Nachrichten

Wer macht sich stark für die Belange der Freien Tanz- und Theaterschaffenden? Welche Änderungen gibt es bei der GEMA? Wie kooperieren die Verbände untereinander? Aktuelle Nachrichten für Interessierte!

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Wolfgang Schneider

Im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier hat Staatssekretärin Juliane Seifert (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) am 1. November 2018 im Frankfurter Römer den Kulturwissenschaftler und ASSITEJ Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang Schneider mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse geehrt. Geehrt wurde Schneider – so zitierte Staatssekretärin Juliane Seifert aus der Begründung des Bundespräsidialamtes –  für seine großen Verdienste für kulturelle Bildung und kulturelle Vielfalt, für das Kinderrecht auf Teilhabe an Kunst und Kultur, für die Wertschätzung und Förderung der Künstlerinnen und Künstler in Deutschland und für den internationalen Austausch. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste gratuliert herzlich!

Mehr

Kulturstaatsministerin Grütters lobt den Theaterpreis des Bundes 2019 aus: Erstmals auch an Häuser, ohne festes Ensemble

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat zum dritten Mal den Theaterpreis des Bundes ausgelobt. Mit dem Preis werden herausragende Leistungen kleiner und mittlerer Theater - insbesondere auch jenseits der Metropolen – gewürdigt. Der Theaterpreis des Bundes würdigt besondere Leistungen sowohl im künstlerischen Programm als auch im kulturellen Gesamtangebot der Theater und Spielstätten. Bewerben können sich kleine und mittlere Theater und Häuser der freien darstellenden Künste. Erstmals richtet sich die Ausschreibung auch an Häuser, die über kein festes Ensemble verfügen.

Mehr

Informationsveranstaltungen zum einmaligen Sonderprogramm KONFIGUARTION

Mit dem Sonderprogramm KONFIGRATION nimmt der Fonds Darstellende Künste Vorhaben aus der Figuren- und Objekttheaterszene in den Blick. Die Programmausschreibung erfolgt Anfang November 2018, die Antragsfrist wird voraussichtlich im Mai 2019 liegen. Der Projektzeitzeitraum erstreckt sich von Mitte Juni 2019 bis Mitte August 2020. Das einmalige Sonderprogramm adressiert Vorhaben, die auf der Ebene der ästhetischen Umsetzung digitale Technik in Produktionen miteinbeziehen und/oder gesellschaftliche Fragen thematisieren, die mit der Digitalisierung und einer einhergehenden Erweiterung virtueller Räume und Realitäten verbunden sind.

Mehr

Kulturbüro Rheinland-Pfalz: Seminarprogramm »Kultur & Management« 2019 erschienen

Das Kulturbüro Rheinland-Pfalz hat sein Seminarangebot »Kultur & Management« für 2019 mit zahlreichen neuen Themen herausgebracht. Bei den »Kultur & Management«-Seminaren geht es neben Soft Skills und Rhetorik schwerpunktmäßig um die Finanzierung kultureller Arbeit, Marketing und PR, Recht und Verwaltung. Die ca. 50 ein- oder zweitägigen Seminare richten sich an Personen, die in der Kulturvermittlung oder im Organisations-, Verwaltungs- und Managementbereich von Kultureinrichtungen, also Kulturzentren, -ämter, -büros, -vereinen, -initiativen, Theater, Orchester, Kleinkunstbühnen, Festivalveranstalter etc. tätig sind bzw. in das Berufsfeld Kultur einsteigen wollen. Genauso interessant ist es aber auch für Künstler*innen, die sich am Markt etablieren oder behaupten wollen.

