Münchner Kammerspiele: Barbara Mundel neue künstlerische Leiterin

Die Münchner Kammerspiele haben ab der nächsten Spielzeit eine neue Intendantin: Barbara Mundel. Die künstlerische Leiterin macht sich u. a. mit dem Thema Behindert werden - Zusammenarbeit mit Künstler*innen mit besonderen kognitiven und körperlichen Voraussetzungen auf den Weg. Nicht nur Besucher*innen mit Behinderung stehen im Fokus, sondern auch Voraussetzungen und Strukturen, wie Künstler*innen mit Behinderung ihre Ideen realisieren können. Dazu gehören neben Gastspielen, Kooperationen mit der nationalen und internationalen Szene auch Workshops und der Wissensaustausch zwischen den beteiligten Gruppen. Eigene Regiearbeiten von Schauspieler*innen mit Behinderung stehen ebenso im Fokus wie die Beschäftigung von Autor*innen mit einer geistigen Beeinträchtigung. Überdies werden vier Schauspieler*innen mit Behinderung dem festen Ensemble angehören.

Weiterer Schwerpunkt ist die Begegnungen mit Künstler*innen der Freien Szene in Deutschland und internationalnach Formen einer intensiveren Zusammenarbeit und des künstlerischen Austauschs, wie u. A. mit der Choreografin Doris Uhlich (Habitat / München) und Ivana Müller und dem Dance On Ensemble (Fäden – Threads). Dies gilt selbstverständlich auch für die Münchner Freie Szene, der ein eigenesProduktionshaus weiter fehlt. In der ersten Spielzeit unter der neuen Intendanzkonzentrieren sich die Kammerspiele zunächst auf ein Kennenlernen der lokalen Szeneund möchten auch hier erste Zeichen für nachhaltiges künstlerisches Arbeitensetzen: Durch ein Fortsetzen von begonnenen künstlerischen Kooperationen, durch das Beherbergen von Gastspielen sowie ein Aufgreifen erfolgreicher freier Produktionenals Wiederaufnahmen.

Social-Share-Buttons