Nachrichten

Wer macht sich stark für die Belange der Freien Tanz- und Theaterschaffenden? Welche Änderungen gibt es bei der GEMA? Wie kooperieren die Verbände untereinander? Aktuelle Nachrichten für Interessierte!

Pfälzer Erklärung der Vielen

Am 19. Juni 2019 wurde die Pfälzer »Erklärung der Vielen« der Presse und der Öffentlichkeit im Rahmen des Inselsommer.eu auf der Parkinsel Ludwigshafen vorgestellt. Initiator ist das Chawwerusch Theater Herxheim. Die »Erklärung der Vielen« ist eine bundesweite Kampagne, die sich in Aktionen, Veranstaltungen und Diskussionen artikuliert. Ziel ist es, den Austausch der Kulturinstitutionen und Aktiven in der Kulturlandschaft zu intensivieren und damit lokale und überregionale Netzwerke anzuregen. Diesen Netzwerken geht es darum, die Freiheit der Kunst gegen Angriffe zu verteidigen.

Mehr

Lesetipp: Dokumentation des Symposiums »Freie Szene – Freie Kunst - Soziale Gerechtigkeit – Fair Pay. Konkrete Strukturen und Ideen für Wien«

Am 8./9. April 2019 fand auf Initiative der Stadträtin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Wien, Veronica Kaup-Hasler, und den Interessenvertretungen der österreichischen Kunst- und Kulturszene ein erstes gemeinsames Symposium unter dem Titel FREIE SZENE – FREIE KUNST statt. Fachspezifisch wie auch genreübergreifend wurden Diskussionen zu der strukturell prekären und aktuell brisanten Situation der freien Kunstschaffenden in Österreich geführt. Über 500 Akteur*innen und Interessierte informierten sich über den Status Quo der Szene(n) und leiteten daraus und aus internationalen Best-Practice-Beispielen Möglichkeiten für Wien ab. In der Dokumentation finden sich Zusammenfassungen der Redebeiträge u. a. auch von Janina Benduski, Vorsitzende des BFDK, und der Ergebnisse der Arbeitsgruppen.

Mehr

Lesetipp: Nicht-Besucherforschung. Audience Development für Kultureinrichtungen

Zwar liegen viele Studien zu den Besucher*innen von Kultureinrichtungen vor, die Selten- oder Nichtbesucher*innen sind jedoch weitgehend unerforscht. Sie aber bilden die Mehrheit der Bevölkerung. Ihre Motivation zum Nichtbesuch steht daher im Mittelpunkt der Publikation von Prof. Dr. Martin Tröndle. Der Band gibt einen fundierten Überblick zum internationalen Stand der Nichtbesucherforschung. Darauf aufbauend werden umfangreiche quantitative und qualitative Analysen zu Gründen des Nicht-Besuches vorgenommen. Es folgt eine empirisch begründete, praxisorientierte Theorie zur Besuchergewinnung. Die Autor*innen legen damit die erste umfangreiche Arbeit zur Nichtbesucherforschung in Deutschland vor.

Mehr

Landesverband Freier Theater Niedersachsen: Verstetigung der verdoppelten Konzeptionsförderung

Das niedersäschische Kabinett hat in der Haushaltsklausur am 30. Juni und 1. Juli 2019 beschlossen, die bislang nur einmalig für 2019 erfolgte Verdopplung der Landes-Konzeptionsförderung ab 2020 zu verstetigen. Die Konzeptionsförderung, deren Gesamthöhe bis 2018 bei 255.000 Euro lag, maßgeblich auszuweiten, war in den letzten Jahren das vordringlichste Ziel des LaFT-Niedersachsen, da in diese dreijährige Projektförderung mangels alternativer Förderinstrumente sowohl die Gruppen als auch die Spielstätten mit ihren Bedarfen drängen und der Topf heillos überzeichnet war.

