Robert-Bosch-Stiftung: Förderung von Grenzgänger-Recherchen

Mit dem Programm »Grenzgänger« fördert die Robert-Bosch-Stiftung internationale Recherchereisen von Autor*innen, Filmemacher*innen und Fotograf*innen aus dem deutschsprachigen Raum, aus China (inkl. Taiwan, Macao, Hongkong), Indien, Indonesien, Japan und Vietnam. Abhängig vom Reiseland kann eine Rechercheförderung von bis zu 15.000 Euro beantragt werden. Bewerbungen können jeweils zwischen dem 1. März und 30. April sowie zwischen dem 1. September und 31. Oktober über das Bewerberportal der Robert Bosch Stiftung eingereicht werden. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingehenden Bewerbungen Projekte zur Förderung aus. Die Entscheidung wird voraussichtlich jeweils Mitte Juli bzw. Ende Januar bekannt gegeben.

Gefördert werden Recherchen für Publikationen in den Sparten literarische und essayistische Prosa, Lyrik, Fototextbände, Kinder- und Jugendliteratur, Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme, Hörfunkbeiträge sowie Multimedia-Produktionen. Nicht gefördert werden fachwissenschaftliche Veröffentlichungen, Zeitungsartikel, Theaterprojekte, Reiseführer, Sammelbände, Übersetzungsprojekte, Verlags- und Produktionskosten, allgemeine Arbeitsmittel, Bürokosten und Infrastrukturmaßnahmen.

Die Grenzgänger-Rechercheförderung ist als Zuschuss angelegt. Es können Rechercheförderungen bis maximal 15.000 Euro beantragt werden.

Die Dauer der Recherche und der angestrebte Publikationstermin werden vom Bewerber im Bewerbungsformular selbst festgelegt. Bezuschusst werden allerdings nicht mehr als 31 Recherche-Reisetage.

Mehr unter www.bosch-stiftung.de/de/projekt/grenzgaenger/ausschreibung

Social-Share-Buttons