Neustarthilfe für Soloselbstständige wird verbessert

Seit 1. Januar 2021 existiert unter dem Dach der sogenannten Überbrückungshilfe III ein neues Programm für Soloselbstständige. Das Programm läuft unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums. Soloselbständige können statt einer Einzelerstattung von Fixkosten, eine einmalige Betriebskostenpauschale ansetzen. Die maximale Höhe der Pauschale beträgt 7.500 Euro; bisher waren 5.000 Euro vorgesehen. Die Neustarthilfe steht Soloselbständigen zu, die ihr Einkommen im Jahr 2019 zu mindestens 51 Prozent aus ihrer selbständigen Tätigkeit erzielt haben. Anträge können ab 1. Februar 2021 gestellt werden.

Die volle Betriebskostenpauschale erhält, wessen Umsatz im Zeitraum Januar 2021 bis Juni 2021 im Vergleich zu einem sechsmonatigen Referenzumsatz 2019 um 60 Prozent oder mehr zurückgegangen ist. Die Bedingungen der einmaligen Betriebskostenpauschale werden deutlich verbessert. Sie wird auf 50 Prozent des Referenzumsatzes verdoppelt; bisher waren lediglich 25 Prozent vorgesehen.Bei einem Umsatz von 20.000 Euro (Durchschnittsumsatz in der Künstlersozialkasse) werden also 5.000 Euro Neustarthilfe gezahlt (50 Prozent des Referenzumsatzes für sechs Monate 2019, 10.000 Euro).

Seit Ankündigung des Programms Ende letzten Jahres hat sich der Bundesverband Freie Darstellende Künste im Rahmen der Allianz der Freien Künste intensiv für eine deutliche Verbesserung dieses Programms eingesetzt. Die Änderungen sind ein wichtiger Teilerfolg des Engagements für adäquate Hilfen für Soloselbstständige und kleine Unternehmen. Für die Vielzahl der Akteur*innen bleibt die Situation in der Selbstständigkeit nach wie vor prekär, denn die Pauschale allein ist nicht geeignet, die Kosten des Lebensunterhalts abzudecken.

Die Überbrückungshilfen III – beinhalten auch eine Unterstützung für Unternehmen, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Sie können die Überbrückungshilfe III für den betreffenden Monat beantragen. Die bisher vorgesehenen unterschiedlichen Zugangswege und Nachweispflichten zur Überbrückungshilfe III wurden vereinfacht. Weitere Hinweise finden sich auf der Internetseite des Bundeswirtschaftsministeriums.

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Textsammlungen/ueberbrueckungshilfe-lll.html

Social-Share-Buttons