• 20.01. 15:00 bis 18:00
    Fr.
    Veranstaltung

    Düsseldorf, „Stadtfenster“ in der Zentralbibliothek

    Initiative für die Archive der freien darstellenden Künste: Impulse und Diskussionen zum Start des Projekts „Digitales Archiv“

    Die Freien Darstellenden Künste brauchen Archivierung – für die Sichtbarkeit ihrer Arbeit, als Grundlage für die Anerkennung ihrer eigenständigen Ästhetik, für die Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Geschichte. Im Herbst 2022 hat nun das dreijährige Projekt „Digitales Archiv der Freien Darstellenden Künste“ begonnen. Bei der Auftaktveranstaltung stellt das Projektteam die Pläne für die kommenden Jahre vor. Vertreter*innen aus Politik und freier Szene des Landes NRW geben Impulse zum kulturpolitischen Stellenwert des Archivs. Tischgespräche geben Gelegenheit zum Austausch zu der Frage, was ein digitales Archiv zur Stärkung der freien darstellenden Künste in NRW (und bundesweit) beitragen kann.

    mehr erfahren
  • 19.01. 14:00 bis 16:00
    Do.
    Veranstaltung

    online

    Fairness in Focus: social insurance systems

    The European Association of Independent Performing Arts is hosting a series of online events on the subject of fairness in the independent performing arts in Europe. This one will be on the topic of social insurance systems. 

    mehr erfahren
  • Frist:
    16.01.
    Mo.
    Ausschreibung

    NATIONALES PERFORMANCE NETZ - Ausschreibung "Gastspielförderung Theater

    Mit der Gastspielförderung Theater wird im Rahmen des NPN die Distribution von zeitgenössischem Theater innerhalb Deutschlands gefördert. Veranstalter*innen in öffentlicher Trägerschaft können mit einem Zuschuss in Höhe von 30%, bei einem Erstantrag in Höhe von 40% der Gastspielkosten, Veranstalter*innen in privater Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 50%, bei einem Erstantrag in Höhe von 60% der Gastspielkosten, unterstützt werden.

    mehr erfahren
  • Frist:
    15.01.
    So.
    Ausschreibung

    Aktion Tanz: ChanceTanz

    Die neue Förderrunde von ChanceTanz läuft und die nächste Antragsfrist für Tanzprojekte für Kinder und Jugendliche ist der 15.01.2023.

    Mit ChanceTanz ist Aktion Tanz  Programmpartner von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das in den kommenden fünf Jahren viel Geld für kulturelle Bildungsangebote zur Verfügung stellt.

    mehr erfahren
  • Frist:
    15.01.
    So.
    Ausschreibung

    DEUTSCHER TANZPREIS 2023

    Der Dachverband Tanz Deutschland ruft Verbände und Institutionen des Tanzes sowie alle Tanzschaffenden auf, Vorschläge für den Deutschen Tanzpreis 2023 einzureichen.

    Mit dem Deutschen Tanzpreis werden überragende Persönlichkeiten des Tanzes in Deutschland geehrt und aktuelle Positionen im Tanz ausgezeichnet. Das künstlerische Schaffen von Choreograf*innen, Tänzer*innen, Ensembles oder Kollektiven steht im Mittelpunkt. Gleichwohl können auch Persönlichkeiten der Pädagogik, Publizistik, Wissenschaft oder anderer Bereiche des Tanzschaffens vorgeschlagen werden. Optional verleiht der Dachverband Tanz zusätzlich einen Preis für ein Lebenswerk sowie zusätzlich zwei Ehrungen: eine Ehrung als herausragende*r Interpret*in oder herausragendes Ensemble / Kollektiv sowie eine Ehrung für herausragende Entwicklung im Tanz.

    mehr erfahren
  • Frist:
    01.01.
    So.
    Ausschreibung

    Förderlinie Theater im öffentlichen Raum

    Die Berthold Leibinger Stiftung GmbH unterstützt gemeinnützige Einrichtungen unter anderem mit dem Ziel, eine reiche Kulturlandschaft zu schaffen und diese zu erhalten. Im Bereich „Theater“ liegt der Förderschwerpunkt auf Theater im öffentlichen Raum.

