: Wer gehört zur Freien Szene? Woher kommen die Mitglieder? Wie ist die Präsenz in der Stadt? Welche Kooperationsmöglichkeiten und nationale und internationale Vernetzungen gibt es? Welche Trainingsmöglichkeiten existieren? Im aktuellen Heft wird die Freie Szene Stuttgart vorgestellt, im März-Heft folgt ein Bericht über die Freie Szene in Berlin.
kultiversum.de/Tanz-Aktuell/Neue-Serie-Freie-Szene-Muenchen.html
 
Initiative kulturelle Integration: Neuer Online - Auftritt
Die Website informiert über die im Dezember 2016 gegründete Initiative und stellt verschiedene Artikel, Interviews, Pressetexte wie auch eine Materialsammlung rund um die Themen kulturelle Integration, gesellschaftlicher Zusammenhalt und soziales Miteinander zur Verfügung.
kulturelle-integration.de

Stellenausschreibungen

Der Bundesverband Tanz in Schulen in Köln sucht eine*n Mit-Streiter*in
Frist: 17.02.2017
Die/der Mit-Streiter*in sollte Freude an und Kompetenzen für die Aufgabenfelder Projektentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsmanagement und Finanzverwaltung haben und sich eine Stelle selbst gestalten und ausbauen. Der Verein verfügt über Mittel, um zunächst eine geringe (feste) Stundenzahl sicher zu stellen. Vorbehaltlich einer Bewilligung durch die Zuwendungsgeber, wird die Stelle aufgestockt.
http://www.bv-tanzinschulen.de/termine-und-ausschreibungen/bv-news/news-single.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=439&cHash=a4e9febd96f22aa27761a4f73302d85c 

Dramaturgie/ Programmkuration der Sophiensaele
Frist: 06.03.2017
Für den Bereich Dramaturgie/ Programmkuration suchen die Sophiensaele ab April/Mai 2017 eine*n engagierte*n Mitarbeiter*in in Vollzeit.
sophiensaele.com/aktuell.php?IDakt=296
 
Das Dansens Hus Oslo sucht Künstlerische Leitung
Frist: 24.02.2017
Das Dansens Hus gehört zu den wichtigsten Veranstaltungsorten für die darstellenden Künste in Oslo. Die Position der künstlerischen und administrativen Leitung ist für den Zeitraum 1. August 2018 bis 31. Juli 2022 zu besetzen.
dansenshus.com
 
Leitung der Internationalen Tanzmesse NRW 2018
Frist: 27.02.2017
Im NRW Landesbüro Tanz mit Sitz in Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Position der künstlerischen Leitung und Gesamtkoordination der Internationalen Tanzmesse 2018 zu besetzen. Die Tanzmesse beherbergt das größte internationale Branchentreffen für den zeitgenössischen Tanz. Ziel ist es, eine Plattform für die Vernetzung mit Künstler*innen und Veranstalter*innen aus allen Kontinenten zu bieten, sowie Fachbesucher*innen und dem NRW-Publikum ein hochkarätiges Festival zu präsentieren.
landesbuerotanz.de
 
Produktionsleitung Hauptsache Frei
Frist: 10.03.2017
Ab Frühjahr/Sommer 2017 sucht das Festival Hauptsache Frei eine neue Produktionsleitung.
hauptsachefrei.de/produktionsleitung-gesucht/
 
Geschäftsführung IG Freie Theaterarbeit
Frist: 12.03.2017
Interessierte können sich zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Geschäftsführung der österreichweit agierenden Interessengemeinschaft für freies Theater mit Büro in Wien bewerben.
freietheater.at
 


Herausgeber/ V.i.S.d.P.: :
Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.
Mariannenplatz 2 · 10997 Berlin
Tel. 030. 20215999-0 · Fax. 030. 20215999-5
E-Mail: post@darstellende-kuenste.de
Internet: http://darstellende-kuenste.de

Vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand:
Janina Benduski (Vorsitz), Anne-Cathrin Lessel, Tom Wolter (stellvertr. Vorsitzende).

Redaktion: Blühende Landschaften - Freies Kulturbüro Leipzig
Zuschriften an die Redaktion: offinfos@freie-theater.de

Haftungsausschluss: Alle Angaben ohne Gewähr. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. ist nicht verantwortlich für die Inhalte auf den verlinkten Seiten.

Gefördert durch:
die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Hier können Sie Ihr Newsletter-Abo verwalten
Abmelden  Einstellungen verändern 

Mitglieder-Login