Kulturrat fordert Verpflichtungsermächtigung für ein Programm Kultur macht stark III für die Jahre 2022 und folgende

Am 1. Oktober 2020 findet die erste Beratung des Haushaltsplans 30 (Bildung und Forschung) des Bundesbildungsministeriums im Deutschen Bundestag statt. Der Deutsche Kulturrat bittet die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, dafür Sorge zu tragen, dass das Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung weitergeführt werden kann.

Das Programm »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« ist sehr erfolgreich, wie die bisherigen Evaluierungen belegen. Es zeigt eine große Breitenwirkung, so wurden bislang rund eine Million Kinder und Jugendliche in der gesamten Bundesrepublik – auch in ländlichen Räumen – erreicht. Es fördert Kinder und Jugendliche, die in schwierigen sozialen Situationen aufwachsen und dadurch neue Möglichkeiten der Bildung und Teilhabe erhalten.

Die Angebote sind sehr vielfältig und breit angelegt, sodass unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse von jungen Menschen berücksichtigt und unterschiedliche Akteure vor Ort für die Umsetzung aktiviert und zusammengebracht werden.

Die Stellungnahme des Deutschen Kulturrates »Kultur macht stark III auf den Weg bringen« findet sich hier.

Social-Share-Buttons