Aktionsbündnis Darstellende Künste: Wir brauchen Notfallfonds für Künstler*innen!

Das Aussetzen von Veranstaltungen in den großen Sälen der staatlichen Theaterhäuser erfordert solidarische Maßnahme für alle Freiberufler*innen, die nun von Verdienstausfall betroffen sind. Insbesondere freischaffende Künstler*innen müssen jetzt geschützt werden, damit sie nicht in eine existenzielle Gefährdung geraten. Das Aktionsbündnis Darstellende Künste unterstützt deshalb die Forderung des Deutschen Kulturrates an die öffentliche Hand, einen Notfallfonds für Selbstständige und Klein-Unternehmer*innen einzurichten.

Das Aktionsbündnis begrüßt auch die Ankündigung von Kulturstaatsministerin Monika Grütters in ihrer Presseerklärung vom 11. März 2020, in der sie verspricht: »Künstler und Kultureinrichtungen können sich darauf verlassen, gerade mit Blick auf die Lebenssituationen und Produktionsbedingungen der Kultur-, Kreativ- und Medienbranche: Ich lasse sie nicht im Stich! (…) Wir müssen auf unverschuldete Härten und Notlagen reagieren und sie ausgleichen. Das muss uns nicht nur die Wirtschaft, sondern auch unsere durch die Absagen schwer gebeutelte Kulturlandschaft wert sein.«

Das Aktionsbündnis fordert daher die Bundes- und Landesregierungen auf, sich bei Finanzhilfen und Unterstützungen nicht nur auf Unternehmen und Firmen sowie deren Angestellte zu konzentrieren, sondern auch die Lage der Freiberufler*innen und Kunstschaffenden zu berücksichtigen. Notfallhilfen müssen außerdem schnell und unbürokratisch gewährt werden, da die meisten Künstler*innen nicht über finanzielle Rücklagen verfügen.

Das Aktionsbündnis fordert außerdem alle Theaterleitungen und alle Bühnenschaffenden zu Solidarität auf, um gemeinsam faire Lösungen in dieser schwierigen Situation zu finden.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss, dem der Bund der Szenografen, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, die GDBA, das ensemble-netzwerk, das regie-netzwerk, art but fair, die Dramaturgische Gesellschaft, Pro Quote Bühne sowie die Ständige Konferenz Schauspielausbildung und das Netzwerk flausen+ angehören. Das Aktionsbündnis Darstellende Künste versteht sich als offene Diskussions- und Kommunikationsplattform. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil. Veröffentlichungen werden von den jeweils verantwortlichen Interessensverbänden unterzeichnet.

Verwandte Inhalte

Fonds Soziokultur: Netzwerke und Neue Schnittstellen (NEUSTART KULTUR)
Im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR legt der Fonds Soziokultur zeitlich versetzte Förderprogramme für Projektträger*innen auf. Nachdem am 15.09.20 die Antragsfrist für die themenfreie Ausschreibung AUFTAKT endete, können für die erste themenbezogene...

Mehr

Performing Arts Programm (LAFT Berlin): Digitale Beratungen zu #TakeThat
das neue Programm #takethat vom Fonds Darstellende Künste ist seit kurzem veröffentlicht und bietet viele Möglichkeiten Anträge zu stellen. Es lässt aber auch noch viele Fragen offen. Denn die einzelnen Programme richten sich an unterschiedlichste...

Mehr

Kulturforum der Sozialdemokratie: »Was muss getan werden, um Kunst und Kultur durch die Krise zu bringen?«
Das Kulturforum der SPD führte eine Debatte über die schwierige Lage in den verschiedenen Sparten von Kunst und Kultur, die in mittels folgender Links nachgeschaut werden kann.

Mehr

NEUSTART KULTUR – Kulturinfrastrukturförderung
Am 2. Juli 2020war es endlich so weit: Der Deutsche Bundestag verabschiedete den Nachtragshaushalt 2020 und der Weg für den Kulturinfrastrukturfonds mit einem Volumen von 1 Milliarde Euro war frei. Damit wurde ergänzend zu den bestehenden...

Mehr

Bund unterstützt Gastspieltheater mit bis zu 20 Millionen Euro
Nach dem Förderprogramm für den Bereich Tanz, legt die Bundesregierung nun auch ein Programm für Gastspiel- und Tournee-Theater in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro auf. Das Programm »Theater in Bewegung« ist Teil des mit einer Milliarde Euro...

Mehr

Social-Share-Buttons