neue Gesellschaft für bildende Kunst: Ausschreibung für Jahresstipendium VERMITTLUNG 2021

Zum elften Mal schreibt die nGbK-neue Gesellschaft für bildende Kunst ihr Vermittlungsstipendium aus. Gesucht werden Personen, die im Bereich der Kunst- und Kulturvermittlung sowie in der Bildungsarbeit tätig sind und die experimentelle und prozesshafte Verfahren und Formate der künstlerischen Vermittlung umsetzen möchten. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen, als auch Teams von maximal zwei Personen, die diskriminierungssensibel arbeiten. Das Stipendium unterstützt die Weiterentwicklung von eigenständigen Vermittlungspraktiken, die sich machtkritisch und institutionsreflexiv positionieren. Es bietet Raum für ergebnisoffenes Arbeiten, Forschung und Erprobung.

Aufgrund ihrer basisdemokratischen Struktur ist die 1969 gegründete neue Gesellschaft für bildende Kunst ein besonderer Ort, der sowohl kollektiver als auch aufklärerischer Vermittlungsarbeit eine Plattform bietet. In der Vereinssatzung ist verankert, dass die Mitglieder in Gruppen arbeiten, in den nicht einzelne Position inhaltliche Entscheidungen treffen, sondern kollektive Prozesse die Richtung bestimmen: Ausstellungen, Interventionen, Rechercheprojekte, Veranstaltungsreihen und Publikationen werden in diesen interdisziplinären Projektgruppen entwickelt und von der ersten Idee bis zur Realisierung betreut.

Mit Sitz in Kreuzberg und einem Projektstandort im Bezirk Hellersdorf ist die nGbK in die Berliner Kunst- und Kulturlandschaft eingebunden und sieht sich mit ihren Projekten, Ausstellungen und Vermittlungsformaten als aktiv wirkender Teil einer heterogenen Stadtgesellschaft. In diesem Sinne ist ein enger Austausch zwischen den Stipendiat_innen und der Kunstinstitution, den Mitgliedern und den aktuellen Projekten sowie der Nachbarschaft und der Stadtgesellschaft ausdrücklich erwünscht. Die Vermittlung agiert als eine der lebendigen Schnittstellen zwischen Institution und Öffentlichkeiten innerhalb dieser nachbarschaftlichen und städtischen Verortung. Die Anbindung an die nGbK bietet den Stipendiat_innen die Möglichkeit, ein Vermittlungsformat umzusetzen, das in einem institutionellen Rahmen die eigene vermittelnde Praxis erprobt, variiert oder ggf. neu ausgerichtet. 

Bewerben können sich Künstler_innen aller Sparten, Kunst- und Kulturvermittler_innen und wissenschaftler_innen, Kunstpädagog_innen, edukatorisch Tätige und sich in fachverwandten Bereichen beruflich Verortende. Die Ausschreibung wendet sich insbesondere an Personen mit Erfahrung in der Vermittlung, die ihre Praxis als kritische Auseinandersetzung im Spannungsfeld institutioneller und bildungspolitischer Erwartungen begreifen und die in einem basisdemokratischen Kunstverein aktiv mitarbeiten und mitgestalten wollen. Die Ergebnisse und Erkenntnisse des Stipendiums werden in einer abschließenden Dokumentation vorgestellt, deren Umsetzung z.B. filmische, textuelle, publizistische Medienformate oder Veranstaltungen umfassen kann.

Der Arbeitsaufwand sollte der Dotierung angemessen sein.

Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig. Aus den schriftlichen Bewerbungen wählt eine dreistimmige Vor-Jury drei Bewerber_innen aus. Dieser gehören an: Anne Hölck, Nora Sternfeld und Stefanie Wiens & Katrin Dinges vom <Platz da!> Team. 

Begleitet wird die Vor-Jury von einem KOA-Mitglied als Sachverständige_r ohne Stimmrecht. Über die Vergabe des Stipendiums stimmen die Vereinsmitglieder des Koordinationsausschusses ab. Vorab werden ihnen die ausgewählten Bewerbungen inklusive biografischer Angaben zugesendet.    

Mögliche Themenfelder für Vermittlungsansätze zwischen:

  • den aktiven Arbeitsgruppen und der/den Stipendiat_innen
  • den nGbK-Nachbarschaften Kreuzberg und Hellersdorf
  • dem analogen und dem digitalen Raum
  • Besucher_innengruppen (Jugendliche etc.) und der nGbK 

Geboten wird:

  • institutionelle An- und Einbindung
  • Austausch mit ehemaligen nGbK-Vermittlungsstipendiat_innen
  • Raum für Veranstaltungen und die Präsentation der Ergebnisse (inkl. Zugriff auf benötigte Technik) nach Absprache
  • monatliches Stipendium über Euro 1.200 € (steuerfrei) für einen Zeitraum von 12 Monaten ab 1. Januar 2021, keine Vollzeitstelle
  • ein Jahresbudget für Materialkosten, Dokumentation etc. von bis zu 3.000 € (brutto) 

Anforderungen und Bewerbungsvoraussetzungen:

  • nachweisbare Tätigkeit/Erfahrungen im Feld der künstlerischen Vermittlung
  • Fähigkeit zur Entwicklung und Durchführung von eigenständigen Vermittlungsformaten und deren Umsetzung
  • sichere Deutsch- und weitere Sprachkenntnisse und diskriminierungssensible Kommunikationsfähigkeit
  • Aktive Mitgestaltung im Verein: Als stimmberechtigtes Mitglied des Koordinationsausschusses (KOA) arbeitet der_die Vermittlungstipendiat_in in den regelmäßigen Monatstreffen mit. Die_der Stipendiat_in muss zum Zeitpunkt des Beginns des Stipendiums (1.  Januar 2021) Mitglied in der nGbK geworden sein.

Bewerbungsmodalitäten:

  • Beschreibung des Vermittlungsansatzes und Vorgehensweise optional Abbildungen auf max. 3 DINA4-Seiten, mit max. 7.500 Zeichen inkl. Leerzeichen. Die konzeptuelle Beschreibung sollte einen Zeitplan sowie eine knappe Darstellung der Motivation zur Arbeit in der nGbK enthalten.
  • Biografische Angaben, aus denen insbesondere bisherige Erfahrungen im Bereich der Vermittlung hervorgehen, inkl. Abbildungen auf einer DIN-A4-Seite mit max. 2.500 Zeichen inkl. Leerzeichen

Die Bewerbungsunterlagen sind als ein PDF bis Freitag, 14.08.2020 per Email an stipendium@ngbk.de zu senden.

Für Ihre Konzeption senden wir Ihnen gern ab Montag, den 29. Juni 2020, das geplante Ausstellungsprogramm 2021 zu. Bitte kontaktieren Sie dafür Katja Rein unter: office@ngbk.de. 

Rückfragen zum Stipendium können Sie per Mail bis zum 16.07.2020 schreiben an: stipendium@ngbk.de.

Ab dem 24.07.2020 werden alle Fragen und Antworten anonymisiert auf der Website der nGbK veröffentlicht. Eine Entscheidung fällt bis Ende September.

Social-Share-Buttons