Bundeskabinett verabschiedet milliardenschweres Hilfspaket für Solo-Selbständige und Unternehmen

Das Bundeskabinett hat heute ein milliardenschweres Hilfspaket zur Unterstützung von Unternehmen und Solo-Selbständigen beschlossen, das auch für den Kultur- und Medienbereich nutzbar ist. Am 25. März soll das Maßnahmenpaket im Deutschen Bundestag zur Abstimmung gestellt werden und am 27. März im Bundesrat. Der Dreiklang an Maßnahmen, Betriebsmittelzuschüsse, Unterstützung bei persönlicher Notlage und Erhöhung der Schutzmaßnahmen, ergänzen die bislang beschlossenen Maßnahmen, wie z. B. der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld. An mittlere und große Unternehmen auch aus der Kultur- und Kreativwirtschaft richten sich Kreditprogramme der KfW sowie ein Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Hilfen möglichst schnell bei den Antragsteller*innen ankommen.

1. Betriebsmittelzuschüsse: Kleinunternehmen sowie Solo-Selbständige, das heißt gerade auch Künstlerinnen und Künstler und kleine kulturwirtschaftliche Unternehmen, können Zuschüsse beantragen, wenn sie durch die Corona-Pandemie einen Liquiditätsengpass haben. Solo-Selbständige und Kleinbetriebe mit bis zu 5 Beschäftigten können für die Dauer von drei Monaten einen Betriebsmittelzuschuss von 9.000 Euro beantragen, Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 15.000 Euro.

2. Persönliche Lebensverhältnisse: Bei der Grundsicherung (ALG II) gilt für einen befristeten Zeitraum bis September, dass Rücklagen nicht zuerst aufgebraucht werden müssen, bevor die Grundsicherung greift. Auch werden Miete- und Mietnebenkosten ohne weitere Prüfung übernommen. Vielen Kulturschaffenden wird damit dieser Weg der Nothilfe geöffnet.

3. Erhöhung der Schutzmechanismen: Um Kündigungen von Mieträumen, wie Ateliers, Proberäumen und Clubs, zu vermeiden, soll befristet bis September eine Kündigung aufgrund von Mietschulden nicht möglich sein. Ebenfalls wurden Vorschriften im Insolvenzrecht gelockert.

Der Deutsche Kulturrat begrüßt die geplanten Maßnahmen als wichtiges Signal für den Kultur- und Medienbereich und fordert darüber hinaus die Anhebung des Bundeszuschusses zur Künstlersozialkasse und ein spezielles Kulturförderprogramm.

Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/soforthilfen-beschlossen-1733604

Verwandte Inhalte

Infos zur COVID19-Pandemie
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e. V. (BFDK) begrüßt die Meldung vom 13. März 2020, dass Bund, Länder und Kommunen alle Anstrengungen unternehmen, um wirtschaftlichen Schaden für die Kultur durch die COVID19-Pandemie abzufedern. Wir tragen...

Mehr

Programme und Maßnahmen auf Länderebene - Eine Zusammenstellung
Der BFDK wird weiter unten die Programme und Maßnahmen zum Schutz von Kultur- und Kreativwirtschaft auf Länderebene zusammenfassen. Dankenswerterweise hat Für-Gründer.de eine Liste für alle Bundesländer mit Hilfen für Selbständige und Unternehmen...

Mehr

Solidarität in Zeiten von Corona: Eine Übersicht von aktuell laufenden Petitionen und Offenen Briefen
Die aktuellen Ereignisse fordern unsere Anteilnahme und Solidarität. Den BFDK erreichen stetig Aufrufe, Petitionen und Offene Briefe, die wir hier gerne mit Euch teilen wollen. Wer weitere Aktionen kennt, sagt gerne Bescheid unter...

Mehr

Bundesregierung: Hilfe für Künstler*innen und Kreative - Überblick
Hier finden sich gebündelte Informationen über die Maßnahmen des Bundes für Solo-Selbständige sowie kleine und große Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Hier für Solo-Selbständige und kleine Unternehmen...

Mehr

Deutscher Kulturrat: Corona versus Kultur Newsletter
Hier finden sich alle Corona versus Kultur Newsletter des Deutschen Kulturrates. Wenn Sie den Corona versus Kultur Newsletter regelmäßig erhalten möchten, können Sie sich einfach in den Newsletterverteiler des Deutschen Kulturrates eintragen.

Mehr

Social-Share-Buttons