Nachrichten

Wer macht sich stark für die Belange der Freien Tanz- und Theaterschaffenden? Welche Änderungen gibt es bei der GEMA? Wie kooperieren die Verbände untereinander? Aktuelle Nachrichten für Interessierte!

Dritte Vergaberunde NPN-STEPPING OUT: Förderbedarf übersteigt 10,2 Mio. Euro. Weitere Förderrunden und höhere Fördermittel sind dringend notwendig!

Der Bedarf an Hilfsprogrammen für die Tanz- und Performanceszene ist nach 11 Monaten Corona-Pandemie unverändert hoch, mit noch steigender Tendenz: Für die dritte Runde des Förderprogramms NPN-STEPPING OUT im Rahmen von NEUSTART KULTUR sind zum 15. Januar dieses Jahres 342 Anträge eingegangen – mehr, als in den vergangenen zwei Förderrunden zusammen (1. und 2. Vergaberunde gesamt: 258 Anträge).

Mehr

Hamburg: Behörde für Kultur und Medien fördert Projekte der freien darstellenden Künste mit rund zwei Millionen Euro

Die Behörde für Kultur und Medien hat die Projektförderung für die freien darstellenden Künste in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro für die Spielzeit 2021/22 vergeben. Um die Freie Szene in der schwierigen, durch die Corona-Pandemie geprägten Lage besonders zu unterstützen, hat die Behörde für Kultur und Medien die Fördersumme einmalig um 200.000 Euro aus dem Corona-Hilfspaket Kultur erhöht.

Mehr

Musterverträge in deutscher und englischer Sprache

laPROF Hessen und Laft Baden-Württemberg sowie das nrw landesbuero tanz haben sich mit der Kanzlei Laaser zur Erstellung von kommentierten Musterverträgen zusammengeschlossen. 13 kommentierte Vertragsmuster hat die Kanzlei Laaser erstellt, u. a. für Choreografie/Regie, Tanzer*innen/Darsteller*innen, Koproduktion, Gastspiel und Wiederaufnahme. Mitglieder der Verbände können sich diesbezüglich mit den entsprechenden Büros in Verbindung setzen.

Mehr

Kultur macht stark: Digitale Veranstaltungsreihe »Sparten und Taten«

Die Servicestellen von Kultur macht stark in Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen laden herzlich ein zur Teilnahme an der digitalen Veranstaltungsreihe. Es soll so auf die verschiedenen Sparten und Fördermöglichkeiten von Kultur macht stark aufmerksam gemacht werden. Die digitalen Veranstaltungen finden statt vom 08.02.2021 bis 12.02.2021 jeweils von 14:00 - 16:00 Uhr über das Videokonferenz-Tool Zoom. Am 11. Februar stellt sich der BFDK mit seinem Programm tanz + theater machen stark vor! Mehr Informationen und Link zur Anmeldung weiter unten.

Mehr

Fonds Darstellende Künste vergibt bislang 45 Millionen Euro an Fördermitteln

In einer Pressemitteilung vom 21. Januar 2021 erklärt der Fonds DaKü: Im Rahmen der #TakeThat-Programme des Fonds Darstellende Künste konnten in einem Zeitraum von Oktober 2020 bis Januar 2021 bereits rund 3.000 Vorhaben mit einem Volumen von circa 45 Millionen Euro gefördert werden. Im Januar und Februar 2021 werden weitere noch ausstehende Förderentscheidungen getroffen. Darüber hinaus sind weitere Antragsstellungen bis 1. Februar 2021 möglich. Zukunftsgerichtet engagiert sich der Fonds Darstellende Künste in Abstimmung mit der Beauftragten für Kultur und Medien und den Bundesländern für weitere Fördermöglichkeiten, um Anreize zu schaffen, gerade diese finanziell fragile Szene in den kommenden Etatrunden der Kommunen und Länder nicht weiter zu schwächen.

Mehr

Weitere Corona-Spenden-Initiative

Timm Markgraf und Benjamin Klein haben eine weitere coronabedingte Spendensammlung initiiert und 100.000 Euro erhalten. Unbürokratisch sollen individuelle Zahlungen à 1.000€ Euro für Künstler*innen in finanzieller Notlage ausgereicht werden. Sie berichten hier, warum sie die Initiative gestartet haben und werben hier um weitere Spenden. Auf ihrer Homepage können die aktuellen Unterstützer*innen eingesehen werden. Dort finden sich auch weitere Informationen.

Mehr

Deutscher Kulturrat empfiehlt: Reform der Arbeitslosenversicherung für Selbstständige

Dass die Grundsicherung keine adäquate Hilfe für Selbstständige ist, wurde während der Coronapandemie besonders deutlich. Glücklich diejenigen, die einst in die freiwillige Pflichtversicherung für Selbstständige eingetreten waren. Die Bedingungen und Konditionen der Versicherung hingegen bedürfen einer dringenden Überarbeitung. Die detaillierte Stellungnahme des Kulturrats findet sich hier.

Mehr

DfdK und K3 Hamburg: Workshop-Doppel JETZT: digital?!

Im Rahmen der Workshopreihe #sowollenwirmiteinanderarbeiten, laden der Dachverband freie darstellende Künste (DfdK) und K3|Tanzplan Hamburg zu zwei thematisch verbundenen digitalen Workshops ein, die aber auch einzeln besucht werden können. Am 17. und 18. Februar 2021 bieten die beiden Informationen zu »Strategien, Fragen und Visionen für ein Theater im Digitalen Raum« und »Rechte und Verträge für ein Theater im Digitalen Raum« unter dem Motto JETZT: digital?! an.

Mehr

Neustarthilfe für Soloselbständige soll erheblich verbessert werden

Die Bundesminister Scholz und Altmaier planen laut Süddeutscher Zeitung vom 18. Januar, »dass künftig die Hälfte der Einbußen* geltend gemacht werden kann, bisher waren es 25 Prozent.« Der pauschale Betriebskostenzuschuss soll »von Januar bis Juni von insgesamt 5.000 auf 7.500 Euro angehoben. Antragsberechtigt sollen auch 'unständig Beschäftigte' sein, also Saisonarbeiter.« Weitere Details der geplanten Veränderungen sind noch nicht bekannt.

Mehr

BMWI: Überbrückungshilfe III ab Januar bis Juni 2021

Ab Januar 2021 können Anträge im Rahmen der Überbrückungshilfe III gestellt werden. Neu darin ist die sogenannte Neustarthilfe, eine Betriebskostenpauschale für Soloselbstständige, die im Rahmen der Überbrückungshilfen III sonst keine Fixkosten geltend machen können, aber dennoch hohe Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten.

Mehr

BMWI: Novemberhilfe und Dezemberhilfe 2020 - Antragsfrist verlängert bis zum 30. April 2021!!!

Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den aktuellen Corona-Einschränkungen besonders betroffen sind, können noch bis zum 31. Januar 2021 Zuschüsse in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 beantragen. Soloselbstständige haben die Möglichkeit, alternativ auch den durchschnittlichen Wochenumsatz 2019 zu Grunde zu legen.

Mehr