ITI Deutschland: Umfrage zu Visarestriktionen für Künstler*innen

Mit einer deutschlandweiten Umfrage unter Theatern, Produktionshäusern, Institutionen, Festivals und Theatergruppen wird das ITI erfassen, in welchem Ausmaß der Austausch mit Künstler*innen von Visarestriktionen für den Schengenraum betroffen ist. Ergebnisse der Umfrage, werden April/Mai 2019 erwartet.

2017 muss die Theatergruppe KiNiNso Koncepts aus Nigeria ihr Gastspiel beim Kinder- und Jugendtheaterfestival Starke Stücke in Hessen absagen; 2018 erhalten die Tänzer*innen des Ensembles Les pieds dans la mare von der Elfenbeinküste keine Visa; 2019 müssen zwei von vier Künstler*innen aus Ägypten für Aufführungen im Rahmen der von Szenenwechsel geförderten Kooperation in Hannover zuhause bleiben...

Einzelfälle oder System? Das kann nicht beantwortet werden, da es bisher keine systematische statistische Erfassung der Ablehnungsgründe bei Visaanträgen gibt. Diese Leerstelle will das ITI füllen und führt dazu eine deutschlandweite Umfrage durch. Über sie soll herausgefunden werden, in welchem Ausmaß der Austausch mit Künstler*innen von Visa-Restriktionen für den Schengenraum betroffen ist.

Unter survey.iti-germany.de/index.php/756296, können Theater, Produktionshäuser, Institutionen, Festivals und Theatergruppen sich an der Umfrage beteiligen.

Social-Share-Buttons