Mehr

Kreatives Europa (Kultur): Auswahlergebnisse für Kooperationsprojekte 2019 veröffentlicht

Die EACEA hat die ausgewählten Kooperationsprojekte der siebten Antragsrunde Call EACEA/34/2018 (Frist: Dezember 2018) veröffentlicht. Insgesamt partizipieren 40 deutsche Kulturinstitutionen an 34 geförderten EU-Kooperationen. Bei der diesjährigen Ausschreibung wurden europaweit insgesamt 364 Kooperationsprojekte eingereicht, von denen 106 Projekte bewilligt wurden. Insgesamt sind 34 Länder an den bewilligten Projekten beteiligt und die Fördersumme für alle Kooperationsprojekte umfasst ca. 44,6 Millionen Euro.

Mehr

Freemuses: Bericht »The State of Artistic Freedom 2019: Whose Narratives Count?«

Freemuses neuer Bericht »The State of Artistic Freedom 2019: Whose Narratives Count?« ist eine eingehende Analyse von 673 Fällen von Verletzungen der künstlerischen Freiheit, die im Laufe des Jahres 2018 in 80 Ländern in verschiedenen Kulturkreisen auftraten. Er identifiziert die wichtigsten Herausforderungen für die Meinungsfreiheit von Künstler*innen und zeigt Verletzungsmuster und Trends auf. Darüber hinaus fordert der Bericht die Rechenschaftspflicht für diese Verstöße.

Mehr

Landeszentrum Spiel & Theater Sachsen-Anhalt (LANZE): Stage Hands für Festival gesucht

Für das Festival SCHULTHEATER DER LÄNDER (22.-28.09.2019) sucht LANZE fünf Stage Hands bzw. Mithelfende für die organisatorische Unterstützung während des Festivals. Folgende Aufgaben gehören dazu: Einlass zu den Aufführungen, Bringdienste zwischen Veranstaltungsorten, Besetzung der Infostände, oder ähnliches. Es besteht die Möglichkeit, die Aufführungen der 16 Gruppen aus ganz Deutschland zu sehen, sowie an den weiteren Programmpunkten (Fachtagung, Nachgespräche, Foren, Festivalzentrum und Basislager der Geheimen Dramaturgischen Gesellschaft) teilzunehmen. Auch eine steuerfreie Aufwandsentschädigung wird gezahlt. Bei Interesse bitte E-Mail an Isabella Kammerer.

Deutscher Kulturrat fordert Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Der Deutsche Kulturrat appelliert in der Stellungnahme »Altersarmut von Künstlern und Künstlerinnen: Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung einführen« an die Bundesregierung, eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung schnell auf den Weg zu bringen. Bei der Grundrente handelt es sich – anders als bei der Grundsicherung – um keine Sozialleistung, für die Bedürftigkeitsprüfungen üblich sind. Sie knüpft vielmehr an die personenbezogene Arbeitsleistung und die erbrachten Zahlungen in die Rentenversicherung an.

Mehr

Bundeskultur- und Medienhaushalt 2020 steigt um 3,3 Prozent

Trotz schwieriger werdender Haushaltslage wird die Bundesregierung ihre Ausgaben für Kultur und Medien um über 58 Millionen Euro steigern. Der Regierungsentwurf für den Haushalt 2020 sieht insgesamt über 1,82 Milliarden Euro für den Kulturetat vor und damit rund 3,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Kulturbereich setzt die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Staatsministerin Monika Grütters, neue Akzente. So wird das erfolgreiche Programm für Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland auf Gesamtdeutschland ausgedehnt und auf 20 Millionen Euro verfünffacht.

Mehr

Fonds Darstellende Künste: Erleichterte Antragsbedingungen für das Programm Konzeptionsförderung

Zur Antragsfrist am 1. November 2019 genügt es fortan, die Konzeptionsidee im Online-Formular zu skizzieren und abzuschicken. Bis zum 1. Februar des Folgejahres ist dann Zeit das Formular hinsichtlich ausführlicher Konzeptionsbeschreibung, Kosten- und Finanzierungsplan, Kofinanzierungsbewilligungen und evtl. Eigenmittelnachweis zu vervollständigen und final abzuschicken.
Ziel ist es, Künstler*innen(-gruppen) damit eine größere Flexibilität für die Einreichung von Konzeptionsvorhaben beim Fonds zu ermöglichen und die Koordination mit der Bekanntgabe von Komplementärförderungen zu erleichtern.

Mehr