Nachrichten

Wer macht sich stark für die Belange der Freien Tanz- und Theaterschaffenden? Welche Änderungen gibt es bei der GEMA? Wie kooperieren die Verbände untereinander? Aktuelle Nachrichten für Interessierte!

Bonpflicht gilt auch für Vereine

Die Belegabgabepflicht gilt immer dann, wenn der Verein - wie jede andere Organisation - für die eigenen Verkäufe ein elektronisches Kassensystem nutzt (§ 146a Abs. 2 AO). Die entsprechende gesetzliche Regelung gibt es bereits seit 2017. Sie trat nun nach einer Übergangsfrist zum 1. Januar in Kraft. Sind also beim Verein - auch wenn er gemeinnützig ist - elektronische Registrierkassen im Einsatz, muss jeder »Kunde« einen ausgedruckten Bon erhalten. Für offene Ladenkassen (das sind alle nicht elektronischen Barkassen) gibt es keine Belegausgabepflicht.

Mehr

UTOPIA.JETZT: Bislang größter Bundeskongress der freien darstellenden Künste beendet

Am 19. Januar 2019 ging nach vier intensiven Kongresstagen UTOPIA.JETZT, der fünfte Bundeskongress der freien darstellenden Künste, zu Ende. Mit ca. 600 Teilnehmer*innen, 89 Referent*innen und 60 Veranstaltungen, war der Kongress der bislang größte des Bundesverbands Freie Darstellende Künste (BFDK). Während des Bundeskongresses begrüßte der BFDK mit dem Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus (BUZZ) ein neues Assoziiertes Mitglied im Verband und der europäische Dachverband der Freien Darstellenden Künste (EAIPA) wurde um die Länder Ukraine und Slowakei erweitert. Im Zentrum aller Diskurse über Utopien wie praktische Zukunftsschritte der freien darstellenden Künste standen die Themen der utopischen Räume Diversität, Nachhaltigkeit und Solidarität.

Mehr

Deutscher Kulturrat: Debattenbuch Kolonialismus jetzt auch kostenfrei als E-Book

Wie so oft, ist auch bei der Kolonialismus-Debatte der Kulturbereich der Katalysator, der die Diskussion in Schwung bringt. Es geht um die Bedingungen unter denen Artefakte, menschliche Gebeine und Kunstwerke in Ethnologische Museen gekommen sind. Welche Verantwortung hat der deutsche Staat heute, wie kann Wiedergutmachung aussehen? Aber nicht nur der Staat steht in der Verantwortung. Welche Rolle haben die Missionen gespielt und wie ist das Verhältnis der Kirche zum globalen Süden heute? Es wird gefragt, welche Konzeption für das Humboldt Forum, das zukünftige nationale Museum der Weltkulturen in Berlin, die Beste ist? Was ist eigentlich Kolonialismus, Postkolonialismus oder Dekolonisation?

Mehr

UTOPIA.JETZT: Der Bundeskongress der freien darstellenden Künste eröffnet

Kongressauftakt war auch 30. Geburtstag des BFDK + Glückwunsche und Reden u. a. von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und dem Berliner Kultursenator Klaus Lederer 

Am 16. Januar 2020 eröffnete der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) seinen Bundeskongress im HAU Hebbel am Ufer und feierte in diesem Kontext sein 30jähriges Verbandsjubiläum. Reden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, dem Berliner Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, der Gastgeberin Annemie Vanackere und der Vorstandsvorsitzenden des BFDK Janina Benduski und der Jubiläumsakt bilden den Auftakt eines Kongresses, der in den kommenden Tagen rund 600 Teilnehmende zu Diskussionen rund um die freien darstellenden Künste einlädt.

Mehr

IG Freie Theater Österreich: Honoraruntergrenze in Wien wird Realität

Die IG Freie Theater Österreich informierte am 9. Januar 2020 darüber, dass in Wien die Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler mehr Budget für die Kunst und Kultur erwirkt hat. Die Erhöhungen der Mittel für die Freie Szene in Wien sind aber auch das Resultat langjähriger Forderungen der Grünen in Wien. Davon profitieren die freischaffenden darstellenden Künstlerinnen und Künstler. Ab 2020 eine Honoraruntergrenze für geförderte Projekte- sowie 1- und 2-Jahresförderungen eingeführt. Eine Forderung, die die IG Freie Theater schon lange formuliert hat und die nun Realität wird.

UNESCO: Publikation »CULTURE 2030 – Indicators«

Die Rolle der Kultur bei der nachhaltigen Entwicklung und ihre zentralen Konzepte zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, sind Themen der von der UNESCO vorgelegten Publikation »CULTURE 2030 – Indicators«. Die 112-seitige Schrift illustriert, auf welche Weise Kultur zu den 17 Agenda-Zielen (Sustainable Development Goals) passt, auf die sich die Weltgemeinschaft während des UN-Gipfels 2015 verständigt hatte, und erläutert die kulturbezogenen Indikatoren zur Umsetzung der Agenda. Die englischsprachige Ausgabe der Schrift kann hier heruntergeladen werden.

UNESCO: Arbeitsbedingungen von Künstler*innen weltweit nicht verbessert

Die 1980 von der UNESCO Generalkonferenz angenommene Empfehlung zur Verbesserung der Lage der Künstler*innen hat im Wesentlichen ihr Ziel nicht erreicht. Zu diesem Urteil kommt die von der UNESCO jetzt vorgelegte Studie »Kultur und Arbeitsbedingungen von Künstler*innen«. Verwiesen wird namentlich auf die potenzielle Bedrohung Kulturschaffender durch digitale Technologien, auf Einschränkungen der transnationalen Mobilität, auf die Vergrößerung der Geschlechterkluft und die zunehmenden Angriffe auf die künstlerische Freiheit.

Mehr

Erstes Sondierungsgespräch zur Stärkung des europäischen Theatersektors

Von 2021 bieten, neben dem EU-Programm »Creative Europe«, erstmals auch andere EU-Förderprogramme Kofinanzierung von Vorhaben aus dem Kulturbereich an. Dann können Kulturprojekte beispielsweise zusätzliche Gelder aus den Programmen für Bildung, Regionalentwicklung oder Umwelt beantragen. Das kündigte die Leiterin des EU-Förderprogramms »Creative Europe«, Barbara Gessler, im Rahmen eines ersten Sondierungsgesprächs zur Stärkung des europäischen Theatersektors an. Ende November 2019 kamen dafür Vertreter*innen von Theaternetzwerken und -organisationen sowie der EU-Kommission in Brüssel zusammen.

Mehr

Aufruf zum Schutz des Theaters in Tirana

Seit Sommer 2019 halten Künstler*innen und Büger*innen, die sich in der Allianz zum Schutz des Theaters (Aleanca për Mbrojtjen e Teatrit) zusammengeschlossen haben, das Theatergelände in Tirana, Albanien, besetzt, um es vor dem Abriss für einen umstrittenen Immobiliendeal zu schützen. Aufgerufen wird, die Aktion zur Rettung des Theaters zu unterstützen. Zu den Unterzeichner*innen gehören u. a. die Schriftsteller*innen Elfriede Jelinek und Klaus Händl und die Regisseurin Sabine Mitterecker. Das deutsche ITI-Zentrum hat sich dem Aufruf angeschlossen.