Nachrichten

Wer macht sich stark für die Belange der Freien Tanz- und Theaterschaffenden? Welche Änderungen gibt es bei der GEMA? Wie kooperieren die Verbände untereinander? Aktuelle Nachrichten für Interessierte!

Berlin Career College: Artist Training für professionelle Künstler*innen im Exil

Das Weiterbildungsangebot zur Qualifizierung, Beratung und Vernetzung von Künstler*innen im Exil in Berlin bietet neben einem Basis-Modul vier vertiefende Module mit Informationen und Kontakte über die Branchen Musik, Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Film. Networking-Events ermöglichen erste Kontakte in die jeweilige Sparte, Beratungen gehen auf individuelle Situationen ein.

Mehr

Neuerungen beim Fonds Darstellende Künste dank Etaterhöhung

Dank der vom Bundestag beschlossen Erhöhung für die Etats der Förderfonds, treten ab dem 1. September 2018 beim Fonds Darstellende Künste einige Neuerungen in Kraft. Die maximal zu beantragenden Summen werden bei Initialvorhaben auf 7.500,00 Euro und bei Projektvorhaben auf bis zu 20.000,00 Euro angehoben.

Mehr

touring artists: Hoşgeldiniz: Türkiye // Willkommen: Türkei

Was müssen Künstler*innen und Kulturakteur*innen bei Einreise und Aufenthalt in Deutschland beachten? Was besagen die steuerlichen Bestimmungen? Welche Regelungen gibt es für Kranken- und Sozialversicherung? Wie kommen Berufsequipment, Kunstwerke oder Arbeitsmaterialien durch den Zoll? Auf diese und weitere drängende Fragen, die am Austausch beteiligte Kulturschaffende bewegen, gibt das Portal touring artists in bewährter Weise seit Jahren die passenden Antworten. Um auch Künstler*innen und Kulturschaffenden aus der Türkei das Ankommen in Deutschland zu erleichtern, sind einige Informationen jetzt auch in türkischer Sprache verfügbar: www.touring-artists.info/hosgeldiniz-tuerkiye-willkommen-tuerkei

Mehr

Europäische Kommission veröffentlicht neue EU-Kulturagenda

Ende Mai 2018 stellte die EU Kommission die neue EU-Kulturagenda vor und bestimmt damit, welche Rollen Kultur und Bildung für die Stärkung der Europäischen Gemeinschaft spielen sollen. Soziale, wirtschaftliche und außenpolitische Ziele stehen hier nun neben den Themen Kulturerbe und Digitalisierung im Mittelpunkt.

Mehr

KulturLandBilden: Neues Programm online

KULTUR LAND BILDEN. so heißt das Weiterbildungsprogramm des Thüringer Theaterverbands, der LAG Soziokultur Thüringen und der LAG Spiel und Theater in Thüringen, welches sich an ehrenamtliche und hauptamtliche Kulturakteur*innen, Vereine, freie Theatergruppen und Kulturinitiativen in Thüringen (insbesondere in den kleineren Städten und ländlichen Räumen des Freistaates) richtet. Mit dem Programm sollen Kulturschaffende in die Lage versetzt werden, den an sie gerichteten und stetig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden. So soll kulturelle Teilhabe gefördert und die kulturelle Infrastruktur jenseits der Thüringer Städtekette gestärkt werden.

Mehr

Theater der Zeit: Sonderausgabe Volksbühne Berlin

Die Sonderausgabe der Zeitschrift »Theater der Zeit« dokumentiert das Symposium »Vorsicht Volksbühne!« in der Berliner Akademie der Künste – mit namhaften Teilnehmern wie Christian Grashof, Thomas Oberender und Nele Hertling – und nähert sich darüber hinaus in Fotografien und Essays, etwa von Wolfgang Engler, Thomas Köck und Guillaume Paoli, der Vergangenheit und möglichen Zukunft der Volksbühne an mit einem umfassenden Blick auf Theater, Stadt und Publikum.

Mehr

Aktuelles Weiterbildungsprogramm des Instituts für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe (iSFF) für Schauspieler*innen

Das Institut für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe (iSFF) an der VHS in Berlin Mitte hat sein aktuelles Programm für Schauspieler*innen veröffentlich, das ab September 2018 startet. Seit 25 Jahren bietet das iSFF Weiterbildungen in den Bereichen Film/TV, Synchron, Sprech- und Musiktheater. Es bietet für die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich intensiv für bestimmte Berufsbilder weiterzubilden. So können sie die eigene Karriere festigen, sich beruflich weiterentwickeln oder innerhalb der Branche umsatteln. Dabei paart das iSFF immer tagesaktuelles Produktionswissen mit Top-Dozenten aus der Branche.

Mehr

Schauspieler*innen können eventuell nach § 4 Nr. 20 a UStG von der Umsatzsteuer befreit werden

Wenn Schauspieler*innen selbständig tätige Unternehmer*innen sind und ihr Vorjahresumsatz (nicht Gewinn) 17.500 Euro übersteigt, müssen sie Umsatzsteuer abführen. Das Umsatzsteuerrecht sieht allerdings verschiedene Ausnahmen vor. Gem. § 4 Nr. 20 a UStG sind Umsätze bestimmter öffentlicher Einrichtungen, die kulturelle Aufgaben wie Theater, Orchester etc. wahrnehmen, umsatzsteuerfrei. Kulturbehörden der Bundesländer können sogenannten gleichartigen Einrichtungen bescheinigen, dass sie ebenfalls kulturelle Aufgaben wahrnehmen. In der Folge müssen auch diese keine Umsatzsteuer abführen.

Mehr

Kontakt Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

Bundesverband  Freie Darstellende Künste e.V.
Mariannenplatz 2 · 10997 Berlin

Telefon 030. 20 21 59 99 0
Telefax 030. 20 21 59 99 5

E-Mail post@darstellende-kuenste.de

 

Gefördert durch

BdBfMK Logo