Bündnis für gerechte Kunst- und Kulturarbeit in Baden-Württemberg gegründet

In Baden-Wüttemberg hat sich am 12. Juni 2020 ein Bündnis gegründet, bestehend aus Akteur*innen und Institutionen in Kunst- und Kulturarbeit. Dieses Bündnis legt nun ein erstes Statement vor. Es fordert »gerechte, diverse und inklusive Verhältnisse im Kunst- und Kulturbetrieb«. Als Ausgangspunkt wird die »Sorge um die Zukunft der Künste« genannt sowie die Überzeugung, dass diese nur dann unabhängig bleiben, wenn sich »die Strukturen und Bedingungen [...] radikal verändern«.

Dass es zu Selbstausbeutung in der Kulturarbeit komme, liege auch daran, dass die Förderung durch Bund und Länder äußerst gering sei. In Deutschland betrage sie 11,4 Milliarden Euro, und mache damit lediglich 1,77 Prozent des Gesamthaushalts und 0,35 Prozent des BIP aus (im europäischen Vergleich Platz 15). Baden-Wüttemberg liegt im Bundesländervergleich auf Platz 8, knapp unter dem Durchschnitt.

Ein Systemwandel sei nötig: Öffentlich geförderte Kunst- und Kulturinstitutionen müssten sich bisher nach dem Modell privatwirtschaftlicher Unternehmen ausrichten. So komme es zu den Streichungen unbefristeter Stellen und dem immensen Druck, Besucher*innenzahlen hoch zu halten. Im »Stresstest« der COVID-19-Pandemie habe sich dies als unnachhaltig und nicht tragbar erwiesen.

In dem Positionspapier heißt es weiter, man strebe nicht nur Lösungsansätze für die pandemische und post-pandemische prekäre Situation der Kulturarbeit an, sondern wolle sich für einen gesellschaftlichen Wandel einsetzen, der die Kunst mit anderen gesellschaftlichen Bereichen solidarisiert. Weitere Beteiligung aus diversen Kontexten der Künste sei erwünscht!

www.wkv-stuttgart.de

Verwandte Inhalte

VDP/UNIMA: Empfehlungen zur Honoraruntergrenze im Puppentheater
Nach langer Vorarbeit haben der Verband Deutscher Puppentheater (VDP) und UNIMA eine Empfehlung zur Honoraruntergrenze im Puppentheater im Februar 2021 verabschiedet. Sie soll eine Argumentationshilfe für selbständig und hauptberufliche...

Mehr

Gesetzlicher Mindestlohn
Seit dem 1. Januar 2021 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 9,50 Euro brutto pro Stunde. Bis Mitte 2022 wird er in drei Stufen weiter erhöht werden (1. Juli 2021 auf 9,60 Euro, 1. Januar 2022 auf 9,82 Euro, 1. Juli 2022 auf...

Mehr

Allianz der Freien Künste: NEUSTART KULTUR II angekündigt – Wirtschaftshilfen mit vielen offenen Fragen
Die Allianz der Freien Künste, deren Gründungsmitglied der  BFDK ist,  begrüßt die Aufstockung des Programms Neustart Kultur um eine weitere Milliarde Euro – jetzt kommt es auf eine kluge Verteilung an. Die Allianz der Freien Künste begrüßt...

Mehr

Kurz befristet Beschäftigte in den darstellenden Künsten bekommen Neustarthilfe
Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, und der Bundesminister der Finanzen, Olaf Scholz, haben gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, vereinbart, für den Kulturbereich ein...

Mehr

BFDK erfreut über zusätzliche Kulturmilliarde
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e. V. (BFDK) begrüßt das Ergebnis des Koalitionsausschusses vom 3. Februar 2021. Der Ausschuss hat sich auf ein Anschlussprogramm für das Rettungs- und Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR in Höhe von einer...

Mehr

Social-Share-Buttons