Mehr

Europäische Gerichtshof in Luxemburg urteilt zu befristeten Verträge im Theater

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat am 25. Oktober 2018 eine Pressemeldung über ein aktuelles Urteil herausgegeben. In einem Rechtsstreit um sogenannte Kettenbefristungen von Opern- und Orchesterangestellten bei der Fondazione Teatro dell’Opera di Roma (Rechtssache C-331/17) hat der Gerichtshof entschieden, dass Künstler*innen an öffentlichen Kultureinrichtungen in Italien wie andere Arbeitnehmer*innen davor geschützt sein müssen, immer wieder nur befristete Verträge zu bekommen. Welche Auswirkungen das Urteil für Theaterschaffende in Deutschland haben könnte, ist derzeit noch nicht seriös abzuschätzen. Erst müssen die Entscheidungsgründe abgewartet werden.

Mehr

The European Balcony Project am 10. November 2018

Ein Europa ohne Nationen, ohne Grenzen, ein dezentralisiertes Europa, ein Europa der Bürger*innen: Das ist die Vision von The European Balcony Project. In diesem Sinne sind Künstler*innen und Bürger*innen aufgerufen, am 10. November, 16 Uhr, von (Theater)-Balkonen in ganz Europa die Europäische Republik zu verkünden und dabei das Bürger*innen-Manifest von Ulrike Guérot, Robert Menasse und Milo Rau in mehr als zehn verschiedenen Sprachen zu verlesen.

Mehr

Stefan Schmidtke Programmdirektor von Theater der Welt 2020

Der Festivalkurator Stefan Schmidtke wird Programmdirektor von Theater der Welt 2020 in Düsseldorf. Darauf haben sich das Internationale Theaterinstitut (ITI) und das Düsseldorfer Schauspielhaus als Veranstalter Ende September verständigt. Schmidtke hat mit ersten Vorbereitungen für das Festival begonnen, das vom 14. bis 31. Mai 2020 stattfindet. In Düsseldorf ist Schmidtke kein Unbekannter: Er war von 2011 bis 2014 leitender Dramaturg am Schauspielhaus.

Mehr

Möglichkeiten der kostenlosen Weiterbildung für europäische Künstler*innen

Der internationale Verband Open Street aisbl ist im Zeitraum 2018-2020 an der Umsetzung von zwei europäischen Kooperationsprojekten beteiligt, die Förderung der Europäischen Gemeinschaft im Rahmen des Programms Creative Europe erhalten. Das Projekt »Poetische Invasion«« konzentriert sich auf die Nutzung unkonventioneller urbaner Räume für Performances, während »Mysteries and Drolls«, das zweite Projekt, sich auf die Suche begibt nach den Wurzeln des europäischen Theaters zwischen heiliger Repräsentation und profanem Spiel.

Mehr

BFDK: Kooperationen beim IETM

Mit verschiedenen Kooperationsveranstaltungen ist der BFDK beim IETM Munich (01.-04.11.2018) zu Gast:
Im Rahmen von »Gender of the future« (02.11.2018, 16:00-17:30 Uhr) werden Fragen einer gleichberechtigten Arbeit in den darstellenden Künsten diskutiert und bei »Partner in crime« (03.11.2018, 14:00-15:30 Uhr) steht das Berufsbild der Produktionsleitung im Fokus.

BFDK: Arbeitstreffen und Buchpräsentation »Performing The Archive«

Im November finden zwei Veranstaltungen im Rahmen von »Performing the Archive« statt:

Die Initiative für die Archive des Freien Theaters bietet mit einem Arbeitstreffen am 16.11.2018 in Hamburg Akteur*innen der freien darstellenden Künste die Möglichkeit zum Austausch über existierende Formate der Selbstarchivierung, Fragen zur Motivation und zu Erfahrungen beim Umgang mit den eigenen Archivalien. Unter dem Motto: »Probleme der (Selbst-)archivierung in den Freien Darstellenden Künsten« soll unter anderem auch die Übertragung des eigenen Archivs in ein zukünftiges bundesweites Archiv des Freien Theaters erörtert werden.

Am 28.11.2018 findet die Buchpräsentation der Publikation zur Studie »Performing the Archive« in Berlin statt.