Chemnitz wird Europäische Kulturhauptstadt 2025

Im Wettbewerbsverfahren um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 in Deutschland hat sich Chemnitz durchgesetzt. Das hat die Vorsitzende der mit der Entscheidung beauftragten unabhängigen europäischen Jury, Sylvia Amann, bekanntgegeben. Die Ernennung zur Kulturhauptstadt aufgrund der Jury-Empfehlung erfolgt nun bis Jahresende durch die Kulturministerkonferenz im Benehmen mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters. Verantwortlich für die praktische Durchführung des nationalen Auswahlverfahrens ist die Kulturstiftung der Länder im Auftrag der Kultusministerkonferenz.

Bis zuletzt hatten sich die in der ersten Vorauswahlrunde erfolgreichen Städte Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg Hoffnung auf den Titel gemacht. Mit dem Einreichen des ersten Bewerbungsbuchs waren im Oktober 2019 acht deutsche Städte ins Rennen um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 in Deutschland gegangen. Neben den genannten Städten hatten sich auch Dresden, Gera und Zittau beworben.

Erfüllt nun Chemnitz ihre in der Bewerbung eingegangen Verpflichtungen, wird ihr am Ende der Monitoring-Phase (bis Frühjahr 2025) der mit 1,5 Millionen Euro dotierte Melina-Mercouri-Preis verliehen. Neben Deutschland ist auch Slowenien berechtigt, für das Jahr 2025 eine Europäische Kulturhauptstadt zu stellen.

Social-Share-Buttons