    Diese Theaterformen vermögen es, neue Zielgruppen über das klassische Theaterpublikum hinaus zu erreichen, da sich viele Menschen durch die ungewöhnlichen Orte und die direkte Aktion angesprochen fühlen.

    mehr erfahren
  • Frist:
    31.12.
    Sa.
    Ausschreibung

    DIS-TANZ-START

    Durch DIS-TANZ-START, ein Förderprogramm des Dachverbands Tanz, können Engagements von zusätzlichen berufseinsteigenden Tänzer*innen über die komplette Spielzeit 2022/23 ermöglicht werden. Theater, Produktionshäuser und etablierte Ensembles der freien Tanzszene in Deutschland können auf diese Weise zusätzliche oder erste sozialversicherungspflichtige Stellen im Nachwuchsbereich schaffen und die zumeist jungen Tänzer*innen auf Basis der Mindestgage für bis zu zwölf Monate anstellen. Die besonderen Bedürfnisse in der Phase des Berufseinstiegs müssen dabei berücksichtigt werden. Ein begleitendes Qualifizierungs- und Austauschprogramm findet auch in der Spielzeit 2022/23 statt.  

    mehr erfahren
  • 14.12. 17:30 bis 21:00
    Mi.
    Workshop

    online

    Anmeldefrist ist der 12.12.2022

    Die Landakademie: Workshop "Lustvoll älter werden in der Freien Szene?!"

    Mit Ute Kahmann  

      

    Jeden Tag werden wir älter. Wann sind wir alt? Ist es möglich, lustvoll älter zu werden? Was wird aus unserer Kunst? Wie gehen wir (gelassen) mit Zipperlein um? Wann und weshalb gehen wir in den Altersruhestand? Oder können wir es uns finanziell nicht leisten? Wie sollte eine Förderpolitik für Künstler*innen Ü60 aussehen? Braucht es eine eigene Förderlinie? Welche arbeitsrelevanten Veränderungen können wir wie vorbereiten? Was bleibt? 

    Coach und Figurenspielerin Ute Kahmann möchte analytisch-spielerisch gemeinsam mit den Teilnehmenden einen Rückblick auf gelebte Arbeitsjahre werfen und eine Vision wagen: Lustvoll älter werden in der Freien Szene. Dieser Workshop wird mittels Coachingverfahren interaktiv das wichtige Themenfeld von Transformationen in den Freien Darstellenden Künsten beleuchten. Er richtet sich an Akteur*innen, die Teil eines Transformationsprozesses sind oder Interesse daran haben sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. 

    mehr erfahren
  • 14.12. 17:30 bis 21:00
    Mi.
    Workshop

    online

    Anmeldefrist ist der 12.12.2022

    Die Landakademie: Workshop "Konzeptwerkstatt – Dritte Orte in ländlichen Räumen"

    Mit Daniel Wetzel (Rimini Protokoll) 

      

    Die Beschäftigung mit räumlichen Gegebenheiten, historischen wie utopistischen Hintergründen und Nutzungsgewohnheiten eines Nicht-Theater-Ortes bietet vor allem auch in ländlichen Räumen die Chance Neues und Vielversprechendes zu schaffen und den eigenen Arbeitskreis sowie Publika zu erweitern. 

    Das Konzept „Dritte Orte“ ist derzeit viel diskutiert – gerade für Struktur- und Transformationskonzepte in ländlichen Räumen. „Dritte Orte“ als Chance für vielseitige Kulturangebote in einer Region: ein Ort, der nicht Arbeit und nicht Familie oder Zuhause ist, auch nicht Laden oder Dienstleistungsort. Ein Ort, der offen ist für alle, der Gespräch und Mitmachen bedeutet und der Unterschiede zumindest ansatzweise überwindet. Welche Allianzen eröffnen sich da, mit wem lässt sich eine Zusammenarbeit anstreben – was gilt es dabei zu beachten und was bedeutet es für künstlerische Konzepte, wenn man hierbei auch auf ein neues Publikum träfe? Welche Chancen bietet die Erweiterung der eigenen räumlichen Vorstellungskraft – an wen richtet sich die künstlerische Arbeit – wie können gelungene Konzepte für so eine Arbeit aussehen? Daniel Wetzel vom Kollektiv Rimini Protokoll leitet in der Landakademie eine Konzeptwerkstatt. Diese richtet sich an Akteur*innen, die Interesse an oder Erfahrung in der Arbeit in ländlichen Räumen haben und eine konkrete Konzeptidee mit in die Werkstatt bringen, die gemeinsam besprochen und weiterentwickelt wird. Best practise Beispiele aus der Arbeit von Rimini Protokoll werden praktische Orientierung für die zu besprechenden Themen geben.  

    mehr erfahren
Filtern nach
Termintyp
Tags